Frage von HighPower, 37

Niedriger Stundenlohn bei einem minijob?

Hallo,

ich habe eine kurze Frage bezüglich dem minijob den ich gestern angenommen habe. Ich bin seit 2 Monaten 18 und habe 3 Tage lang unbezahlt in einer shishabar probe gearbeitet, was aber auch so ausgemacht war.

Zu meinen Aufgaben gehörten in diesen 3 Tagen: Shishas säubern, Kopfbau und shishas an die Tische bringen, Kunden beraten, abundzu bedienen (Getränke, usw.), Kohle nachlegen. Gestern Abend/Nacht habe ich meinen Chef mal gefragt, wie es eigentlich aussieht. Er meinte dass ich ihm beim Probearbeiten gefallen habe, und er mich nimmt. Dann bin ich zu den üblichen Fragen gekommen, wie zB, was ich verdiene.

Der Chef meinte, dass ich am Anfang 6€ auf die Stunde verdiene, was sich aber steigert wenn man gut ist, und 3 mal die Woche verpflichtet bin zu arbeiten. Alles was ich mehr arbeite wird natürlich ausgezahlt.

Jetzt zu meiner Frage. Ist 6€ / h zu wenig? Oder geht das in Ordnung? Weil im Endeffekt komm ich ja trotzdem auf meine 400-500€ im Monat. Und geht sowas auch ohne Arbeitsvertrag? Weil er meinte er meldet mich erst zum 01.08. an. Wo weiß ich nicht. Ich habe aber auch schon mit Arbeitskollegen dort geredet, die meinten die Bezahlung ist sicher. Ich muss ehrlich dazu sagen, dass ich sehr viel Spaß an dem Job habe, und zudem auch flexibel bin was arbeiten betrifft, ich also auch gerne öfter als 3 Tage die Woche arbeiten kann, was ich auch machen werde.

Danke schonmal für die antworten.

Antwort
von berlina76, 18

Ja auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist gültig, wenn er angemeldet ist und abgerechnet wird.

Der Mindestlohn von 8,50 € gilt auch für Minijobs, auch wenn hier Arbeitnehmerseitigs keine Abzüge anfallen.

Antwort
von Norina78, 12

Ein Arbeitsvertrag ist zwar Standard, aber nicht nötig, denn für alle Regelungen gibt es Gesetze (Urlaub, Krankheit etc.)

Mindestlohn 8,50 € ist allerdings ein MUSS. Ich denke nicht, dass Du unter die Ausnahmen fällst.

Bis 450 € darf ein Minijob als solcher abgerechnet werden. Wenn man nur den einen Minijob hat, dann ist er für Dich steuerfrei. Du kannst Deinen Rentenbeiträge aufstocken oder dem widersprechen. Wenn man mehrere Beschäftigungen hat, sieht es anders aus(Bitte fragen, falls das zutrifft). Anmelden muss der Arbeitgeber Dich bei der Minijob-Zentrale (BUndesknappschaft) und bei der Berufsgenossenschaft.

Kommentar von Familiengerd ,

aber nicht nötig

Ein schriftlicher Arbeitsvertrag ist nicht zwingend vorgeschrieben - das ist richtig.

Aber das Nachweisgesetz NachwG verpflichtet den Arbeitgeber in § 2 "Nachweispflicht" Abs. 1 dazu, dem Arbeitnehmer die wesentlichen Vertragsbedingungen (sie werden dort aufgeführt) innerhalb eines Monats nach Arbeitsbeginn unterschreiben (also in Papierform) auszuhändigen!

Antwort
von Griesuh, 12

Ganz einfach: der Mindestlohn beträgt 8,50€

Alles klar.

Es gibt jedoch einige ausnahmen von dieser Reglung. Diese findest du im Internet.

Grundsätzlich: wenn er dir keinen Arbeitsvertrag ausstellen will, ist was faul. Lass es sein.

Ein Arbeitsvertrag ist auch bei Minijobern ein muss.

Denn er wird dich nach allen reglen der KUnst über den Tischziehen.

Wenn ein AG schon so anfängt, dann kweiß er auch nicht, dass du Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bis zu 6 Wochen erhalten musst. Er wird dir auch nicht den zustehenden Jahresurlaub von mind. 20 Tagen geben.

Zudem sind Minijobs seit mehreren Jahren Steuer und sozialabgabenpflichtig. Du kannst dich per Antrag bei deinem AG davon befreien lassen, dann zahlst du keine Steuern und Sozialabgaben. Du bist dann aber nicht Kranken - u. Pflegeversichert, hast auch keine Rentenversicherung.

In diesem Fall muss dich der AG bei der Knappschaft anmelden und bezahlt an diese ein Pauschale von ca. 30%.

Du bekommst deinen Lohn Netto gleich Brutto.

Und dass du jeden Monat die 450€ bekommst glaube ich nicht, da du ja nach Stundenlohn bezahlst wirst. Welchen Lohn du bekommst hängt von deinen mtl. geleisteten Arbeitsstunden ab.

Und bedenke. überschreitet die Lohnzahlung den Jahres Freibetrag von 5400€ wird dein gesamter Lohn Steuer und Abgabenpflichtig.

Alles nach zulöesen unter:

www.minjob-zentrale.de

Mein Tipp: lass die Finger von diesem AG der zieht dich über den Tisch.

Kommentar von spung ,

Der Jahresurlaub ist 24 Tage (siehe Bundesurlaubsgesetz).

Kommentar von Griesuh ,

24 Tage  Mindesturlaub bei einer 6 Tagewoche.

Hätte evtl. dazuschreiben sollen, dass es sich hierbei um 20 Arbeitstage handelt

Umrechnung: 24 Werktage Jahresurlaub entsprechen:

bei einer regelmäßigen 5-Tage-Woche: 20 Arbeitstagen Urlaub, was 4 Wochen Jahresurlaub ergibt.

bei einer regelmäßigen 4-Tage-Woche: 16 Arbeitstagen Urlaub, was 4 Wochen Jahresurlaub ergibt.

bei einer regelmäßigen 3-Tage-Woche: 12 Arbeitstagen Urlaub, was 4 Wochen Jahresurlaub ergibt.

bei einer regelmäßigen 2-Tage-Woche: 8 Arbeitstagen Urlaub, was 4 Wochen Jahresurlaub ergibt.

bei einer regelmäßigen 1-Tage-Woche, 4 Arbeitstagen Urlaub, was 4 Wochen Jahresurlaub ergibt.

Antwort
von maggylein, 14

das ist natürlich nicht in Ordnung
Mindestlohn ist 8.50 euro und darunter darf er das nicht verlangen. zudem ist der Juli dann Schwarrarbeit was dir und ihm ärger bringen könnte...

Wenn du da gerne arbeitest dann musst du das mit deinem Gewissen abwägen und ggf mit Konsequenzen leben wenn es raus kommt

Antwort
von Raffaeloo, 15

Mindestlohn beträgt 8,50 €

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten