Nicht berechnete pfändbare Anteile rückwirkend einbehalten?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

der Treuhänder hat die Möglichkeit, Pfändungen zurückzuholen, die von einem Gläubiger unmittelbar vor Beginn der Insolvenz z.B. per Gehaltspfändung eingezogen worden sind.

Er kann aber meiner Meinung nach nicht rückwirkend Pfändungen vom Arbeitgeber abgreifen, die der Arbeitgeber ja gar nicht an den Gläubiger geleistet hat.

Die Absprache, die der Treuhänder da mit dem Arbeitgeber getroffen hat, finde ich sehr grenzwertig.

Ich würde mich umgehend mit dem Aktenzeichen der Insolvenz ans Insolvenzgericht wenden. Einfach dort anrufen. Du wirst dann mit dem für Dich zuständigen Rechtspfleger verbunden. Dem würde ich die Sache schildern und fragen, ob diese Absprache des Treuhänders so rechtlich sauber ist. Sollte das Gericht auch der Meinung sein, dass die Sache so nicht machbar ist, dann wird der Treuhänder davon unterrichtet.

Wichtige Info für die ganze Insolvenz. Der Treuhänder ist der Vertreter der Gläubiger und muss also schon daher immer im Sinne der Gläubiger handeln. Dein Ansprechpartner bei allen Problemen ist immer das Insolvenzgericht.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung