Frage von elamydear, 45

Nicht Existent sein wollen?

Ich habe keine Selbstmord Gedanken, aber will am liebsten nicht Existent sein. Wenn ich meine Hausaufgaben mache, dan denke ich mir "wieso mache ich das?", vorallem, wenn es eine Aufgabe ist, bei der ich Schwierigkeiten habe und mir den Kopf abreiße, denke ich "Wofür hilft mir das jetzt. Was habe ich davon?". Es ist nicht nur bei Hausaufgaben so. Wenn ich an die Zukunft denke, dann weiß ich, dass vieles nicht klappen wird. Nehmen wir an, dass es doch klappt.. und dann? Was habe ich davon? Ich kann deswegen auch oft nicht schlafen, weine sehr oft und habe so ein bedrückendes Gefühl im Herz. Ich weiß auch nicht, was ich Beruflich machen könnte. Wieso ist das so?

Antwort
von BlackHopes, 24

Ich kenne das Gefühl. Ich weiß es ist schwer, aber du musst trotzdem irgendwie versuchen das beste daraus zu machen. Es ist wichtig dich selbst wert zu schätzen. Tu Dinge, die dich glücklich machen und konzentriere dich auf deine Stärken. Zu dem Hausaufgaben Problem: Man muss leider manchmal Dinge im Leben machen die einem eigentlich völlig sinnlos erscheinen und die umsonst sind. Doch das muss man akzeptieren. Denke dir dabei, dass es vielen so geht.
Versuche das Glück in kleinen Dingen zu finden, die dir Spaß machen und stecke dir deine Ziele nicht zu hoch. Versuche dankbar für das Leben zu sein, das dir gegeben wurde und investiere nich zu viel Zeit damit, an solchen Fragen zu verzweifeln.

Antwort
von LittleMistress, 20

Das ist die Pubertät - vollkommen normal.

Du lernst & machst deine Hausaufgaben dafür, dass du später im Job erfolgreich bist und anständiges Geld verdienst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten