Frage von BWStudentBB, 16

Niedrige Zinszahlungen - Leverage Effekt?

Morgen,

sitze vor der Aufgabenstellung "Beschreiben Sie, welche Argumente für den Einsatz des Leverage-Effektes in der Finanzierung eines Unternehmens sprechen und welche dagegen. Macht es dabei einen Unterschied, ob ein Unternehmen groß/klein, privat/börsennotiert ist?"

Hätte geantwortet dass das von der Situation des Unternehmens abhängt - je nachdem wie hoch die aktuelle Eigenkapital-Quote ist. FK ist in der Regel günstiger als EK, EK-Quote sollte aber auch nicht zu gering sein, da das Insolvenz-Risiko sonst höher ist und Geld für Innovationen fehlt. Was meint ihr dazu? Und was würdet ihr in Bezug auf die Größe und privat/börsennotiert sagen, da fällt mir nicht wirklich was ein..

Antwort
von wfwbinder, 4

Eventuell haben es größere Unternehmen leichter den Leverageeffekt zu nutzen, aber grundsätzlich gibt es keinen Unterschied.

Es ist ja nichts anderes, als sich für z. B. 4 % Geld zu leihen und für ein Geschäft zu nutzen, was 8 % Rendite bringt.

nehmen wir an ich habe 50.000,- Euro und kann die für 8 % Garantiezins zum Beispiel in einer stillen Gesellschaft anlegen. Bringt mir also 4.000,- im Jahr.

Dann leihe ich mir 50.000,- dazu für 4 % und packe die auch als stille Einlage in das gleiche Unternehmen. Nun habe ich 2.000,- Kosten, aber 8.000,- Einnahmen. 6.000,- Euro Ertrag nun in Bezug auf mein Eigenkapital sind dann 12 % Rendite auf mein Eigenkapital.

Dafür brauche ich nicht mit meinem Unternehmen an der Börse notiert zu sein. 

Antwort
von grubenschmalz, 11

Dann würde ich dir empfehlen, dass dein Weg in die Unibibliothek führt und du dort Fachliteratur nachschaust. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten