Neuwagen verbraucht wesentlich mehr Sprit als angegeben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das letzte, was ich in diesem Zusammenhang gehört habe ist, dass es teilweise bis zu über 40 % Unterschied gibt zwischen dem, was die Hersteller versprechen und was dann die Praxis zeigt.

Diese Differenz ist im Laufe der Jahre immer größer geworden und wird von den Automobilclubs auch ständig kritisiert. Was hilft's? Nix! Da muss wohl erst wieder ein Gesetz her, freiwillig tuns gar nix, die Produzenten.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Fahrstil und Strecke ist da entscheidend. Die Herstellerangaben beziehen sicha uf genormte Prüfverfahren auf dem ROllenprüfstand oder auf Fahrten mit allen Tricks (gleichmäßiges fahren durch geschulte Testfahrer, maximaler Reifendruck usw).

Wie der ADAC das testet, weiß ich nicht, ich vermute aber mal, dass sich die 6,4l hier auf einen Durchschnittswert beziehen, der sich aus Stadt- und Überlandfahrten zsuammensetzt. Wenn du häufig in der Stadt fährst im Stop-and-go Verkehr, wird der Verbrauch im Durchschnitt grundsätzlich höher sein, ebenso, wenn du schnell auf der Autobahn fährst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo hermann50665

Um den Verbrauch von verschiedenen Fahrzeugen zu vergleichen, müssen diese Messungen immer unter gleichen Voraussetzungen erfolgen. Das gelingt aber nur an Prüfständen und Prüfbändern. Diese Situation kann im Straßenverkehr nicht so vorhanden sein, darum ist der tatsächliche Verbrauch immer höher. Schade ist nur dass einzelne Firmen dabei tricksen und somit bessere Werte als andere Firmen vorzeigen können.

In Österreich ist es gut dass es diese Verbrauchswerte gibt weil sich die Normverbrauchsangabe an diese Verbrauchswerte orientiert. Wenn jetzt diese Verbrauchswerte höher werden zahlen wir wieder noch mehr Steuer an unseren verschwenderischen Staat.

Gruß HobbyTfz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt vor allem davon ab, wo und wie du das Auto fährst. Im Stadtbetrieb verbraucht er durchs ständige abbremsen und anfahren mehr, auf der Autobahn durch hohe Geschwindigkeiten mehr. An die Testwerte kommst du nur unter Idealbedingungen dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal mit wenig Gas zu fahren und immer mit ca 2000-300Umdrehungen. Wette da kommst du sogar unter den Normverbrauch (siehe Autobild) aber mit deinem Wagen dürfte bis auf die schummelei vom Hersteller nichts falsch sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hermann50665
27.11.2016, 22:30

Vielen Dank, trotzdem finde ich 8 l für einen Kleinwagen sehr viel (auch im normal-flüssigen Stadtverkehr)..

0
Kommentar von Melvin20
27.11.2016, 22:33

Wusste nicht das es ein Kleinwagen ist... ich dachte es ist ein kleiner Kombi oder ne Limousine naja ist halt die Hersteller Schummelei und die Messverfahren der EU und vom ADAC es ist halt alles festgelegt (Fahrergewicht:68Kg, abrollpunkte,schaltpunkte,etc) Und trotz winter wenn man Kontrollieren will wie viel der Wagen verbraucht Lüftung oder Klimaanlage ausschalten.

0

Du kannst ja mal bei spritmonitor.de nach deinem Modell suchen und vergleichen, was andere Leute verbrauchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasse 3 Fahrer dein Auto die selbe Strecke fahren. Es werden 3 verschiedene Verbräuche vorliegen. Ich kann mein Auto auch mit 8 Litern fahren aber auch mir 15.

Es ist seit vielen Jahren bekannt, dass die Herstellerangaben nicht der Realität entsprechen. Du kannst immer davon ausgehen, dass zu den Herstellerangaben mindestens 2 Liter mehr verbraucht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Das getrickse der Hersteller
2. Winter und Kaltstart= erheblicher Mehrverbrauch
3. Kurzstreckennutzung
4. Fahrstil
Alles normal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab dazu erst vor kurzem ne schöne statistik gesehen:

- 2001 haben die wagen ca. 15% mehr verbraucht, als angegeben

- 2009 waren es schon 23% mehr

- und 2016 waren es im schnitt 43%

Das kommt vorallem von den realitätsfernen testverfahren der hersteller. Reifendruck von bis zu 3,5bar. Dazu spezielle spritsparreifen. Testzyklen , die nur das erste drittel des gaspedals einbeziehen...

Du siehst, die liste der schummelmöglichkeiten ist lang. Ich würde mir diese infos schwarz auf weis herholen und dann mal freundlich beim hersteller anklopfen. Denn solange die kunden sowas stillschweigend hinnehmen, wird sich daran auch nichts ändern.

Mfg micha

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?