Nicht mehr familienversichert und auch nicht mehr krankenversichert?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

hat dich die Krankenkasse bisher nicht angeschrieben, was du seit Ende der Ausbildung machst?

die Krankenkassen sind verpflichtet für Versicherte eine sogenannte Obligatorische Anschlussversicherung herzustellen, weil in Deutschland Versicherungspflicht besteht.

für dich bedeutet dies, dass du seit Ende deiner Ausbildung jeden Monat ca. 180 Euro Beitragsschulden anhäufst.

du musst dich unbedingt jetzt mit deiner Krankenkasse in Verbindung setzen um zum Einen deinen aktuellen Versicherungsschutz zu klären und zum Anderen eine Ratenzahlung für die bereits aufgelaufenen Beiträge zu vereinbaren. denn wenn du das nicht tust, steht bald der Gerichtsvollzieher bei dir vor der Tür.

ohne Zahlung der Beiträge ist man nur für Notfälle und Schmerzzustände versichert. alles andere wird von der Krankenkasse dann nicht übernommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eulig hat im Prinzip alles Wichtige geschrieben.

1. Du bist weiterhin bei der AOK versichert, denn in Deutschland darf (eigentlich) niemand keine Krankenversicherung haben. Allerdings zahlt dir die  Kasse zur Zeit nur Akkut-/Notfallbehandlungen, da du Beitragsschulden hast.

2. Es laufen jeden Monat seit Beendigung deiner Ausbildung Beiträßge auf. Die genaue Höhe des Monatsbeitrags kann ich dir nicht sagen, aber er sollte zwischen 150 und 180 Euro liegen. Meine Frau zahlt im Moment 156 Euro.

3. Setze dich umgehend! mit der Krankenkasse in Verbindung und kläre die genauen Verhältnisse und eine eventuelle Ratenzahlung für die aufgelaufenen Schulden. Die werden übrigens mit 5% verzinst. Je länger du wartest, desto höher werden deine Schulden.

4. Viel Glück! P.S. Die Krankenkasse darf ohne Anhörung/gerichtlichen Beschluss/Titel deine Konten pfänden, da sie den eigentlich nötigen gerichtlichen Titel dafür selbst ausstellen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?