Frage von Imahera, 112

Nicht vollständig krank geschrieben?

Ich hab ein kleines Problem. Werde meine Arbeit kündigen wegen psychischen Problemen, die ich wegen meinem Chef habe. Für die Kündigungsfrist habe ich mich vier Wochen krank schreiben lassen. Aber leider erst ab Mittwoch. Montag und Dienstag hatte ich Nervenzusammenbrüche und konnte deshalb lange nicht das Haus verlassen. Jetzt war ich in dieser Zeit weder in der Arbeit noch beim Arzt. Was macht man in solchen Fällen? Ich befürchte jetzt, dass mein Chef das als Arbeitsverweigerung sieht und mir fristlos kündigt, die Krankschreibung dadurch hinfällig ist und ich deshalb auch kein Geld für die restliche Zeit bekomme.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Antjeb1984, 61

Er kann dich für montag u dienstag abmahnen, das muss er vor kuündigung tun. falls du nochmal unentschuldigt fehlst, kann er kündigen

Kommentar von Imahera ,

Ist das ein Muss, dass er mir erst eine Abmahnung gibt, bevor er mir kündigen kann? Gilt das auch für einen Kleinbetrieb (unter 10 Beschäftigte)? Ich hab nämlich festgestellt, dass bei Kleinbetrieben vieles anders läuft.

Kommentar von alcaponymo ,

Es ist ein muss. Fristlos kündigen kann man nicht einfach so, auch in kleinen Betrieben nicht 

Kommentar von Imahera ,

Danke, du hast mir gerade den Tag gerettet ^^

Kommentar von Imahera ,

Aber er kann jetzt auch nicht einfach nur wegen Montag abmahnen und dann wegen Dienstag kündigen?

Antwort
von Susanne464, 74

Ich hätte es ja alles über einen Psychologen laufen lassen, die können Monate krank schreiben.

Vielleicht mal fragen ob ein Arzt das rückwirkend noch macht! Bei mir auf Arbeit muss eine Krankschreibung ab dem ersten Tag erfolgen. Ich weis nicht wie es bei dir ist.

Kommentar von Imahera ,

Ja wollte ich auch, aber ich hatte das Glück, dass ich immer außerhalb der Sprechzeiten angerufen habe, oder der Psychiater im Urlaub war. Dann bin ich am Mittwoch einfach zum Hausarzt gegangen. Jetzt hab ich eh schon einen Termin bei einem Psychiater, aber da sind noch Wochen hin, das bringt mir für die Arbeit nichts mehr.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, Arbeitsrecht, Kündigung, 44

Zuerst einmal: Dein AG kann Dir nicht fristlos kündigen wenn Du vorher Deine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AUB) immer gebracht (und Dich rechtzeitig ab gemeldet) hast.

Was steht denn zur AUB im Arbeitsvertrag? Hat Dein AG Dir gesagt oder ist es vereinbart dass Du ab dem ersten Krankheitstag eine AUB vom Arzt brauchst? Wenn nichts anderes vereinbart ist, muss ein AN erst nach dem dritten Krankheitstag eine AUB bringen (§ 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz).

Wenn der AG die AUB vom ersten Tag an verlangt, kann er Dir eine Abmahnung schreiben und muss die zwei Tage nicht bezahlen. Die restliche Zeit der Kündigungsfrist bekommst Du dann Entgeltfortzahlung.

Kommentar von Imahera ,

Da steht das übliche. Dass ich eine Arbeitsverhinderung unverzüglich mitteilen muss und die Krankmeldung innerhalb drei Tagen vorzulegen habe. (Habe die ihm immer gefaxt, ich hoffe, das gilt auch)

Erfahren hat er es erst am Dienstag, aber nur weil ich ihn am Montag nicht erreicht habe, er geht ja ewig nicht ans Telefon -.- allerdings hab ich einer Arbeitskollegin Bescheid gesagt, sie solle es doch dem Chef ausrichten. Und telefoniert habe ich, wie gesagt, dann am Dienstag mit ihm.

Kommentar von Hexle2 ,

die Krankmeldung innerhalb drei Tagen vorzulegen habe.

Was steht denn genau zur Vorlage der AUB drin? Im § 5 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz steht:

"Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der AN eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen".

Wenn das drin steht, muss der AG auch die zwei Tage bezahlen die Du ohne AUB krank warst. Gibt es die Vorgabe dass Du schon ab dem ersten Krankheitstag eine AUB brauchst (auch wenn diese am dritten Tag vorliegen muss), muss der AG Dir diese zwei Tage nicht bezahlen, das ist aber bestimmt kein Grund für eine fristlose Kündigung.

Das "Schlimmste" was Dir also passieren kann sind diese zwei unbezahlten Tage. Ansonsten brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Eine fristlose Kündigung kann es hier nicht geben. Gute Besserung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community