Frage von Torschti, 97

Nichts klappt, Beruf und Liebesleben. Was soll ich noch tun?

Hallo Community. Ich habe rießen Probleme und weiß nicht was ich machen soll obwohl ich eigentlich immer einen Plan habe. Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet. Ich fange einfach mal an von mir zu schreiben. Also ich bin in einen kleinen Dorf in Thüringen aufgewachsen. Mit 6 Jahren ist mein Opa gestorben und ab den Zeitpunkt ist mein Vater ein hoffnungsloser Alkoholiker und Sozialschmarotzer geworden der wegen jeden kleinen Mist ausgerastet ist und rumgeschriehen hat, meine Mutter angegangen ist, zum Glück nicht mit starker Gewalt aber gegen einen Schrank drücken und mit Worten wie Blödweib oder dumme Sau um sich schmeissen war schon drinne, einmal wollten die 2 schon mit Bratpfannen aufeinander los, war aber nur so ein Geplänkel zum Glück nichts passiert. Mich hat er auch oft angeschnautzt als kleines Kind weil ich dazwischen gehen wollte oder weil ich ein Fenster Abends auf Kippe gelassen habe anstatt es zu zumachen, hat ihn auch nicht gejuckt mich dicht zulabern mitten in der Nacht wenn ich eigentlich schlafen wollte, wegen der Schule .. Angst war nichts fremdes für mich als Kind. Meine Mutter hat oft Abends eine Welle gemacht, ihn angeschriehen sie nimmt mich und meinen Bruder und wir gehen weg ins Frauenhaus, hatte mich immer gefreut aber alles nur blödes gelaber gewesen. Meine Schulzeit war geprägt durch Konzentrationsstörungen und abgelenktheit sowie auch teilweise Mobbing da ich sehr schüchtern war und mich daheim zu oft nur vorm Pc abgeschottet habe und "Killerspiele" gesuchtet habe, sogar meine Freunde habe ich oft versetzt dafür. Meine erste Freundin hatte ich nach 3 Tagen abgeschossen, ohne geküsst zu haben oder sonstwas, war zu der Zeit gerade 15. Mein Problem war, dass ich diesen Wahnsinn, meinen Vater und meine ganzen Probleme einfach keinen Mädchen antun wollte. Irgendwie hat sich das alles über die Jahre so hingezogen: Abends Terror wenn der alte wieder zuviel gesoffen hat, Morgens Schule, ab und an haben mich die Kumpels mal rausgezogen bekommen ansonsten habe ich mich nur eingeigelt vorm Rechner. Irgendwann ist meine Oma gestorben, also Oma und Opa haben mit im selben Haus gewohnt. Dadurch erbte ich 5000 Euro und habe zu meiner Mutter gesagt, dass ich das nicht mehr mitmache. So bin ich mit meiner Mutter in die nächste Kleinstadt gezogen. Da ich damals in der Schule nur den Hauptschulabschluss schaffte hat mich mein Cousing zur Berufsberatung gezogen und mir klargemacht, dass ich für fast alles einen Realschulabschluss brauche, danach sind wir zu einer Berufsschule gefahren und ich hab mich zwei Jahre freiwillig gequält wo andere Jugendliche (Kiffer etc.) hingepackt werden) -> Realschulabschluss Fehlanzeige. Irgendwann habe ich Maschinen- und Anlagenführer gelernt mit guten Noten bestanden, danach habe ich in einer anderen Firma den Verfahrensmechaniker gemacht. es Folgten 2 Jahre Zeitarbeit, jede Firma wollte mich nach 3 Monaten nicht mehr, habe viele Firmen durch. Bin ein Looser. Sollte ich zum Psychologen?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von ForYouAndMe, 40

Hallo,

generell glaube ich nicht, dass es ein Fehler wäre, wenn du mal einen Psychologen aufsuchst. Dieser kann dir helfen, mit deiner schwierigen Kindheit klar zu kommen. Auch in deinem Privatleben kann er dir helfen.

Mein persönlicher Tipp für dich ist, dass du keine Angst haben sollst, dein wahres Ich einem Mädchen zu zeigen, das du wirklich magst. Natürlich sollst du nicht jeder x-beliebigen Bekanntschaft von deinen Problemen erzählen. Aber wenn du merkst, dass du sie wirklich magst und sie dich auch und du das Gefühl hast, dass du ihr vertrauen kannst, dann erzähle es ihr. Sie wird dir für deine Offenheit dankbar sein!

Denke auf keinen Fall, dass du ein Loser bist!! Für deine Kindheit kannst du nichts, und du gibst dein bestes, du kannst nichts dafür, dass das alles so gelaufen ist!

Bei deiner Arbeit kann ich dir leider nicht sehr gut helfen, da ich da nicht so viel Erfahrung habe, aber rede mit deinen Freunden darüber und erzähle auch dem Psychologen davon, falls du dich dazu entscheiden solltest, einen aufzusuchen. 

Du bekommst das hin! Ich hoffe, ich konnte dir helfen! 

Kommentar von Torschti ,

Das mit der Kindheit juckt mich eigentlich nicht mehr groß, mich interessiert nur eine Lösung für meine jetztigen Probleme. Allerdings interessiert mich ob die Kindheit vielleicht behandelt werden sollte, weiß ja nicht ob sich sowas irgendwie noch später auswirken kann, ob das mit meinen jetzigen Problemen irgendwie zu tun hat...

Antwort
von Torschti, 52

Zeichen waren ausgegangen. Also was ich noch dranhängen wollte war, dass ich mittlerweile Opipramol gegen Angststörungen schon fressen tue, 4 Stück am Tag, eine Überweisung zum Neurologen habe wegen Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit und fehlender Aufnahmefähigkeit. Eine Freundin zu finden kriege ich nicht hin. Irgendwie Fühle ich nichts, bin so leer, jedenfalls läuft mein leben so ganz gut da ich gute Freunde habe und mittlerweile viel offener bin, kaum noch zocke und auch auf Partys gehe. Die allgemeine Stimmung ist aber geprägt durch Depressionen und Angeschlagenheit oder Agressivität (nicht körperlich), geht seit über 2 Monaten so. Was soll ich tun? Beruf wechseln? Was kann ich denn sonst? Nichts. Naja gut ich kann selbstständig leben, bin vor kurzen ausgezogen aber irgendwie bin ich doch ne Lachnummer. Habt ihr Tipps was ich tun soll?

Kommentar von Wahchintonka ,

also Tabletten nimmst du ein und du frisst sie nicht. depressiv bist du offenbar, wegen der inneren leere und so. wie wärs mit einem stationären Aufenthalt in einer offenen Psychiatrie? Du spielst nämlich schon mit dem Gedanken, dich umzubringen. kein gutes Zeichen. einen Psychologen/Psychiater brauchst du auf jeden fall

Kommentar von Torschti ,

Ja damit spiele ich, aber ich tu`s nicht. Habe Leute die mich vermissen würden. Muss ja nur den Zustand ändern weiß aber nicht wie das ist das Problem, das ich einfach nicht weiß wie. Hmm stationärer Aufenthalt heißt Krankenschein, da wird mir doch eh nur wieder mit Kündigung gedroht..

Kommentar von Wahchintonka ,

Kündigung ist schlimm ja. schlimmer ist aber langfristig, wenn du nicht nägel mit köpfen machst, also deine Erkrankung optimal behandeln lässt. wenn du das vernachlässigst, dann wirst du irgendwann deine arbeit sowieso nicht mehr ausführen können oder nur unter den schwierigsten Bedingungen. und das geht auch nicht bis in alle Ewigkeit.

Antwort
von Torschti, 56

Das aus der Kindheit habe ich verdrängt, ich habe es nur mitgeschrieben um eure Meinung zu wissen ob ich therapiert werden sollte. Das Hauptproblem ist das berufliche, ich überlege schon öfter mal auf den Weg zur Arbeit ob ich nicht doch besser vor den nächsten Baum lenken sollte, mir wird das zuviel, ich bin erst 23...

Kommentar von ForYouAndMe ,

Denk gar nicht erst daran, dir etwas anzutun!! Selbst wenn es gerade nicht so gut in deinem Leben läuft, kannst du das immer noch ändern! Du bist erst 23, da kann noch viel in deinem Leben passieren! Wenn du wirklich Selbstmordgedanken haben sollst, dann suche dir auf jeden Fall einen Psychologen, er wird dir helfen können, auch diese Gedanken in den Griff zu bekommen!

Kommentar von Torschti ,

Das war der grund weshalb ich zum Arzt bin, ich probiere normalerweise die Dinge selbst zu lösen und normalerweise rede ich auch nicht groß über meine Probleme, hoffe mal das der hilft, Psychologe hatte ich ja abgelehnt, ich kam mir schon beim Arzt wie ne Muschi vor den mit so ner Gefühlsdusselei dichtzulabern, bin doch ein Kerl xD aber langsam denk ich ich drehe durch. Der Gedanke eventuell doch ne Überweisung zum Psychologen zu holen kam mir als ich mir nen Joint geholt habe. Ich bin immer ein Drogengegner gewesen, das sich mal alles so ändert habe ich nie gedacht. Ich war in jeder Firma offen und Kollegial. Jetzt verhalte ich mich nur noch wie ein Arsch, rede mit keinen und isolier mich, mache Pause alleine, und seh nur noch zu schnellstmöglich rauszukommen, dabei war ich sonst immer einsatzbereit und habe alles gegeben was ich konnte...

Kommentar von Filter123 ,

Ach Quatsch, ich habe auch nicht mein Traumberuf, wie viele andere,Also kein Grund so denken.Bist nicht allein.....Guck mal ich habe auch lange in ZA Firmen gearbeitet und fands auch nicht toll und hab auch jeden morgen gedacht,ich hab kein bock,wollte immer aufen weg schon zurück fahren, aber dann habe ich mur gedacht hey es gibt soviele Menschen, die es leider noch schlimmer geht als mir und besser als vom Amt zu leben und habe mich dadurch selbst motiviert :) Also denk nicht über Baum und so n sch.... nach OK :) Alles liebe dir noch. lg

Kommentar von Torschti ,

Wieviele Firmen hattest du denn durch über Zeitarbeit? Ich bin in den bischen mehr als 2 Jahren durch 7 Firmen gerutscht mit Ausbildung dazu gerechnet habe ich 9 Firmen kennengelernt das ist doch auch in der Zeitarbeitsbranche nicht normal oder?

Antwort
von Wahchintonka, 44

Du kannst dich drehen und wenden wie du willst: an deiner Vergangenheit änderst du nichts. Du kannst aber im Nachhinein deinen Vater verzeihen, immerhin ist Alkoholismus eine schwere und anerkannte Krankheit. Als nächstes nenne dich nicht einen Looser, damit wertest du dich nur unnötig ab. Und diese Abwertung schadet dir auch in deinem Berufsleben. Besinne dich auf deine Stärken, Schließlich hast du den Maschinen und Anlagen Führer mit Bravour bestanden. Mache erst mal das. Und nach vorne schauen, immer nur nach vorne schauen

Kommentar von Torschti ,

Ach ich weiß nicht. Irgendwie hat mich jeder gerne. Aber so denk ich mir ich krieg einfach nichts gebacken seitdem ich aus der Ausbildung raus bin. was hab ich erreicht? nur niederlagen im Beruf, kleiner Erfolg ist dass ich daheim ausgezogen bin in meine eigene Wohnung.

Kommentar von Wahchintonka ,

wenn du eine eigene Wohnung hast, dann hast du viel. du hast aber auch Depressionen, die behandelt werden wollen. von selbst gehen die nicht weg.

Kommentar von Torschti ,

Ich hab gehofft das das wieder weggeht, kenne solche Phasen im Winter und Frühjahr aber das hat nie 2 Monate angehalten wie jetzt..

Kommentar von Wahchintonka ,

ja, die Phasen werden immer länger und je länger man wartet, eine professionelle Hilfe anzunehmen, desto schlimmer wird das.

Kommentar von Torschti ,

Ich glaubs auch langsam. werde wohl nächsten donnerstag nochmal mit meinen Arzt sprechen.. blöd dass ich nur Normalschicht in der Firma habe, Schichten sind viel besser, da hat man Zeit für Termine.

Kommentar von Wahchintonka ,

du hast einsicht. manche depressive sind dazu nicht mehr in der lage.

Kommentar von Torschti ,

na bringt ja nichts nur noch wie ein Zombi rumzulaufen ich will endlich diese blöde stimmung weghaben dachte ja das legt sich mal ist aber nicht so, außer am wochenende.

Kommentar von ForYouAndMe ,

Sehr gut, dass du dir Hilfe suchen willst! Einsicht ist der erste Weg zur Besserung

Antwort
von armabergesund, 42

Du bist weder krank noch ein Burn out-Kandidat.

Du solltest einfach mal mit jemanden von der Arbeitsagentur quatschen, die sind nicht nur mürrisch und bürokratisch, sondern auch speziell geschult und wollen helfen.

Berufsberatung wäre ein Anfang.

Frauen ohne Beziehung gibt es wohl noch mehr, als Frauen in einer glücklichen Beziehung.

Du findest sicherlich eine Frau, die dich inspiriert....

Wichtig, nix übers Knie brechen, alles braucht seine Zeit, manchmal dauert es eben länger....

Kommentar von Torschti ,

Ja, Berufberatungstermin hatte ich letztens. Habe neue Ideen, bekommen. Das Problem was ich derzeit im Beruf habe ist, das ich den letzten in einen Jahr gelernt habe und mir viel praktische Erfahrungen fehlen, ist ein Einrichterberuf, statt man mich in den Fachbereich weiterarbeiten lässt in den ich gelernt habe werde ich ständig in den nächsten geschmissen und steck immer in der Einarbeitungsphase fest. der niedrigere Beruf ist einfach nur Maschinenbediener, darin bin ich gut, eine Firma wollte mich mal übernehmen als ich das gemacht habe aber das ist mir zu monoton, kann mich nicht damit identifizieren den ganzen Tag Teile durchzuknallen. Habe damals gelernt was ich bekommen habe und versucht wie weit ich noch komme, dabei bin ich eher der Bürotyp und aufkeinenfall ein Technischer Mensch, aber egal. Bei jeden Einsatz wo ich abgemeldet wurde, hab ich mir gesagt egal das wird schon, ab ins nächste Abenteuer, über 2 Jahre versuche ich nun schon Fuß zu fassen und Sicherheiten zu bekommen. Es wird einfach nichts und das schlimme ist das ich kein Feedback bekomme, selbst auf nachfrage.Es reicht langsam, ich brauche was dass zu meiner Persönlichkeit passt, aber wie komme ich raus aus der Industrie? Schwierig ohne andere Qualifikationen und im Verkauf zum Beispiel kriegt man ja nur 25 stunden wochen.

Kommentar von armabergesund ,

Sicherheit wird total überbewertet. Je mehr Erfahrungen Du im Berufsleben machst, desto besser kannst Du Dich entscheiden, in welche Richtung du gehen willst, bzw. was Du nicht weiter verfolgen möchtest.

In allen Firmen werden flexible Mitarbeiter gesucht, die Erfahrung in den unterschiedlichsten Sparten aufweisen können.

Seit die Zeitarbeit eingeführt wurde, werden teure und unliebsame Mitarbeiter oft rausgemobbt und mit Änderungsverträgen untergebuttert. Unsere Gewerkschaften sind nur noch reine Makulatur.

Lass Dich nicht unterkriegen.

Kommentar von Torschti ,

Das krasseste was ich jetzt bei Randstad erlebt habe war das mein Arzt mich krankschreiben wollte und mir mit Kündigung gedroht wurde deshalb, musste Urlaub dafür nehmen. Dann mal Gespräch gehabt wo ich denen gesagt habe, dass das als Einrichter nichts wird, super am nächsten Tag war ich Einrichter in ner anderen Fachrichtung mal wieder, mit Kollegen die das seit mehr als 20 Jahren machen und von mir erwarten das ich das Tempo halte.

Kommentar von armabergesund ,

Du solltest nicht alles negativ sehen. Die Jungs, die 20 Jahre knechten, wissen genau, was Sie machen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auch besser, schneller oder genauer arbeiten.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, es wird immer Arbeiter geben, die anders arbeiten als Andere. Nicht jeder will und kann immer mit dem Strom schwimmen. Du musst einfach unvoreingenommen den Arbeitsplatz mit Deinen Augen anschauen. Halt Dich an die Mitarbeiter, die Dir liegen und lass die Ar..löcher aussen vor. Die gibt es in jedem Betrieb.

Kommentar von Torschti ,

Ja ich muss sagen, die ruhigen die gut erklären mit denen klappt das sehr gut, aber ich muss auch oft mit Cholerikern arbeiten oder mit Kollegen die mir nichts beibringen wegen ihren Ellenbogendenken oder was weiß ich. ich weiß nur gerade nicht ob ich mir vorläufig etwas anderes vielleicht wieder in einer Helfertätigkeit suchen sollte oder ob ich erstmal alles ärztliche abklären sollte bevor ich mich neu worein stürze.

Kommentar von Torschti ,

Wie ist das eigentlich bei euch so gelaufen im Berufsstart? War das auch so schwer?

Kommentar von armabergesund ,

aller Anfang ist schwer, wer was anderes behauptet, lügt.... Du arbeitest immer mit Kollegen, guten und Ar...löchern.. Je älter Du wirst, desto ehr erkennst Du Die Ar...löcher. Die guten sind schon schwerer zu erkennen, ist ja auch nicht jeder extrovertiert...

Du musst Dir nur langsam ein dickes Fell zulegen und vieles einfach an Dir abprallen lassen.... Ein Job soll Dir Deinen Lebensunterhalt sichern, Freundschaften werden da nicht geschlossen. Kollegen sind Leute, die im gleichen Betrieb arbeiten und mehr auch nicht immer...

Kommentar von Torschti ,

Meine Gedanken kreisen nur noch davon als gebe es nichts anderes mehr, sogar wenn ich mit meine Freunden unterwegs bin kommen mir so gedanken, ich will doch einfach nur wie damals in der Schule hingehen, meinen Kram machen, heimgehen und meine Freizeit genießen...

Kommentar von Torschti ,

Da hast du voll recht! Ich dachte ja auch ich würde mal den zugvogel machen um das passende zu finden, 2 tage hier, 3 dort aber alles scheint langfristig zu sein und man wird schwer rausgelassen, das ist doch nur verdrängung von echten Arbeitsplätzen, diese Buden schaffen auch keine neuen Arbeitsplätze die klauen einfach nur bestehende o.O und ich frag mich immer Warum bin ich denn nur raus? nie sagt mir einer was. War ich denn überall zu blöde? nee wird gesagt, aber die belabern mich doch immer mit ihren geilen übernahmechancen nach, 3 - 4 Monaten war immer schluss für mich. naja außer in der einen bude da.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten