Frage von marianico1, 90

Noch nicht eingezogen und schon verwirrt?

Guten Abend,

wir haben in den vergangenen die ultimative Begegnung der dritten Art erlebt. Wir haben einen ab 01.11.2016 gültigen Mietervertrag, aufgrund Schwangerschaft und damit verbundenem Krankenhausaufenthalt sowie mein Mann Personalnotstand im Betrieb war der Umzug zum 01. noch nicht möglich. Derzeit sind wir lediglich mit dem Aufbau und der Einrichtung beschäftigt. Nun zur Begegnung:

  1. Bei jeder Anwesenheit in der Wohnung klingelt es an der Tür und die Vermieterin steht auf der Matte. Langsam nervt das wirklich, man hat den Eindruck das sie viel zu neugierig ist. Aber man möchte sich ja nicht gleich schon bei der ersten Gelegenheit in die Haare bekommen, kann ja auch mal ganz angenehm sein.

  2. Aber jetzt haben wir mitbekommen, dass sich die Vermieterin Zutritt zur Wohnung verschafft hat, da sie vermutlich nun noch einen dritten Schlüssel hat. Denn erstaunlicherweise stand vor einigen Tagen zwei Pakete mitten in der Küche, die niemand von uns in die Wohnung gestellt hat. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll?!

  3. Haben wir heute einen Anruf bekommen, dass - eben aufgrund der Abwesenheit - der Briefkasten mit Werbung zugeschüttet wurde und ein paar Briefe drin sind. Beim Abhören der Mailbox erzählte die Vermieterin, sie hätte den Briefkasten geleert und den Inhalt auf den Tisch in die Küche gelegt. Sie gab mir noch die Information, es sei ein wichtiges Schreiben der Kreisverwaltung dabei. Hallo?? Ich dachte erst, ich habe mich verhört. Aber das war nur Wunschdenken. Die hat also tatsächlich den Kasten geleert?!

Wir sind beide ein wenig überfordert und wissen nicht recht, was wir davon halten sollen und vor allem, wie wir darauf reagieren sollen. Vielleicht haben wir hier glück und es findet sich unter Euch mehrere alte Hasen, die diese Geschehnisse kennen oder einen, zumindest erst mal, friedlichen Weg zur Lösung als Idee haben....

Irgendwie ist das alles sehr mysteriös. Noch nicht vollständig eingezogen und dann diese Begegnungen.....

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 48

Mysteriös ist das nicht. Hier liegt Hausfriedensbruch sowie Verletzung des Briefgeheimnisses vor. Beides ist strafbar.

Was ist zu tun? Noch morgen enen anderen Schließzylinder in die WET einbauen. Ebenso in den Briefkasten ein neues Schloss. Beides bekommt ihr für wenig Geld im Baumarkt oder einem anderen Fachgeschäft. Eine Erlaubnis dafür braucht es nicht. Ihr seid Besitzer und habt das Hausrecht.

Das erspart euch Auseinandersetzungen. Ihr könntet zwar die V. anzeigen, aber damit gäbe es von Anfang an massiven Ärger.

Kommentar von marianico1 ,

Super, vielen Dank! Damit lässt sich schon einmal etwas anfangen. Werden wir uns unverzüglich mal dahinter machen :)

Kommentar von bwhoch2 ,

Verletzung des Briefgeheimnisses

... liegt nur vor, wenn der Brief geöffnet wurde.

Kommentar von albatros ,

Zitat:
es sei ein wichtiges Schreiben der Kreisverwaltung dabei.

Und woher weiß sie das?

Kommentar von johnnymcmuff ,

Weil sie Kreisverwaltung liest und sie dann wohl meint es sei wichtig, sie muss den Brief nicht geöffnet haben.

Kommentar von albatros ,

muss nicht, könnte aber ..., wer weis (nur der Fragesteller) ! Bitte klär uns auf, bitte!

Antwort
von Aar0n35, 44

Türschloss austauschen, und der alten sagen das sie das zu lassen soll sonst mit Polizei und anwalt drohen :)

Kommentar von bwhoch2 ,

So fängt man eine super gute Beziehung an, die durch das Baby, das bald kommt, noch richtig auf die Probe gestellt wird.

Ist man neben der Vermieterin die einzige Wohnpartei im Haus, kann man nach 6 Monaten schon wieder raus sein.

Antwort
von TrudiMeier, 39

Offensichtlich hat die Vermieterin ohne euer Einverständnis einen Schlüssel zur Wohnung. Ich persönlich würde auf die Vorfälle gar nicht eingehen, sondern sofort und wortlos den Schließzylinder tauschen. Das ist euer gutes Recht und dazu benötigt ihr auch ihre Zustimmung nicht. Das alte Schloss bitte nicht wegwerfen, sondern gut aufbewahren und bei Auszug wieder einbauen. Spricht euch die Vermieterin nun auf den Schlosswechsel an, könnt ihr ihr freundlich mitteilen, dass ihr nicht möchtet, dass sie sich in euer Abwesenheit ungefragt in der Wohnung aufhält und dass damit der Straftatbestand des Hausfriedensbruches erfüllt ist. Dies kann zur Anzeige gebracht werden. Wie ist sie an eure Post gekommen? Hat sie etwa auch einen Briefkastenschlüssel? Dann auch dort das Schloss austauschen.

Wenn der Briefkasten meines Mieters überfüllt ist, ziehe ich die Post auch heraus und lege sie ihr vor die Wohnungstür. Macht sie mit meiner genauso. Ich gucke auch auf die Absender der Briefe (mit ihr abgesprochen), da Werbebriefe gleich in der Papiermülltonne landen.

Kommentar von marianico1 ,

Natürlich, die Post herausziehen kann man ja ggf. noch verstehen. Aber ihn komplett zu leeren, scheinbar hat sie ja eben doch einen Schlüssel für den Kasten, ist nicht so toll.

Es sind wohl scheinbar viele Dinge, die sie bei den vorherigen Mietern machen konnte, da diese sich prächtig verstanden haben und nur ausgezogen sind, da sie ein eigenes Haus bauten. Die pflegten ein eher überaus freundschaftliches, fast schon familiäres Verhältnis.

Kommentar von bwhoch2 ,

Deshalb würde ich nicht gleich die ganz harte Tour fahren:

und dass damit der Straftatbestand des Hausfriedensbruches erfüllt ist

Es genügt, wenn man das Schloß wechselt und darauf hinweist, dass man den "Besuch" während Eurer Abwesenheit nicht möchtet. Briefkasten genauso.

Noch nicht mit Hausfriedensbruch und Anzeige kommen. Das würde das Verhältnis nachhaltig beeinträchtigen.

Ersatzweise könnte man um die Herausgabe des dritten Schlüssels bitten, diesen ggf. in einen Umschlag für  Notfälle stecken, der von Euch versiegelt wird, damit ihr jederzeit nachprüfen könnt, ob sie in der Wohnung war, wenn Euch was komisch vor kommt. So etwas kann man relativ ruhig und vernünftig regeln, wobei dann immer noch nicht klar ist, ob sie nicht noch einen vierten Schlüssel hat. Schloß wechseln wäre daher die sicherere Methode.

Kommentar von TrudiMeier ,

Wie gesagt, ich würde auf die Vorfälle gar nicht eingehen und stillschweigend das Schloss wechseln. Die Vermieterin wird sich schon beschweren.....

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, Vermieter, Wohnung, 26

Zu 1) Freundlich sagen das man beschäftigt ist und sie bitte im Moment nicht stören soll.

Zu 2) Schloss tauschen und bei Auszug das alte Schloss wieder einbauen.

Zu 3) Die Vermieterin darauf hinweisen, dass Sie nicht an Eure Post bzw. den Briefkasten gehen soll.

das kann man alles in Ruhe bei einer Tasse Kaffee freundlich besprechen.

Ihr z.B. sagen, dass es ihr bestimmt nicht gefallen würde , wenn Ihr die Post von der Vermieterin sichtet usw.

Aber ihn komplett zu leeren, scheinbar hat sie ja eben doch einen Schlüssel für den Kasten, ist nicht so toll.

Den soll sie aushändigen.

Sie wohnt im gleichen Haus? OMG

Kommentar von Cara2608 ,

Ich glaube es ist nie so toll mit Vermieterin im selben Haus zu leben... das habe ich jetzt schon öfter gelesen und auch aus dem Umfeld so mit bekommen :-(

Muss man beim Auszug das alte Schloß wieder einbauen oder darf man das neue auch drin lassen und nur die Schlüssel dazu aushändigen?

Kommentar von johnnymcmuff ,

Das kann man mit der Vermieterin besprechen, sie kann aber verlangen, dass das alte Schloss wieder eingebaut wird.

Antwort
von Cara2608, 48

Uhhh das würde mir aber auch nicht passen. Das ist schon arg aufdringlich. Ist denn im Mietvertrag fest gehalten, dass sie einen Schlüssel haben darf? Wenn nicht, sagt ihr das nicht möchtet oder aber tauscht das Wohnungsschloss aus.
Das ist wirkich sehr gruselig... ihr tut mir echt Leid :-(

Alles Gute

Kommentar von marianico1 ,

Nein, ist nirgends festgehalten. :(

Kommentar von Cara2608 ,

Dann redet mit ihr oder wenn ihr unsicher seit wechselt das Schloß...ich würde es sofort wechseln :-/

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist wirkich sehr gruselig...

Die Vermieterin ist auch nur ein Mensch aus Fleisch und Blut. Von wegen gruselig. Noch wohnt die Familie nicht drin. Die Vermieterin war wohl von den bisherigen Bewohnern sehr verwöhnt und glaubt, das ginge so weiter.

Das ist aber nicht gruselig, sondern muss nur geklärt werden. Ggf. durch Schloßaustausch.

Diese Überreaktion "gruselig" ist ziemlich typisch für Menschen, die keinen normalen Umgang mehr mit anderen Menschen können.

Kommentar von Cara2608 ,

Ich habe sehr wohl Umgang mit Menschen, da ich jeden Tag mit ihnen zusammen arbeite, aber ICH FINDE ES GRUSELIG wenn meine Vermieterin einfach in meiner Wohnung stehen würde oder sie betreten würde wie es ihr lieb ist.

Oder darf man jetzt seine Meinung nicht äußern?  :)

Vielleicht kommt auch so ein Kommentar wie von Ihnen, nur von Leuten, die selbst so sind? :) 

Also spekulieren durch´s Netz ist wirklich super, nur bringen so klugscheißer Sprüche leider in diesem Fall mal so gar nichts.

Antwort
von Ranzino, 40

Nein, es steht der Vermieterin nicht zu eure Wohnung zu betreten oder euren Briefkasten anzufassen.
Ich empfehle da aber, sich den Streit bis nach dem vollständigen Einzug aufzuheben.

Kommentar von bwhoch2 ,

Da braucht man keinen Streit anfangen. Eine höfliche, freundliche Ansage und das Wort "Bitte" sollten reichen, um sich diese unerwünschten Besuche künftig vom Hals zu halten.

Kommentar von Ranzino ,

Streit deswegen, weil der Mieter natürlich berechtigt ist, ohne Nachricht an die Vermieterin die Schlösser auszutauschen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community