Frage von DerSchroeder88, 105

Nicht mehr krankgeschrieben aber auch nicht zur Arbeit gegangen. Was nun?

Moin Leute! Meine Freundin ist nach mehrmonatiger Krankheit NICHT mehr zum Arzt aber auch NICHT wieder zur Arbeit gegangen. Sie bekommt kein KG mehr aber auch keinen Lohn. Was kann bzw muß sie jetzt machen? Zur Arbeit ist keine Option aufgrund verschiedener Vorfälle( gekündigt wurde sie nicht bzw hat sie auch nicht). Mit der Gewerkschaft will sie auch nicht zusammen arbeiten( obwohl sie, bisher jedenfalls, nichts zu befürchten gehabt hätte) weil sie mit dem AG garnichts mehr zu tun haben will. Ich hoffe auf eine schnelle Antwort!!

Danke!

Antwort
von Dackodil, 79

Offensichtlich ist sie ja nicht bereit, überhaupt irgendwas zu tun. Keine Entscheidung zu treffen ist aber auch eine Entscheidung und zwar nicht die beste.

Innerhalb weniger Tage wird sie von ihrem Arbeitgeber die fristlose Kündigung wegen Arbeitsverweigerung bekommen. Wahrscheinlich wartet er nur auf die Gelegenheit.

Sie sollte so schnell wie möglich Kontakt zur Arbeitsagentur aufnehmen und klären, wie sie retten kann, was noch zu retten ist. Eine Sperre wird aber wohl unumgänglich sein.

Sie sollte auch wieder zum Arzt gehen, um zu klären, wo sie mit ihrer Krankheit steht. Evtl. wäre eine Berentung möglich. Die muß nicht endgültig sein. Ist sie in jungen Jahren nie. Es würde ihr aber Luft verschaffen und wenigstens ein minimales Einkommen.
Wovon will sie denn ihren Lebensunterhalt bestreiten, wenn sie weder Krankengeld noch Lohn bekommt? Oder kommst du für sie auf?

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Den Lebensunterhalt bestreite ich momentan bzw wir von unserem ersparten. Aber alles hat bekanntlicher Weise mal ein Ende...

Das sie noch keine Kündigung bekommen hat wundert mich selbst zumal sie seit April nicht mehr krankgeschrieben ist. Andersrum, woher soll ihr AG das wissen? Meldet die KK dem AG das kein KG mehr gezahlt wird?

Kommentar von Dackodil ,

Sie ist seit 8 (acht) Monaten nicht mehr krankgeschrieben :O?

D.h. der Arbeitgeber hat seitdem auch keine Krankmeldungen mehr von ihr bekommen???
Sie ist verpflichtet, dem Arbeitgeber für die ganze Zeit Krankmeldungen zukommen zu lassen oder auch das ist ein Kündigungsgrund.

Hat ihr Arzt ihr denn keine Bescheinigungen ausgestellt? Oder weißt du bloß nichts davon? Sammelt sie die in irgendeiner Schublade?

Der Arbeitgeber kennt seine gesetzlichen Pflichten. Er weiß, wie lange er bei Krankheit Lohnfortzahlung leisten muß und ab wann die Krankenkasse zahlt.

Am besten nimmst du das in die Hand, wenn sie so lethargisch ist. Problem ist, daß ihr nicht verheiratet seid. Vor allem beim Arzt wegen der Schweigepflicht. Geh mit ihr zusammen überall hin und/oder laß dir von ihr Vollmachten geben.

Alles Gute euch beiden. Sie ist grade dabei ihr Leben zu ruinieren und wenn du nicht aufpaßt, deins gleich mit.

Alles Gute wünscht euch beiden
DasDackodil

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Sie war im KG Bezug von daher hat sie ja keine weiteren Krankmeldungen mehr bekommen (ist bei mir selbst jetzt leider auch der Fall, nur das ich bei mir selber alles am laufen halte). 

Ich danke dir und wünsche dir auch alles Gute!

Antwort
von Interesierter, 105

Nun, das Ganze nennt sich "Arbeitsverweigerung". Sie kommt vorsätzlich ihren arbeitsvertraglichen Pflichten nicht nach. Wenn sie nichts tut, wird sie mit der ausserordentlichen Kündigung rechnen müssen.

Damit verbunden ist dann eine 3-monatige Sperre beim ALG. Wenn sie weder Krankengeld, noch Lohn bekommt, frage ich mich, wovon sie ihren Lebensunterhalt bestreitet.

Das wird so auf Dauer nicht weiter gehen können.

Die einfachste Lösung wäre, sich einen neuen Job zu suchen und wenn sie etwas gefunden hat, den alten zu kündigen. Das würde ihr einen Haufen Ärger und Scherereien ersparen.

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Den Lebensunterhalt bestreite ich momentan bzw wir von unserem ersparten. Aber alles hat bekanntlicher Weise mal ein Ende...

Also am besten gestern zum AA hin, Antrag holen, Kündigen, extra Formular vom AA holen für ihren Arzt (damit sie die Sperre eben nicht bekommt) und das Beste hoffen?

Kommentar von Interesierter ,

Das wird problematisch. Der Arzt kann keine rückwirkende Krankschreibung ausstellen. Da sie noch einen gültigen Arbeitsvertrag hat, wird der Arbeitgeber sofort reagieren, wenn er nun eine neue Krankmeldung erhält und aufgrund dieser wieder die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bezahlen muss.

Die Sperre wird sie kaum umgehen können. Ohne gescheitertes BEM wird die Eigenkündigung aus Krankheitsgründen mit großer Wahrscheinlichkeit vom AA nicht akzeptiert.

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Da liegt ja eins der Probleme, da sie definitiv da nicht wieder hin will( aufgrund ihres alten Vertrages versuchen die sie dort los zu werden), kann auch kein BEM zustande kommen.

Ihr Arzt sagte das er ihr das extra Formular vom AA unterschreiben bzw ausfüllen würde damit sie keine Sperre bekommt.

Dann morgen zum AA und hoffen....

Kommentar von Interesierter ,

Mal Hand aufs Herz. Ist deine Freundin wirklich krank? Um ehrlich zu sein, ich habe daran meine Zweifel.

Auch die Kündigung selbst muss dahingehend begründet werden, dass die aus gesundheitlichen Gründen dort nicht mehr arbeiten kann. Für diesen Nachweis reicht die Unterschrift des Arztes alleine sicherlich nicht aus.

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Aus der Sicht ihres Arztes ist sie es ( psychisch, wegen Mobbing) . 

Kommentar von Interesierter ,

Von wem wird sie gemobbt? Von Kollegen? Von Vorgesetzten? Vom Chef?

Was war der Stein des Anstoßes? Was ist genau vorgefallen? Was hat sie unternommen?

Ich möchte nicht, dass du diese Fragen hier beantwortest. Aber diese Fragen werden deiner Freundin gestellt. Mobbing und damit verbundene psychische Probleme sind mit die häufigste Angabe, wenn Arbeitnehmer versuchen, eine ALG-Sperre zu umgehen.

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Das diese Fragen kommen werden war schon irgendwie klar( mir jedenfalls). Sie kann bis zu einem gewissen Punkt nachweisen das sie versucht hat am Arbeitsverhältnis festzuhalten (durch Arbeitskollegen, schriftlich oder auch durch den Betriebsrat).

Ich werde dann morgen mal mit ihr zum AA hin und dann schauen wir mal was daraus wird. 

Vielen vielen Dank jedenfalls!!

Kommentar von Interesierter ,

Ich wünsche euch viel Glück!

Antwort
von kevin1905, 55

Deine Freundin scheint ein problemorientierter Mensch zu sein. Ich würde mich von ihr trennen. Derart negative Menschen ziehen einen nur runter.

Sie fehlt derzeit unentschuldigt und hat deshalb arbeitsrechtliche Konsequenzen zu befürchten. Auch im Bezug auf die Krankenversicherung wird dann nach einiger Zeit der erste Brief ins Haus flattern.

Also sag ihr, dass sie zum Arzt soll und sich eine neue Stelle suchen soll und zwar am besten gestern.

Kommentar von DerSchroeder88 ,

Auch eine Art mit Problemen umzugehen...aber nicht meine und erst recht nicht in einer Beziehung!

Kommentar von kevin1905 ,

Probleme sind zum Lösen da. Wer seine Probleme aber nicht angeht und auch nicht versucht sie zu lösen bzw. die Hilfe dazu nicht annimmt, sollte schauen wo er bleibt.

Antwort
von nutsnbolts, 89

Sie hat unentschuldigt gefehlt. Das ist ein Abmahnungsgrund. Drei Abmahnungen, dann flattert ihr die Kündigung in's Haus. Das wäre sehr unklug.

Wenn sie in der Firma nicht mehr arbeiten will, soll sie's offen ansprechen und um einen Aufhebungsvertrag bitten. Bei der Suche nach einem neuen Job ist eine Trennung im beiderseitigen Einvernehmen auf jeden Fall besser, als gekündigt zu bekommen.

Antwort
von eulig, 29

auf die arbeitsrechtliche Frage möchte ich nicht eingehen, sondern vielmehr auf die versicherungstechnische Seite blicken. mit Ende des Krankengeldes und Nichtwiederaufnahme der Beschäftigung hat sie auch keinen vollen Versicherungsschutz mehr. Oder hat sie sich selbst versichert und bezahlt ihre Beiträge selbst? die Krankenkasse meldet dem Arbeitgeber nicht, dass kein Krankengeldbezug mehr besteht, bzw. keine Auszahlscheine mehr eingereicht wurden.

spätestens zu Beginn nächsten Jahres wird es "auffliegen", denn dann ist die Jahresmeldung über gezahltes Entgelt durch den Arbeitgeber für 2015 fällig. weil die wegen vermeintlicher Arbeitsunfähigkeit bei der Krankenkasse nicht eintreffen wird, wird die Krankenkasse den Arbeitgeber kontaktieren und fragen, wo denn die Meldung bleibt. spätestens dann wird er erfahren, dass sie nicht mehr krankgeschrieben ist seit Zeitpunkt X. den Rest den kann man sich dann selbst ausmalen.

Antwort
von themachina, 73

Ömm. Sie muss kündigen und sich einen neuen Job suchen.

Einfach gar nichts machen geht nicht. Das Leben hat keinen Pause-Knopf, auch wenn man manchmal einen braucht.

Antwort
von Wiggum34, 69

Dann darf deine Freundin sich auf eine fristlose Kündigung durch den AG freuen und damit verbunden auf eine Sperrfrist beim Arbeitslosengeld.

Antwort
von Wladjka, 73

Was genau willst du wissen? Option A: wieder zur Arbeit gehen. Option B: Kündigen. Lohn bekommt sie so oder so ab dem Tag nicht mehr seit dem sie nicht mehr Krankgeschrieben ist.

Antwort
von Margita1881, 66
Sie bekommt kein KG mehr aber auch keinen Lohn.

Verständlich

Was kann bzw muß sie jetzt machen?

hmm, was will sie denn machen? Wo und von was lebt sie denn momentan?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community