Nicht führbares Messer trotzdem benutzen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Da steht nichts von Verhältnismässig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten,
man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteidigte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es sei denn, es läge eine Notwehrsituation vor. In diesem Falle würdest du aber für das Führen belangt werden, da das Messer offenbar zugriffsbereit war (was es beim Transport nicht sein darf).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
05.06.2016, 14:27

Verstoß gegen § 42a WaffG ist eine Ordnungswidrigkeit, das Bußgeld kann bis zu 10.000 € betragen liegt aber meist im dreistelligen Bereich.

1

Ja, Du dürftest es benutzen....ABER...

Wenn Du das Messer wirklich in einem verschlossenem Behältnis oder ganz unten im Rucksack mit dir geführt hast, dann könntest Du es in einer Notwehrsituation gar nicht benutzen. 

Wie sollte das denn gehen? "Moment mal, ich muss eben mein Messer aus der verschlossen Box holen"? Wenn Du soviel Zeit hat, war die Bedrohung nicht GEGENWÄRTIG, und damit die Messerabwehr keine Notwehrhandlung.

Hast Du das Messer griffbereit bei Dir, ist dies ein "Führen" und damit verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst, wenn du es in dem Rucksack trägst, führst du es, da dieser verschlossen sein muss. Zb. durch ein Schloss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ein angeblich nicht zugriffsbereites Messer in einer Notwehrsituation zum Einsatz bringst, wird es schwer zu belegen, dass es eigentlich nicht zugriffsbereit war. Prinzipiell wirst du dann aber nicht wegen der Notwehr belangt, wenn diese gerechtfertigt war. Jedoch wird der Verstoß gegen §42a geahndet werden.

Generell sind Messer aber keine gute Wahl für die Selbstverteidigung. Ohne neutrale Zeugen wird es wirklich schwer die Notwehr im Nachhinein zu belegen. Ist der Angreifer ebenfalls mit einem Messer bewaffnet, wäre das Risiko zu sterben für euch beide extrem hoch. Da wäre es am besten sich umzudrehen und zu gehen. In den Rücken stechen die wenigsten. So wären die Überlebenschancen am höchsten.

Denk auch über ein Pfefferspray nach. Damit kannst du Abstand waren und jemand mit Pfefferspray im Gesicht hätte nicht die Ausdauer dir lange hinterher zu rennen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Selbstverteidigung darfst du keine Waffe (wie Messer etc.) verwenden, denn das ist keine Selbstverteidigung mehr. Informiere dich mal wie "Selbstverteidigung" definiert ist. Kannst du googlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tryanswer
05.06.2016, 13:12

Natürlich darfst du zur Selbstverteidigung auch Waffen benutzen. Sofern du a) berechtigt bist diese zu führen und b) die Mittel zur Verteidigung dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen.

1
Kommentar von ES1956
05.06.2016, 14:58

Wer hier ständig 'Selbstverteidigung' schreibt obwohl es um 'Notwehr (§32 StGB)' geht und dann Messer nicht von Waffen und eine OWI nicht von einer Straftat unterscheiden kann, den kann ich nicht ernst nehmen.

4
Kommentar von GoimgarDE
05.06.2016, 16:22

Ich widerlege TehAllisons Beitrag einfach mal durch ein Gegenbeispiel: Bandidos Präsident erschießt Angreifer mit einer illegalen Pistole. Nach TheAllisons Behauptung sicherlich Mord oder midnestens Totschlag oder? Falsch. Keine Verurteilung wegen des Schusswaffen gebrauchs da Notwehr bejaht wurde. "Nur" eine zur Bewährung ausgeschriebene Verurteilung zu 9 Monaten wegen illgealem Waffenbesitz.
http://www.quellengrun.de/index.php?option=com\_content&view=article&id=160:urteil-im-rockerprozess-notwehr-rechtfertigt-schuesse-mit-illegaler-waffe-freispruch&catid=51:bandidos&Itemid=55
Aber die Ahnungslosen werden sicherlich weiter hier in vollen Brustton ver überzeugung Behaupten dass der Einsatz eines einem Führverbot (also nicht mal illegalem) unterliegendem Messers automatisch keine Notwehr mehr wäre.

4