Frage von Sven2025, 43

Noch ne Frage zu Autismus und in andere hineinversetzen?

Hi, schönen Abend,

Was ist dieses "intuitive hineinversetzen", was Autisten nicht können?? Ist es das Weinen nur vor anblick eines anderen weinenden? Ist es das erkennen von Emotionen und Signalen in Gesichtern? Ist es das intuitive spüren, wenn ein Kommentar unangebracht oder verletzend ist? Ist es das erkennen von Ironie und Redewendungen?

Sry für die vielen Fragen aber ich wurde hinsichtlich der Medien wieder über meine eigende Lage verunsichert, da ich gehört habe, dass Autisten jetzt DOCH keine Probleme beim Mimikdeuten haben, sondern zum Beispiel nicht "mitweinen" können.

Danke für Antwort, wirklich Danke :-))))

Antwort
von maralarina, 31

Ich bin mir nicht sicher ob ich dir helfen kann. 

Autisten haben im Allgemeinen das Problem, dass sie ihre "Gefühle" sehr schlecht zum Ausdruck bringen können. Es ist aber nahezu logisch, dass sich beispielsweise Freude oder Wut leicht "beigebracht" werden können. Autisten sind oft gute Schauspieler.

Auf Grund dessen, dass sie selbst keine Trauer empfinden, wissen sie nicht was man tut, wenn vor ihnen jemand weint. 

Oft ist es so, dass Menschen keine "vollkommenen" Autisten sind, sondern bloß autistische Züge haben. So wie z.B. ein geringes Anpassungsvermögen, gute Organisation eines immerzu geregelten Tagesablaufes, statt Gefühlen einfach das Nacharmen anderer Leute (du hast mir Unrecht getan-Folge: weil du mich aus Wut ignoriert hast, als ich dir Unrecht tat, werde ich einfach nicht mit dir sprechen), Unverständnis für internationale Katastrophen (Internationale Trauer mit Angehörigen eines Terroranschlags: Pray for  Paris),...

Ich bin kein Psychologe oder so etwas aber ich habe selbst "autistische Züge":

Ich bin sehr unflexibel und habe jede Woche den gleichen Ablauf.

Ich kann mich besser in Sachgegenstände hineinversetzen als in Menschen. Ich finde bloß ihre Position im Raum wieder, kann sehen was sie sieht, und was sie denkt... Empfinde dabei aber nichts... Wobei ich auch nicht gar kein Empathievermögen habe... Mir fällt es bloß sehr schwer

-hier wirklich nur geringfügige Ausbildung der autistischen Züge

Liebe Grüße 

Mara

Antwort
von crattie, 20

Mit dem inuitiven Hineinversetzen ist gemeint, dass du wenn du z.B. siehst, dass eine Person weint, du sofort verstehst, dass sie traurig ist. Wenn du den Grund zum Beispiel gesehen hast, dass du verstehst, warum sie weint und es nachvollziehen kannst. Und dass du dann vielleicht weißt, dass du jetzt keine blöden Kommentare oder so was machen solltest, weil es der Person schon schlecht genug geht.

So würde ich das definieren. Auf jeden Fall ist damit nicht gemeint, dass du dann auch weinst. Mit Hineinversetzen ist nicht gemeint, dass man Emotionen so übernimmt, sondern dass man Verständnis für das Weinen der anderen Person hat (in dem Beispiel).

Das Erkennen dieser Emotionen des Anderen würde damit sozusagen vor dem Hineinversetzen kommen, gehört für mich aber nicht direkt dazu. (Ist aber ein Merkmal für Autismus!) Auch das andere typische Merkmal, das Nicht-Erkennen von Ironie würde ich nicht darunter definieren, auch wenn das natürlich auch damit zu tun hat. Um Ironie zu erkennen, muss man die Situation des Anderen verstehen und dann überlegen (oder intuitiv erkennen), ob der Kommentar dazu so gemeint ist oder eher gegenteilig.

Ich kann dir jedenfalls versichern: Das Problem der Erkennung von Mimik und Gestik ist oft das große Problem von Autisten, da sie zu viele Informationen des Gesichts verarbeiten müssen. Verständnis können viele aber zeigen.

Antwort
von halbsowichtig, 19

Dort hast du genug Antowrten bekommen:

https://www.gutefrage.net/frage/wie-aeussert-sich-die-mangelnde-empathie-bei-aut...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community