Frage von merve93, 126

Noch ein inkasso brief erhalten was jetzt?

Hallo,
Hatte letztes mal mein problem mit der firma klarna hier geschildert.
Ich hatte vom inkasso unternehmen ein brief erhalten, wo drine sttand dass ich um die 70€ bezahlen solle. Obwohl mein hauptbetrag bei klarna um die 20€ lag. So hatte ich diesen betrag an klarna überwiesen mit der bemerkung hauptforderung im verwendungszweck. Hab dann bei mein klarna geschaut ob die anmerkung bezahlt dort stand. Ja! Ich dachte es wäre damit jetzt geklärt. Jedoch habe ich wieder ein inkasso schreiben bekommen. Dort steht ich soll 54€ überweisen. Ich sehe es gar nicht ein diesen betrag zu bezahlen. Da es nicht meine schuld war. Ich hatte bei klarna den mindestbetrag bezahlt dort stand dass alle einkäufe zusammengefasst werden. Jedoch wurden alle einkäufe nicht zusammengefasst. Ich werde mein klarna konto auch bald löschen ich sehe sowas gar nicht ein!!!! Hab so was nie in meinem leben erlebt. Hatte eigentlich gute erfahrung mit klarna, nur bis zum einem zeitpunkt...

Antwort
von franneck1989, 84

Schreibe dem Inkasso einen kurzen Widerspruch, danach kannst du schweigen. Alles was nicht vom Gericht kommt kann ignoriert werden.

Gebühren sind nicht durchsetzbar und werden auch nicht eingeklagt

Antwort
von EXInkassoMA, 56

Aber Bitte.... 

Kein inkassobuero hört umgehend auf Briefe zu schreiben nur weil der Schuldner die hauptforderung zweckgebunden an den Gläubiger überwiesen hat. 

Obligatorisch kommen immer 2-4 Briefe. Manchmal wird sogar noch ein RA Schreiben nachgeschoben

Überweis den Rest der hauptforderung ebenfalls zweckgebunden und gut ist

Kommentar von merve93 ,

Wie als ob ich jetzt die 54€ noch bezahle! Ich habe nur für 20€ eingekauft. Du meintest doch letztens dass die menschen veräppelt werden und nichts an inkasso zahlen sollen! Warum jetzt meinung geändert?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Ach so, sorry für die verunsicherung , da hatte ich nicht aufmerksam genug gelesen . 

Dachte das ein teil der hf noch offen ist

Die 54 euro Inkassogebühren dann nicht mehr bezahlen. 

Am besten die Restforderung gegenüber dem inkassoladen schriftlich zurück weisen

Kommentar von merve93 ,

Oki was soll ich denn jetzt machen soll ich die anschreiben dass da ein irrtum ist oder abwarten

Kommentar von EXInkassoMA ,

Hast du gegenüber dem inkassoladen die Forderung bereits schriftlich zurück gewiesen? 

Kommentar von merve93 ,

Wie meinen sie dass denn soll ich einen brief schreiben mit welcher begründen weisß nicht wie ich so was schreiben kann

Kommentar von merve93 ,

Hab jetzt vom amt ein brief bekommen! Gar keine Hilfe hier. Kein verlass mehr auf Gite Frage hier wird nur irgendwas geschrieben.!!!!

Antwort
von Tommkill1981, 83

Am besten Du setzt Dich noch mal mit denen auseinander, vielleicht liegt hier nur ein irrtum vor...

Kommentar von merve93 ,

Ich hab mich mit klarna in verbindung gesetzt auf einmal konnten die mir nicht helfen. Sie meinten ich soll mich mit dem inkasso unternehmen in verbindung setzen..

Kommentar von Tommkill1981 ,

Ja sobald es an ein Ikasso abgegeben worden ist, sind die deine Ansprechpartner.

Schilder dem Inkasso das genauso und bitte darum das es nochmals genauestens überprüft wird, da Du der meinung bist das hier ein Fehler vor liegt.

In der regel machen die das dann auch.

Kommentar von franneck1989 ,

Blödsinn. Klarna bleibt auch bei Einschaltung eines Inkassobüro Gläubiger und Ansprechpartner.

Kommentar von Tommkill1981 ,

Man merkt das Du keine Ahnung hast.

Sobald jemand was ans Inkasso Unternehmen abgegeben hat, ist das Inkasso Unternehmen dein Ansprechpartner...Wenn Du keine Ahnung hast einfach ruhig bleiben..

Kommentar von Tommkill1981 ,

Das Inkasso Unternehmen ist beauftrag im Namen des Gläubigers zu handeln
und somit wird es bis es erledigt ist nur noch übers Inkasso Büro gehen.

Wenn
Fragesteller sich bei Klarna melden würde, dann würden die aufs Inkasso
Unternehmen hinweisen und keine weiteren Auskünfte erteilen.

Kommentar von franneck1989 ,

Im Gegensatz zu dir habe ich Ahnung. Wenn das Inkassobüro beauftragt wird, ändert sich der Gläubiger nicht. Dafür müsste erst eine Abtretung vorliegen, die gemäß §410 BGB mit einer Urkunde nachgewiesen werden muss. Das ist aber etwas ganz anderes und kommt bei untitilierten Forderungen im Grunde nicht vor. Daher ist Klarna weiterhin Gläubiger, egal was das Inkasso da behauptet. Auch einen Verweis ans Inkasso muss man nicht akzeptieren. Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage. Zahlungen an den Gläubiger sind stets schuldbefreiend. Daher bitte ich doch bitte, dich vorher zu informieren bevor du solch einen Unsinn verbreitest.

Kommentar von Tommkill1981 ,

Naja Lesen ist nicht so deine Stärke oder?

Ich habe oben geschrieben das Inkasso Unternehmen handelt im Auftrag des Gläubigers...Habe ich irgendwas geschrieben das der Gläubiger sich ändert? Nein....

Was die Zahlungen betrifft ist das Inkasso Unternehmen zuständig und der Ansprechpartner .

Du hast von dem hier null Ahnung Sorry das ich das noch mal betonen muss. Klarna bleibt zwar Gläubigher aber Inkasso ist Ansprechpartner.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Wenn möglich Zahlungen immer zweckgebunden an den Gläubiger.

Überweist man an die inkassobude besteht das Risiko das der inkassoladen das Geld mit seinen inkassogebuhren verrechnet wenn man im uberweisungstraeger vergessen hat den Verwendungszweck anzugeben

Das in der inkassobranche Schlitzohren sitzen ist ja kein Geheimnis ;-)

Kommentar von franneck1989 ,

Und deine Ergüsse beruhen auf welcher gesetzlichen Grundlage? Es gibt überhaupt keine Rechtspflicht, mit dem Inkassobüro zu kommunizieren oder an dieses zu leisten. Du willst es nicht verstehen: Klarna ist der Vertragspartner. Nicht das Inkassobüro.

Kommentar von merve93 ,

Nein ich habe an klarna überwiesen an inkasso hab ich nicjts überwiesen.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Dann ist alles i. O 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community