Frage von DonutsOhneAlles, 107

Nimmt es euch auch so mit, wenn ein Tierchen stirbt?

Ich habe gerade eine Wespe auf den Boden krabbeln sehen... Sie konnte nicht mehr fliegen. Also nahm ich ein Küchentuch und habe sie auf die Fensterbank gelegt. Als ich sah, dass es nicht besser wird, habe ich versucht ihr ein klein wenig Honig zu geben, hab das auf ein anderes Tuch getan und neben sie gelegt. Dann sag ich dass sie auf dem Rücken liegt. Ich nahm sie hoch und habe geschaut ob ich noch was machen kann ... dann hat sie sich krampfhaft zusammengerollt und war sofort tot... Mich hat das extrem mitgenommen, geht das jemanden von euch auch so, wenn ihr soetwas mitbekommt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 68

Hallo,

ja, geht mir ebenso, und es ist beruhigend, dass es noch mehr Menschen so geht wir mir. Das ist Empathie, also Mitgefühl, was leider nur noch selten in dieser Form existiert. Schön, dass Du darüber geschrieben hast.

Alles Liebe und Gute für Dich :)

Buddhishi

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Bleiben wir mal fair und geben dir die HA, damit dir dein Expertentitel auch sicher bleibt.

Lg

Kommentar von Buddhishi ,

Danke, aber: Wie soll ich Deinen Kommentar bitte verstehen? LG

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Dass ich dir eine HA gebe um deinen Titel zu festigen?!

Kommentar von Buddhishi ,

Ich hätte lieber eine HA, weil Du meine Antwort hilfreich fandest oder sie Dir gefallen hat, so hört sich das irgendwie nach 'Almosen' an, mir ungerechtfertigt etwas Gutes tun zu wollen, verstehst Du? LG

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Es war so, ich fand hier einige Antworten gut, konnte mich aber nicht entscheiden und dir bringt es einfach am meisten, da dir dein Titel dann weiterhin sicher bleibt. :)

Ich hätte sie nie ausgezeichnet, wenn ich sie nicht gut finden würde.

Kommentar von Buddhishi ,

Danke, dann ist's ja gut und ich kann mich darüber freuen :) LG und einen schönen Tag Dir.

Antwort
von Schwoaze, 40

Ja, schon! Es ist schwer nachvollziehbar, dass besonders Insekten meist eine so kurze Lebensspanne haben.

Die wunderschönsten Schmetterlinge ... man kann fast zuschauen, wie sie zugrunde gehen.

Obwohl... bei Stechmücken oder Zecken hält sich mein Mitleid in Grenzen.

Kommentar von DonutsOhneAlles ,

Bei Stechmücken nicht bei mir, aber bei Zecken. Aber ist ja auch logisch, sie können dich totkrank machen und wenn du sie nicht tötest machen sie andere Menschen womöglich totkrank. Und wenn man geimpft ist können sie dich ja immer noch krank machen, diese Tiere kann ich auch nicht leiden.

Antwort
von NinthFived, 27

Manche Menschen haben von Haus aus mehr Empathie und manche weniger. Dann hängt es auch manchmal noch von der momentanen Verfassung der Stimmung ab.

Aber Empathie bedeutet nur, dass man die Fähigkeit/Bereitschaft hat, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale eines anderen Lebenwesens zu erkennen und zu verstehen.

Was du daraus machst ist noch eine andere Frage.
Du kannst zu Gunsten des Lebenwesens handeln oder dagegen.
Also "lieb" oder "böse" (Positiv oder Negativ).

In deinem Beispiel ist es nicht nur Empathie, sondern auch Mitleid und die Motivation, den Schmerz und Leid eines Lebenwesens zu verringern. 



Aber wenn ich in deiner Situation gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich das selbe gemacht, wenn ich genug Zeit gehabt hätte.




Nur gleichzeitig denke ich dann immer, dass diese eine "gute" Tat neben den schlechten Taten von mir, die ich sowieso oft bewusst oder unterbewusst mache, kaum auffällt.

Wenn ich zum Beispiel ein Insekt gerettet habe, aber vorher irgendein Produkt, das aus tierischem Fleisch besteht oder aus anderen Waren mit tierischem Ursprung hergestellt wurde, gegessen habe und ich so wahrscheinlich eine schlechte Haltung von Mast-Tieren indirekt unterstützt habe, dann fühle ich mich schlecht.
Was moralisch gesehen auch nicht gerade schön ist.

Oder ich irgendwelche Klamotten gekauft habe, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in Entwicklungsländern produziert wurden und ich so indirekt die schlechten Bedingungen der Arbeiter dort unterstützt habe.



Zusammengefasst möchte ich nur verdeutlichen, dass man eigentlich nie zu 100% ein guter Mensch sein kann.

Nur wenn man immer versucht, sich einigermaßen Mühe zu geben, ist das schon mal erstrebenswert.

Aber auch wenn man schon schlechtes getan hat, sollte man deshalb nicht die Bemühungen aufgeben, wieder gutes zu tun.
Da ist jede gute Tat, auch wenn sie noch so klein ist, wieder etwas wert.

Und den Drang, einem Lebenwesen helfen zu wollen, wenn es die Situation ergibt und es noch relativ viel Sinn macht, besitzen mehrere Menschen.
Da bist du nicht der einzige.



Antwort
von rotesand, 20

Das geht mir exakt genauso.. auch wieder ein Wesenszug/eine emotionale Sache, die ich 1:1 von meinem Opa geerbt habe. Selbst bei Insekten berührt es mich. Es zeigt auf so dramatische Weise die Vergänglichkeit des Lebens... des Seins!

Antwort
von TalanaChan, 15

Natürlich tut es das .
Jedes Leben ist einzigartig und auch Insekten verdienen es nicht zu sterben. Sie sind unschuldiges Leben. Egal ob Spinne , Ameise, Larve oder Fliege ...
Ich tötete einmal ausversehen eine Marienkäferlarve..man das hatte mich hart getroffen. Aber nicht immer...Mücken ja ... sie tun mir leid aber ich habe eine Mückenallergie und wenn mich um 3 uhr morgens ihr summen weckt...da kann ich mich leider nicht zurück halten :/
Allgemein ist unschuldiges Leben etwas das einen bewegrn sollte

Antwort
von Deamonia, 17

Also bei Insekten eher nicht, das mag aber daran liegen, das ich fast jeden Tag tote Fliegen und Bienen von der Fensterbank im Büro sammel, die irgendwo beim lüften rein und nicht wieder raus gekommen sind. (Auch wenn ich möglichst versuche alles wieder raus zu scheuchen, klappt es halt oft nicht)

Würde ich den "Moment" des Sterbens mitbekommen, fände ich das evtl auch bedrückend, aber ich würde nicht um eine Wespe trauern. 

Ich muss aber auch sagen, das ich bei fliegenden Insekten eher skrupellos bin ^^ Insbesondere Fliegen und Mücken hasse ich wie die Pest, und vernichte sie wo es nur geht. Spinnen hingegen lass ich in Ruhe. 

Der Tod eines meiner eigenen Monster ist natürlich etwas ganz anderes, allein der Gedanke schnürt mir den Hals zu... Wenn so etwas passiert, bin ich Wochenlang nur am heulen, und stelle immer wieder aufs neue "alles" in Frage.

Antwort
von botanicus, 31

Nichts gegen Mitgefühl Tieren gegenüber. Angemessener finde ich Respekt vor dem Leben, aber auch einen realistischen Blick auf die Natur. Der Tod einer Wespe, die um diese Jahreszeit ganz natürlich stirbt und die ihr Leben mangels Gehirn nicht bewusst wahrnimmt, nimmt mich nicht wirklich mit.

Antwort
von Kittylein123, 32

Ich kann das auch nur schwer ertragen.

Aber sieh es mal so: Du hast getan, was Du konntest. Mehr ging nicht.

Und: sie war nicht allein am Schluß. Hat gemerkt, daß ihr jemand helfen will.

Antwort
von Runninghad, 14

Mir geht es ähnlich. Ich bin Vegetarier und will eigentlich vegan werden, da ich keinen Tieren Leid zufügen will. Zudem habe ich um verstorbene Tiere mehr getrauert als um verstorbene Menschen.

Antwort
von meterano7, 31

Klar, rette auch immer Spinnen etc vorm Staubsauger :) und seit meine Mom weiß dass ich das mache, macht sie es auch :D

Antwort
von MarliesMarina12, 26

Eine wespe kann stechen und ist gefährlich. Und es ist nur ein Insekt und davon gibt es viele und da trauert man nicht. Das sterben ist nicht schön, aber man sagt, so ist das in der Natur dass Tiere sterben. Viele mögen wespen nicht sondern eher Bienen und Hummeln. Viele versuchen aber Tiere zu retten und was zu füttern aber meist Große und keine Insekten. Das sind keine Haustiere da könnte man ach Ameisen füttern.

Kommentar von RealistAtheist ,

Ein Hund kann beißen und wird sofort eingeschläfert .. das ist Schwachsinn Haie sind ja angeblich brutal und wurden lange Zeit dafür gejagt.

Antwort
von ilknau, 11

Ach, herrje, DonutsOhneAlles, das kann ich verstehen.

So ging es mir letztens mit einem Tagpfauenauge.

Das arme Ding lag rücklings an unserer Lieferstrasse als ich zur Rauchpause wanderte, zuckte schwach mit den Flügeln und ich hob es mittels Pappstück und Hölzl auf, tat es an ein sonniges Fleckchen, damit es zumindest in Ruhe sterben kann, nicht brutal zermahlen wird.

Nun, am nächsten Tag hatte es seine Äuglein versteckt und war dahin, lG.

Antwort
von 111Medusa111, 21

Bei mir ist es auch so.... Viele machen sich auch lustig über mich, aber ich finde das garnicht lustig. Ich finde es schön das es mehr Menschen gibt die das verstehen. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community