Newton-Bewegung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine vordergründig einfache Frage aber im Detail kommt man schon fast in Richtung der Einstein-Überlegungen zur Relativitätstheorie.... glaubt ihr nicht?... dann schaut mal in Einsteins Bücher!

Beschränken wir uns mal auf die lineare Bewegung, also keine Rotation auch keine gleichförmige

Wie ist "Ruhe" definiert? Befinden wir uns ein einer Kiste mit eine konstanten, geradlinigen Geschwindigkeit, können wir die Geschwindigkeit nicht ermitteln. Befinden wir uns dann in Ruhe - wir wisen es nicht! Für einenBeobachter außerhalb der Kiste ist die Sache klar: die Kiste ist in Bewegung also nicht in Ruhe.

Vielleicht wäre es besser zu fragen: "Ein Gegenstand ändert seinen Bewegungszustand nicht" . . . wirkt dann keine Kraft auf ihn? Passt aber auch nicht - - siehe das unten stehende Sofa-Beispiel.

Ich denke, die Frage ist nicht gut formuliert und wir müssen den Weg über die Beschleunigung gehen. Newton sagt: Summe aller Kräfte = m * a

a = Summe_F / m

dann können wir sagen: keine Kraft <> keine Beschleunigung und damit auch keine Änderung des Bewegungszustandes

Wenn wir auf die Aufgaben schauen, so wie diese geschrieben sind, dann:

1) Falsch, siehe Gegenbaispiel "Sofa"

2) Falsch, denn er kann sich ja bereits bewegen. Er erfährt nur keine Beschleunigung, ändert also seinen Bewegungszustand nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob ein Gegenstand in "in Ruhe ist", liegt im Auge des Betrachters. Wenn der Zeiger meiner Uhr seine Stellung zum Zifferblatt nicht ändert, betrachte ich ihn als "ruhend", auch wenn ich die Uhr bewege und durch einen fahrenden Bus laufe. Die Erdrotation samt Erdbahn um die Sonne lasse ich da ohnehin außer acht. Geschwindigkeiten sind wie "Ruhezustände" immer nur im Hinblick auf ein Bezugssystem messbar.

"Wenn die Gesamtkraft auf einen Gegenstand Null ist", so wird der nicht beschleunigt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vorstellung, dass eine Geschwindigkeit eine Kraft erfordert, herrschte in der Antike, und ist durch praktische Erfahungen bedingt.

Im Alltag, also beim Gehen/Laufen, Rudern, Fahren mit einem Ochsenkarren etc. ist es ja anscheinend so, weil die Reibung so hoch ist, und der "Schwung" noch nicht so deutlich war.
Man hatte damals weder ICEs mit Tempo 300 noch Öltanker mit einem Bremsweg von mehreren Kilometern, und erst recht keine Erfahrungen im luftleeren Raum.

Heute sieht man das anders:
Ein Körper behält seine Geschwindigkeit bei, wenn keine Kraft wirkt.
Was beim Einwirken eintritt, nennt man Beschleunigung.

Du scheinst Geschwindigkeit und Beschleunigung zu verwechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun - bei 1) sollte man sagen "keine (resultierende) Kraftkomponente"
Bei 2) passt besser auch "resultierende Kraft.
Aber so, wie du es wohl "gemeint" hast, sind die Aussagen richtig.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
10.11.2016, 18:24

Sie wären richtig, wenn Beschleunigung gemeint wäre.

0

Beides falsch.

Wenn du ganz in Ruhe auf dem Sofa liegst, wirkt die Erdanziehung trotzdem auf dich.

Und wenn bei einer Weltraumsonde die Triebwerke abgeschaltet sind, steht sie trotzdem nicht still.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?