Frage von 240529091606035, 1.133

Niedriger Bildungsstand bei Afd Wähler?

Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass es sich bei der Mehrheit der Wähler der Afd um Menschen mit einem sehr niedrigen Bildungsstand handelt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rocker73, 497

Der Grund ist simpel:

Die stupdigen und menschverachtenden Aussagen von AfD Politikern wie Storch oder Petry sind dafür verantwortlich!

Und, ganz im Ernst: Wahrscheinlich wirst du damit garnicht mal so Unrecht haben!

Ich will nicht sagen, dass Menschen, die die AfD wählen, dumm sind, aber viele, sehr viele!

LG

Kommentar von holger711 ,

Niklas,der letzte Satz rettet Dich mal wieder.^^

Antwort
von catchan, 577

So schlecht ist der Bildungsstand der AfD-Wähler nicht.

Aber die AfD wird gerne von denen gewählt, die sich als Verlierer sehen oder als baldige Verlierer. Zudem wird sie überproportional von Männern gewählt.

http://www.stern.de/politik/deutschland/forsa-analyse-wer-die-afd-waehlt-3172084...

Allerdings ist fraglich, wie viele Protestwähler hier dabei waren, die nur damit zeigen wollten, dass der aktuelle Politikkurs nicht weitergehen kann und wie hoch die Bildung bei diejenigen, die die AfD wählen, weil sie zu 100% hinter der Partei stehen, hinter all ihren Äußerungen und ihrem Parteiprogramm.

Der hier aufgezeigte Artikel ist von 2014. In der Zwischenzeit veröffentlichte die AfD ihr Parteiprogramm.

Kommentar von HansPeter91 ,

Du nennst AFD wähler dumm und zitierst den Stern xD haahhaah 

Kommentar von catchan ,

Bitte lesen, was da steht!

Jetzt bist du gerade in ein gewaltiges Fettnäpfchen getreten.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 522

Hallo!

Interessante Frage. Aber: Das kann man genausowenig behaupten, wie man sagen kann, dass AfD Wähler allesamt Nazis seien.

Die AfD Wähler kommen aus allen Bildungsschichten & die meisten wissen weder wofür diese Partei steht noch was sie eigentlich will bzw. was sie nicht will. Sie kommen oft aus dem Lager der "Volksparteien", von denen sie aber bitter enttäuscht sind & suchen sich die sprichwörtliche "Alternative" dann eben bei der AfD ---------> mit dem Ziel, meist der CDU und Angela Merkel eins auszuwischen. 

Unintelligenter oder primitiver als die Wähler der großen bzw. der anderen Parteien sind AfD'ler auch nicht. Sie sind nur total frustriert und desillusioniert, sodass sie das Kreuzchen für die AfD hergaben.

Antwort
von 10011010, 120

Berechtigte Unterstellung bei einer Partei die Zuspruch aufgrund reiner populistischen Aussagen erhalten hat und das schon zu einer Zeit in der sie nicht mal ein Parteiprogramm vorliegen hatte... 

Antwort
von JapaneseGeneral, 392

Ich finde man wird vor allem bei "Afd-Politikern" das Gefühl nicht los, dass diese nicht zu den hellsten Kerzen auf der Geburtstagstorte gehören. Oftmals pöbeln sie nur und hetzen populistisch(dafür reicht RTL als Bildung aus). Manche haben zwar hohe akademische Titel, das sagt ja aber eigentlich auch nur wenig darüber aus, wie gebildet sie sind, auch wenn die AfD etwas anderes behauptet. Generell stellt die AfD auf jeden Fall in den Landtagen, in denen sie vertreten sind die faulsten Abgeordneten. http://publikative.org/2015/03/30/bilanz-parlamentarischer-faulheit-ein-halbes-j...

Kommentar von Modem1 ,

Dann beruhige dich mal wieder...Es kann so sein wie du hier schreibst. Wenn das Alles stimmt haben sie keine 20% mehr bei der nächsten Wahl (Sachsen/Anhalt). Phönixreporter  fragte  Bundestagsabgeordnete die gerade während einer Sitzung um die Griechenlandhilfe im Gang des Reichstages waren.Die Antworten waren so deprimierend und glänzten von Unwissenheit.Schrecklich.  

Kommentar von JapaneseGeneral ,

Zunächst einmal ????Reichstag???? Zum anderen nicht jeder Politiker ist auf jedem  Gebiet Experte da darf man niemanden einen Vorwurf machen.

Antwort
von kayo1548, 423

Vielleicht weil das das für dich das klischeehafte Bild darstellt bzw du die AFD mit NPD gleichsetzt? Bei letzteren sieht das ganz anders aus: da haben weniger als 10% Abitur und viele sind arbeitslost

Viele Wähler der AFD haben einen hohen Bildungsstand und auch Statistiken bestätigten, dass mehr als die Hälfte studiert oder Abitur haben und die Wähler zu einem Großteil aus der Ober- und Mittelschicht kommen.

Sicher mag es da auch je nach Bundesland Unterschiede geben; aber generell lässt sich auf jedenfall sagen, dass ein Großteil der Wähler keinen niedrigen Bildungsstand hat


Kommentar von 240529091606035 ,

Quelle

Kommentar von kolui ,

Man bedenke auch, dass die AFD die meisten Akademiker vorzuweisen hat. Ebenfalls bekommt die AFD mehr Stimmen von Personen mit Migrationshintergrund als irgendeine andere Partei.

Kommentar von barfussjim ,

Afd-Wähler "mit Migrationshintergrund"

Es handelt sich vorwiegend um Russlanddeutsche. http://www.badische-zeitung.de/lahr/warum-so-viele-russlanddeutsche-afd-gewaehlt...

Kommentar von ceevee ,

Ebenso haben die "Akademiker", die AfD wählen, zumindest in Freiburg vorrangig Haupt- oder Realschulabschluss

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/wer-hat-in-freiburg-welche-partei-gewaeh...

Kommentar von XBMC78 ,

DH

Kommentar von barfussjim ,

Pforzheim-haidach, AfD-wähleranteil bei der letzten Landtagswahl: 43 %, bundesweit bestes Ergebnis

http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Auf-dem-Buckenberg-hat-die-AfD-ihr-best...

Die Intelligenzia und Oberschicht Deutschlands scheint sich wohl neuerdings im Plattenbau wohlzufühlen.

Kommentar von barfussjim ,

Bitterfeld-Wolfen, AfD 32 % bei der letzten Landtagswahl. Wohl noch so ein "Akademiker- und Besserverdiener-Wahlkreis"...

http://m.spiegel.de/politik/deutschland/a-1082329.html

Ich könnte noch viele weitere Beispiele für Hochburgen (Wahlergebnisse 30 % +) unserer "Bildungselite" nennen: Mannheim-Waldhof, Stuttgart-Hausen, Ludwigshafen-Innenstadt, Heidelberg-Emmertsgrund, Freiburg-Weingarten, Karlsruhe-Oberreut.

Kommentar von kayo1548 ,

solche Einzelaufnahmen sind statistisch kaum relevant; können zwar im Einzelfall interessant sein (vor alllem wenn sich das mit gewissen Motviden deckt) haben aber mit dem Gesamtwert nur bedingt etwas zu tun.

Daneben sollte man nicht den Fehler machen und jedem dort Bildung (auch in Bezug auf Schulbildung) absprechen.

Das muss man also auch berücksichtigen - und hohe Bildung heißt nicht gleich guter Job;

ich kenne zig Leute mit Doktortitel die sich um eine Putzstelle reißen würden um irgendwie etwas Geld zu verdienen.

Ob dieser Trotz dann mitunter die Leute zu einer solchen Wahl motiviert (vor allen Dingen wenn sie vohrer vielleicht CDU und co gewählt haben) ist sicher eine interessante Frage und zum Teil auch der Fall.

Problematisch ist halt, dass man über die Motive nur über Interview, Befragungen und co etwas erfahren kann und man dass in dieser Größenordnung nur sehr schwer "vernünftig" machen kann ohne viel Zeit und Geld zu investieren.

"
Quelle
"




Die letzte umfangreiche Statistik stammt meines Wissens nach von der Forsa 2014

Hier wird beispielsweise darauf verwiesen:

http://www.stern.de/politik/deutschland/forsa-analyse-wer-die-afd-waehlt-3172084...

Bzgl NPD und co:

http://www.news.de/politik/855250382/studie-waehler-rechtsextremer-parteien-oft-...

Leider schon von 2011

Mit Sicherheit hat sich da schon wieder einiges geändert; vllt hat sich der Abiturienten Anteil bei der AFD etwas reduziert?

Und bei der NPD etwas erhöhrt da es vielleicht viele gibt die damit auch ein Zeichen setzen oder ihren Frust kundgeben wollen? Oder durch persönliche Erfahrungen auch von diesen Zielen überzeugt sind?

Antwort
von Panazee, 236

Nein, ein generell niedriger Bildungsstand kann ihnen nicht unterstellt werden. Was ich ihnen aber unterstelle ist ein ziemlich egozentrisches, ja sogar egoistisches Weltbild.

Die haben meistens etwas (materiell) und wollen das auf keinen Fall verlieren. Am liebsten würden sie die Zeit zurück drehen auf "vor EU" und sie dann dort einfrieren, auf dass es auf keinen Fall mehr irgendwelche Veränderungen gibt.

Natürlich gibt es wie bei jeder Partei auch welche mit niedrigem IQ, die die wählen. Ich tippe aber darauf, dass der Durchschnitts IQ der AfD Wähler sogar relativ hoch liegt im Vergleich zu anderen Parteien. Ein hoher IQ bedeutet aber nicht zwingend, dass man kein unmoralisches A...loch sein kann. Der IQ von Josef Goebbels wird auf über 160 geschätzt. Rein vom IQ her war der Mann ziemlich sicher ein Genie, aber was er daraus gemacht hat war einfach widerwärtig.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Der IQ von Josef Goebbels wird auf über 160 geschätzt.

Wer schätzt denn sowas im Nachhinein? Oder hat der Bock von Babelsberg damals schon einen aussagekräftigen Test gemacht?

Kommentar von Panazee ,

Amerikanische Armee Psychologen nach dem Krieg.

Kommentar von DerRambo ,

Eben nicht. Einer mit hohen IQ legt auf sein Umfeld wert, insbesondere seine Umwelt und Sozial. Deine Argumentation ist schwach. Nun, wir wollen pragmatisch sein. Die AFD ist ein Haufen von Problemmenschen, die mt ihren Leben unzufrieden ist. Ein IQ spricht nicht der gleich der allgemeinen Intelligenz oder der emotionale Intelligenz. IQ ist eine fromelle Kompetenz der aus den Bestandteilen der Elementen: technisches, logisches und räumliches Denken besteht. Darüber hinaus ist jemand gleich deswegen nicht intelligent, oder anders ausgedrückt "klug". Derjenige der intelligent ist, wäre sicherlich in der Pragmatik der Problematik der Denkweise, sie alternativ zulösen. Was natürlich bei der AfD nicht der Fall ist. Sie können einfach nicht ihre Denkweise umstellen, bzw. anders denken. Ein Intelligenter wie Einstein oder Hawking, deren essentiellle IQ im Bereich 160 liegt. Diese Person sind für den Pazisfismus oder der humanitäre Hilfe anderer Staaten. Ihr definitives Engagement wäre das Gegenteil der AfD Ideologie.

Kommentar von Panazee ,

Das was du meinst ist der emotionale IQ. Weil der "normale" IQ überhaupt nichts über die soziale Kompetenz aussagt wurde extra dieser "emotionale IQ" eingeführt.

Sehr viele Soziopathen verfügen über eine hohe Intelligenz. Denen gehen andere Menschen aber am A... vorbei. Die sind an anderen Menschen nur interessiert in dem Sinne, dass sie sich überlegen, wie sie sie am besten manipulieren können.

Antwort
von Okay25, 40

Manche afd Wähler stehen vor ihrem zweiten staatsexam 

Antwort
von DerKleineRacker, 340

Ja stimmt schon teilweise. Das beweist aber noch lange nicht dass sie nur aus Dummheit gewählt wird. Die Niedriglöhner sind halt auch jene die Tür an Tür mit jenen zusammenleben, bei denen die Integration versagt hat, während die linksgrün Wähler sich zwar gerne sehr weltoffen geben, aber niemals einen Fuß in bestimmte Viertel setzen, und schon gar nicht ihre Kinder dort zur Schule schicken würden. 

Außerdem ist unser Bildungssystem recht tendenziös in der Vermittlung von Weltanschauungen, zumindest war das so bei mir auf dem Gymnasium, das geht dann auch an einigen vorbei und das muss nicht unbedingt etwas schlechtes sein.

Bei vielen der entscheidenden Themen ist Bildung auch nicht zwingend notwendig, da es sich um Wertefragen handelt.

Kommentar von kayo1548 ,

richtig, z.t. wird auch aus Trotz gewählt oder weil man eben aufgrund der Umgebung ein ganz anderes Bild von der Situation hat; wenn man tagtäglich mit kriminellen Ausländerbanden zu tun hat ist es nur verständlich wenn man da ein entsprechendes Stereotyp entwickelt

Wobei nicht jeder AFD Wähler ausländerfeindlich ist; das trifft auf weniger als die Hälfte zu; die AFD ist damit nicht grundlegend eine rechtsradikale Partei (was man auch gut im Vergleich sieht) aber durchaus viele rechtsradikale fühlen sich zur AFD hingezogen.

"
Bei vielen der entscheidenden Themen ist Bildung auch nicht zwingend notwendig, da es sich um Wertefragen handelt.

"

Wobei auch hier Bildung notwendig ist um Informationen zu beziehen, zu vergleichen und zu bewerten.

Viele Argumente und Ängste sind dann mitunter nicht mehr gültig und viele andere unter Umständen abstraktere Probleme (z.b bzgl Wirtschaftssysteme, Krankenversorgung etc) kommen möglicherweise in den Vordergrund

Ich denke schon das eine gute Bildung notwendig ist will man vernünftig eine Entscheidung treffen, auch wenn diese subjektiv ist.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Ich denke schon das eine gute Bildung notwendig ist will man vernünftig eine Entscheidung treffen, auch wenn diese subjektiv ist.

Schlecht ist Bildung sicherlich nicht. Andererseits beobachte ich auch häufig dass Menschen trotz eines gewissen Bildungsgrades emotional denken und Informationen nur schlecht beurteilen können, bzw. Informationen selektiv filtern und negativ assoziierte Quellen kategorisch ausblenden. Diese negativen Assoziationen sind hauptsächlich durch Bildung erlangt und nicht immer wirklich fundiert.

Das Ideal ist wahrscheinlich ein Mix aus Bildung und der Fähigkeit analytisch denken zu können. Ohne diese analytischen Fähigkeiten ist man dazu verdammt, geistiger Sklave seiner Quellen zu sein. Das scheint leider auf viele zuzutreffen, zumindest in meinem Umfeld.

Antwort
von Kittylein16, 130

Ich würde eigentlich nicht sagen, daß es mit dem Bildungsstand zu tun hat.

Viele Deutsche meinen Deutschland sollte nur uns gehören und denke nicht dran, was wirklich dahinter steckt. Für mich sind das oft Stammtischparolen. Ich kann sie manchmal nicht mehr hören. 

Wenn man nie mit Flüchtlingen redet und immer nur aufnimmt, was die Presse so von sich gibt ergibt es ein falsches Bild. 

Kommentar von EgonSued ,
@Kittylein16~~[...] oft Stammtischparolen

...das denke ich auch .

Antwort
von zahlenguide, 254

das Gegenteil ist der Fall: die meisten AfD-Wähler sind wohlhabend, männlich und haben Angst, dass große Veränderungen in Ihrer Umgebung Ihren Wohlstand mindern könnten. Deshalb steht die AfD auch für weniger Geld für Hartz-4 Empfänger, einem Loslösen von der EU und einem reinen Bündnis mit stärkeren Staaten (z.B. werden oft GB und F als Partner genannt), einer starken Trennung zwischen Wirtschaftsflüchtlingen und Kriegsflüchtlingen, einer geringeren Einflussnahme von Muslimen usw. usw.

All dies sind Phänomene, die von vor allem wohlhabenden AfD-Wählern als schädlich für Deutschland und somit auch schädlich für wohlhabende Menschen.

Falls Du Dir ein paar Statistiken anschauen möchtest zu diesem Thema, kannst du gerne dieses Video anschauen.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Die Problematik an sich ist aber, das gerade diese Wohlstandsschicht an sich ja schädlich für Deutschland ist. Gerade die Menschen, die den Laden am Laufen halten, die für das Funktionieren der Gesellschaft sorgen, sollen nach Meinung der FDP weiter entmündigt werden und deren Einkommen soll ins Bodenlose gedrückt werden mit dem Ziel einer weiteren Umverteilung nach oben.

Aber ohne Kaufkraft in dieser Gesellschaftschicht bricht das System vollends zusammen. Übrig bleibt eine Oberschicht die Ihr Geld schon vorher der Allgemeinheit so gut es geht entzogen hat und die nun praktisch finanzielle Republikflucht begehen muss/will. Nicht Flüchtlinge bluten unseren Sozialstaat aus. Die finanziellen "Eliten" tun es, und das bei voller Kenntnis der Konsequenzen. Denn dumm sind sie tatsächlich nicht.

Die Mehrheit der AfD-Wähler fällt allerdings auf die brandstifterischen Reden in Bezug auf Zuwanderer und Flüchtlinge herein und wählt blind den Bock zum Gärtner.

Die AfD ist ein Musterbeispiel für kurzsichtige Politik welche aber mit Vorsatz betrieben wird.

Was nicht heißen soll, das die Politik der etablierten in irgend einer Form der Weißheit letzter Schluss ist. Auch diese sind der Wirtschaft unbegrenzt hörig und tragen die Hauptschuld am Verfall der Sozialsysteme, sei es fehlender sozialer Wohnungsbau oder unverschämte Einkommensverteilung, Privatisierung tragender Säulen der Republik, Post und Massentransit, Energieversorgung und bald Wasserversorgung.

Dennoch möchte nur die AfD offen und mit aller Kraft den Arbeitsmarkt weiter liberalisieren. Wer ernsthaft glaubt, das man Löhne unendlich drücken kann ohne dass das Land daran Schaden nimmt, ist nicht gebildet, der ist bestenfalls Naiv und Dekadent.

Kommentar von zahlenguide ,

du hast drei Fehler in deinem Text:

1. nicht alle wohlhabenden und reichen machen sinnlose Arbeiten und betrügen den Staat

2. natürlich kostet eine gute Flüchtlingspolitik sehr viel Geld (was ich sogar gut finde, aber das ist ein anderes Thema)

3. muss man nicht naiv oder dekadent sein um niedrige Löhne in Deutschland bis zu einem bestimmten Grad sogar gut zu finden, denn die Befürworter dieses Systems (ich sehe mich da eher mittig und kann beide Seiten verstehen) sagen, dass unsere Produkte nicht zu teuer sein dürfen, damit wir die deutschen Produkte und Dienstleistungen los werden - weil einfach sehr sehr viele Menschen auf die Preise achten!!! Ich kann aber auch das Gegenargument verstehen, dass man natürlich die Löhne nicht zu stark fallen lassen sollte, weil dann - wie du es selbst sagst - die Nachfrage sinken kann. Derzeit sind aber die Läden knall voll und es werden überall auch noch neue Einkaufszentren gebaut. Billigprodukte scheinen gut zu laufen.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Nein, ich sehe da keine Fehler in meinem Text

nicht alle wohlhabenden und reichen machen sinnlose Arbeiten und betrügen den Staat

Habe ich nirgendwo behauptet. Es wählen ja auch nicht alle Wohlhabenden AfD. Eine solche Verallgemeinerung käme mir nie in den Sinn.

2. natürlich kostet eine gute Flüchtlingspolitik sehr viel Geld (was ich sogar gut finde, aber das ist ein anderes Thema)

Ja, etwa 12 Milliarden, das ist der Betrag um den wir unseren Verteidiungshaushalt in den letzten 6 Jahren erhöht haben. Wir könnten das Geld auch direkt in den Flüchtlingsländern einsetzen, oder, was noch besser wäre, es Ihnen gar nicht erst rauben.

Deutschland verdient weit mehr als es zahlt an all dem Leid das es mitverursacht. Über Geld für Flüchtlinge brauchen wir uns also nicht aufzuregen. Die Umsätze die mit Flüchtlingsbetreuung gemacht werden gehen in die hunderte Milliarden. Man sollte natürlich mal überlegen, ob man nicht das Geld von den großen Profiteuren der Krisen einfordert, statt es vom Bürger in Form von Steuern zu nehmen. Flüchtlinge zahlen zudem auch Mehrwertsteuer, nach einer erfolgreichen Integration Lohnsteuer und Mieten. Unser Markt in in einem aussterbenden Land wird also wieder größer, statt kleiner.

weil einfach sehr sehr viele Menschen auf die Preise achten!!!

Und da sind Deutsche die Ausnahme?

Es muss schon Naivität dahinter stecken, um zu glauben, das erst der Geiz kam, und dann der niedrige Lohn. Es ist umgekehrt! Mit fallenden Löhnen steigt der Bedarf an billigen Produkten. Und sei es wie es will, jede Abwärtsspirale kommt irgendwann am Boden an, also ist dieses System das dümmste, das man unterstützen kann, da ein Ende vorprogrammiert ist.

Zudem ist es unfassbar überheblich, wenn bestimmte Personenkreise der Meinung sind, sie "verdienten" Gehälter von 100 000 Euro/Jahr aufwärts, wo eine Krankenschwester, die tatsächlich Leben rettet und erhält, sich selbst aber dafür in 60-70-Stundenwochen kaputt macht, kaum auf 30 000 kommt. In Leiharbeit sind es eher 20000.  Dafür arbeitet Sie Nachts und an Wochenenden, kommt kaum auf 8 Stunden Freizeit. Ihre Miete steigt aber so sehr, dass Sie aufs Land ziehen muss, ab da hat Sie noch weniger Zeit, weil weiterer Arbeitsweg, und weniger Geld, weil höhere Fahrtkosten. Mit 50 ist sie so ausgebrannt, dass Sie es unmöglich bis zur Rente schaffen kann, die sowieso schon unfassbar geschrumpft ist.

Die Realeinkommen der Pflegekräfte, des produzierenden Gewerbes und in der Dienstleistung stagnieren (oder sinken sogar sobald Leiharbeit dort Einzug hält). Die Arbeitsleistung wird aber immer mehr. Ebenso die Anforderungen an die Qualifikation. Die Gewinne der Unternehmen steigen aber permanent an, trotz Betrugsskandalen, Fehlentscheidungen des Managements usw.

Im Gegensatz zu einem Vorstandsmitglied kann ein Arbeiter für seine Fehler nicht mit einem Boni rechnen, er trägt allein die Verantwortung für die Korrektheit seiner Arbeit und muss auch allein dafür grade stehen. Arbeit von der nur all zu oft Leben abhängig sind, wie in meinem Falle.

Der Nutzen für die Allgemeinheit ist relevant, nicht der für einzelne Unternehmen.

Was tut ein Wirtschaftsanwalt für das Allgemeinwohl? Was ein Firmenvorstand? Was ein Investmentbanker? Sie tragen Verantwortung keine Frage. Aber es geht auch mal 1-2 Tage ohne Sie. Das gilt nicht für Krankenschwestern, Arbeiter, Recyclingfachkräfte und zb. Verkäufer.

Würden Sie alle auch nur für wenige Stunden die Arbeit ruhen lassen, würde unser Staat kollabieren.

Das ist keine logische Wirtschaftspolitik, das ist pure Dummheit. Der Markt lebt vom ganzen Volk. Wenn man schon Kapitalist sein will, sollte man die Grundsätze einer Marktwirtschaft verinnerlicht haben. Kein Markt, kein Umsatz.

Wir erleben gerade ein Hoch der rand'schen Marktideologie, die noch nie zuvor wirklich als glaubwürdig angesehen wurde, nichtmal von den elitären Kreisen der Wirtschaft.

Es war immer klar, das es ein soziales Verantwortungsgefühl der Begüterten und der Profiteure eines liberalisierten Marktes nicht gibt.

Atlas wirft die Welt nicht ab, heute sitzt er darauf.

Kommentar von zahlenguide ,

zu 1. du schreibst selbst, dass "diese Wohlstandsschicht" sich schlecht verhalte... - du verallgemeinerst also sehr wohl

zu 2. hier gebe ich dir recht. es gibt zig Bereiche u.a. Militär bei dem man ohne Probleme einsparen kann - aber wie gesagt, dass ist ein völlig eigenes Thema, was hier zu weit führen würde

zu 3. du vergisst, dass man auch zur Wohlstandsschicht gehört, wenn man z.B. ein gutes Buch schreibt, dass sich gut verkauft usw. usw. - deshalb würde ich mich, wenn ich viel Geld verdiene nicht automatisch dafür schämen. wenn ich aber für die mafia arbeite und durch Menschenhandel viel Geld verdiene, dann bin ich zu verachten oder wenn ich mit Absicht große Wirtschaftliche Krisen auslöse usw. - diese Fehler sehe ich aber nicht vor wiegend in der Wirtschaft sondern viel viel stärker in der Politik. so rufen seit 40 jahren Nobelpreisträger für Wirtschaft Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien dazu auf, endlich ihre Bürokratie in den Griff zu bekommen, weil diese neuen Firmen keine Chance auf einem Markt lasse und Löhne extrem drücke, weil mit wenig Konkurrenzfirmen eben auch die Arbeitgeber die Löhne niedrig halten können. Gäbe es z.B. in der Strombranche nicht nur vier Firmen sondern eine Vielzahl wären die Preise nicht am Steigen und die Löhne wären viel besser - das gleiche gilt für den Pflegebereich usw.

Es war noch vor 25 Jahren ein Anliegen für die CDU die Bürokratie zu bekämpfen - dieses Anliegen haben sie vollkommen verschlafen. Die anderen Parteien sowieso.

Generell hat die Politik eigentlich alles verschlafen, was man verschlafen konnte. Es ist so als würde man Fussball ohne Schiedsrichter spielen und sich dann über Fauls beschweren, die nicht geahndet werden.

Antwort
von Kuestenflieger, 22

zu einer der erwähnten personengruppen :

studenten mit einem abschluß, ohne chance auf einstellung , sind das auch akademiker ?


Antwort
von Modem1, 399

Ja das ganze Gegenteil aber bei den Wählern der CDU/CSU... nur ganz schlaue Leute mit dem Prädikat: Allwissend und Merkelschlau.

Kommentar von keineideekeinei ,

xD als ob irgendwer intelligentes die CDU wählen würde oder die AFD

beides sch  ei- parteien die gefälligst nicht an die macht sollten

Kommentar von Kuestenflieger ,

nur kleines dickes gabriel und mannschaft bringen auch nur belastung der arbeitenden zu gunsten der hartz - idee.

Antwort
von Gritja, 38

Wieviele AFD Wähler kennst Du? Ich kenne keine,würde mich aber nicht anmaßen Sie einen niedrigen Bildungsstand zuzuordnen.

Wenn ich mir die Vita von manchen SPD und Grünen Politiker ansehe gibt es dort die meisten Politiker ohne Studium Abschluss

Ich bin in keiner Partei




Antwort
von Guapotito, 122

Tja, so ist das eben. Die einen lassen sich von ihren Gefühlen leiten und bilden sich daraus ihre Meinung, und die anderen interessieren sich für Fakten und ziehen daraus ihre Erkenntnisse. Das wären dann die AfD - Wähler.

Antwort
von Schwesterp, 95

Was hat der Bildungsstand mit dem Wählen zutun?...

Antwort
von barfussjim, 189

Die Studien über den angeblichen Bildungs- und Einkommensstand von AfD-Wählern aus der Zeit von Bernie Lucke kannst du getrost vergessen. Ihre soziale Zusammensetzung hat im Jahr 2016 nichts mehr mit derjenigen im Jahr 2013 zu tun.

Die Partei ist heute überwiegend ein Sammelbecken für Abgehängte, Bildungsferne, Prekarier und Arbeitslose. Akademiker und Besserverdiener bilden eine Minderheit. 

Die besten Wahlergebnisse hat die Partei bei der letzten Landtagswahl in Wahlkreisen mit großen wirtschaftlichen Problemen sowie in benachteiligten, einkommensschwachen Stadtteilen (Plattenbau- und Großwohnsiedlungen) eingefahren, Beispiele haben ich unter einer anderen Antwort genannt. Großer Popularität genießt die AfD bei schlecht integrierten Russlanddeutschen.

Kommentar von kayo1548 ,

Klar wird es nicht mehr ganz so aussehen, aber ob sich da so drastisch etwas geändert hat?

Damit sich da nennenswert etwas ändern würde müsste es eine rieseige Zunahme nur von denjenigen mit niedrigem Bildungsstand geben und das ist sehr unwahrscheinlich.

Daher dürfte die Verschiebung da denke ich nicht mehr als 5% oder betragen (was leider auch nur eine Vermutung und damit nicht unbedingt wissenschaftlich ist)

Und leider ist die damalige Statistik das einzige was man hat - der Rest ist raten und nach Gefühl und das beißt sich halt mit wissenschaftlichem Arbeiten.

Nach dem was man von Medien und Mitmenschen so hört hat sich bei mir auch das stereotyp eingebrannt, dass die AFD zu einem großen Teil aus ungebildeten besteht;

aber ich weiß halt, dass das statistisch nicht haltbar ist und es keine neuere Statistik gibt;  daher muss man sich leider mit einzelnen Bezirken begnüngen und kann dort sicher ein Bild über die Wählerr gewinnen.

Aber man darf nicht den Fehler machen und mti diesen relativ wenigen Angaben auf ein statistisches Ganzes schließen.

Man kann also leider, bis es eine neue Statistik gibt, nur Mutmaßungen anstellen.

Kommentar von barfussjim ,

2013 war die AfD eine eurokritische, wirtschaftsliberale Partei mit Hochschulprofessoren als Führungspersonal. Sie wurde bei der Bundestagswahl von 4,7 % der Wähler gewählt. Viele Wechselwähler kamen von der FDP.

Die rechtsnationalistische, islamfeindliche Partei, die die AfD heute ist und bei den letzten Landtagswahlen in Baden-Württemberg 15 % und in Sachsen-Anhalt 22 % erhalten hat, hat mit Sicherheit ein stark verändertes Wählerprofil. Mag sein, dass sie bei manchen konservativen und ausländerfeindlichen Mittelständlern weiterhin Zuspruch findet, massiv hinzugetreten sind aber sozial Benachteiligte und bildungsferne Unterschichtler. Dies wird aus der Analyse von Wahlergebnissen auf lokaler Ebene (Stadtteile, Wahlbezirke) ersichtlich.

Antwort
von carglassXD, 117

Das wird in der Regel durch die Medien suggeriert. "Die AFD wählen nur dumme Leute und deshalb wähle ich lieber eine andere Partei", denken dardurch die Meisten. 

Tatsächlich sind viele Politiker wie Frauke Petry Hochschulabsolventen und zum im Falle von Frauke Petry auch Unternehmer(innen). Die AFD ist meiner Ansicht der CDU/CSU näher als der NPD. Die AFD hat so großen Erfolg, da die CDU immer weiter in die Mitte geht und kein Platz mehr für Konservative ist. Es war so gesehen eine logische Konsequenz, dass es irgendwann wieder eine Partei rechts von der CDU geben wird.

Aber dumm sind die meisten Politiker der AFD nicht und da es auch keine Studien gibt über den IQ der Wähler, bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als zu raten :P

Kommentar von EgonSued ,

Danke, deinem Beitrag stimme ich zu 100% zu.
Ebenfalls kein "Dummer", der Landesvorsitzende der AfD in Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Jörg Meuthen ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Politiker. Sein Amt als Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft an der Verwaltungs-Fach-Hochschule Kehl ruht während seiner Landtagsmitgliedschaft.

 

Kommentar von DonkeyDerby ,

Tatsächlich sind viele Politiker wie Frauke Petry Hochschulabsolventen
und zum im Falle von Frauke Petry auch Unternehmer(innen).

Nun, zum Unternehmertum braucht man Mut, Risikobereitschaft, finanziellen Rückhalt und, wenn man erfolgreich sein will, ein Gespür für den Markt. Eine sonderlich ausgeprägte Intelligenz ist nicht vonnöten.

Kommentar von carglassXD ,

Doch ist sie, nur leider kann man diese nicht durch Schule und/oder Uni erreichen. Und es gibt auch leider niemanden in Deutschland, der einem den Prozess zum erfolgreichen Unternehmer zertifizieren kann...
Ich persönlich halte zum Beispiel eine Person wie Richard Branson für wesentlich intelligenter als 85% meiner Uni-Professoren und das obwohl er gerade mal einen mit dem deutschen Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss gemacht hat. Frauke Petrys Unternehmen war zum Beispiel auch nicht erfolgreich, hat aber nichts mit Politik zu tun.

Antwort
von Temas, 86

Die Afd versucht komplizierte Probleme und Sachverhalte mit einfachen Mittel lösen zu wollen.

Zu viele Flüchtlinge? -Grenzen dicht machen.
Ausländische Kriminelle?-Alle abschieben.
Europäische Union?-Gleich austreten.

Es sind vor allem diejenigen mit niedrigem IQ, die nicht erkennen was für einen Mist die Afd von sich gibt.

Sie haben manchmal gute Ansätze und in manchen Punkten stimme ich ihnen auch zu, aber im großen und ganzen sind sie einfach keine ernst zu nehmende Partei. 

Ich würde nicht sagen, dass die meisten Afd-Wähler einen niedrigen Bildungsstand hätten, denn der Bildungsstand sagt nicht viel über die Intelligenz oder Wissen eines Menschen aus. 

Jedoch erweckt die Partei vor allem bei den "bildungsfernen" Bürgern Interesse, da sie in ihrer Sprache spricht. Und das ist auch so gewollt, sie machen sich ihre Naivität und Unwissen zu nutze um ihr Ziel zu erreichen, ähnlich wie beim Brexit.

Antwort
von JuOnTheGrudge, 105

Ich denke immer noch, dass einige AfD-Wähler den "bösen Politikern" ein's auswischen wollen und es ihnen egal ist, was sie damit bewirken könnten.

Kommentar von 60cent ,

genauso ist es, ich würde auch pds wählen, wenn sie so gut wären wie afd

Antwort
von Apfelkind86, 297

Es war mal anders. Da war es noch eine massiv wirtschaftsliberale Partei unter Lucke und entsprechend für Besserverdienende attraktiv.

Jetzt sind sie halt dumpfe Nationalisten und haben eine entsprechende Wählerschicht.

Kommentar von marylinjackson ,

Bezeichnend, dass es so viele dumpfe Nationalisten in kurzer Zeit geworden sind, seit Luckes Austritt.  Das sollte doch zu denken geben.

Da läuft was falsch in unserer Republik. Zu viele Linke, zu viele Rechte.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Es gab die ganze Zeit einen latenten Nationalismus, Rassismus etc.

Die AfD hat ihn aber zu Tage befördert. Die sind keineswegs plötzlich vom Himmel gefallen, da hast du Recht.

Kommentar von marylinjackson ,

Aber wie kommt das?

Volkslieder werden doch schon lange nicht mehr in den Kitas oder Schulen gesungen.

Antwort
von Misfort90, 27

1000 Punkte für die geile Frage :-)

Antwort
von DonkeyDerby, 118

Bei uns im Dorf ist es definitiv so, dass die, die AfD-Positionen vertreten, wahrlich nicht die hellsten Kerzen auf der Torte sind. Quelle: Persönliche Gespräche mit den Betreffenden.

Kommentar von 60cent ,

und bei uns wieder umgekehrt xD

Antwort
von albo91, 20

Ob Afd oder die anderen Parteien die machen alle nichts sinnvolles für das Land.

Antwort
von BigGGMML, 40

"Ey die Ausländer klauen uns die Jobs und unser Hartz4!"

Afd: "Ausländer sind sch****, aber rechts sind wir nicht."

NPD: "wählt lieber die AFD."

So kommt Alles, irgendwie zusammen und diese Leute glauben, dass dumme Gerede und Wählen die AFD

Antwort
von SebRmR, 142

Die AfD ist eine Partei der Besserverdiener und Gebildeten
AfD-Wähler sind vor allem Menschen, die gut gebildet sind und mehr verdienen. 34 Prozent der Anhänger gehören zu den Top-Verdienern im Land.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-...

Kommentar von Rocker73 ,

Dummheit ist relativ!

Kommentar von kayo1548 ,

Richtig, aber die Aussage oder Überlegung das die meisten einen niedrigen Bildungsstand haben ist also damit statistisch widerlegt.

Antwort
von kompetent, 31

Super Frage, ich glaube das ebenfalls. 

Menschen, die die vorsintflutliche AfD wählen, müssen verblendet sein, um so einer Partei ihre Stimme zu geben! Ich glaube, die meisten von ihnen haben das Parteiprogramm nicht gelesen und sind einfach nur fremdenfeindlich eingestellt. 

Antwort
von Qochata, 7

das kannst du nicht verstehen. dazu braucht man viel geist

Antwort
von 1fragmichnur, 253

wahrscheinlich nur gefuehlstechnisch 

gibt ja keine studien darueber 

ueber bildungsstand ect

der AFD wähler 

sowie man sehen kann und hören sind viele ältere generationen dabei 

leider wurde ihnen nicht zuteil eine gehobene ausbildung studium usw zu machen 

...usw ect pp

Antwort
von EgonSued, 166

Und Du hast das >>Gefühl<<,

die "Schlauen" wählen die >>Grünen<< !

und die "Oberschlauen" wählen die >>Linken<< !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community