Frage von Machtgarnix, 127

neutrale Beratung zur Altersvorsorge?

Frage an die Experten: Wo gibt es noch eine wirklich neutrale Beratung zur Altersvorsorge (Berater, der nicht auf Provisionsbasis arbeitet)? Worauf muss ich achten und was kostet so eine Beratung im Schnitt? Wie ist die Verbraucherzentrale? Habe gehört, dass die auch nicht mehr das sind, was sie mal waren. Wer hat Erfahrungen mit denen? Ich weiß, im Telefonbuch stehen jede Menge Berater, aber woran erkenne ich einen guten und seriösen?

Antwort
von Interesierter, 68

Die meisten "Berater" sind keine Berater sondern Verkäufer, die lediglich ein Produkt verkaufen wollen.

Daher ist deine Frage nach einer neutralen Beratung durchaus berechtigt.

Letztlich wirst du nicht umhin kommen, einen neutralen Berater auf Honorarbasis zu beauftragen.

Letztlich werden dir aber auch Berater nicht wirklich weiter helfen können. Keiner weiss, wie sich die Zukunft von Riester und Co. entwickeln wird und welche Gesetze bzw. Programme in Zukunft noch aufgelegt werden.

Aktuell kann ich dir sagen, dass sich Investitionen in selbstgenutztes Wohneigentum noch am ehesten rechnen werden, sofern du nicht umziehen musst.

Kommentar von Machtgarnix ,

Danke für die Antwort.

Antwort
von Dickie59, 19

HAllo,

Es gibt 3 Sorten von Versicherungsvermittler, die Ausschließlicheikeit
bekommt geringere Provisionen, deshalb verkaufen sie wie
verrückt...Mehrfachagenten und Versicherungsmakler bekommen die gleiche
Provision (Curtage) Diese sind seit letztens Jahr um die Hälfte
gekürzt, durch das   lebensversicherungsgesetz, angetrieben und
vorformuliert durch en Gesamtverbad der deutschen
Versicherungswirtschaft. der Staat sagt zwar zugunsten des Endverbrauchers, also du, stimmt aber nicht. Es zeichenen sich keine Vorteile ab.

Die Honorarberater (das Wort sagt es) wollen ein honorar, in meinem Umfeld ist es so hoch wie die Courtage wie ich sie bekomme, dafür erhalten Die kunden "Netto"policen.

Der Rückkaufswert ist gleich höher, da die Provision nicht über 5 Jahre verteilt eingezogen wird.

Ehrlichkeit?

Die Makler haben die höchste Haftung nach der Vermittlerrichtlinie, da sie den markt für dich betrachten müssen und das beste Ergebnis anbieten müssen.

Honorarberater haben nicht alle Gesellschaften im portfolio, da nicht jede Gesellschaft reine Nettopolicen anbietet.

Die Kosten bei Provison fallen nur in den ersten 5 Jahren an, wenn keine Dynamik vereinbart ist. In der restlichen Zeit Stückkosten, bis 24€ im Jahr.

Die Empfehlung Pensionskasse geht nach hinten los, man sollte wissen, das die ersten Pensionskassen bei der Bafin bereits eine Senkung des Garantiezinses genhemigt bekommen haben, selbst die VBL hat jetzt ihren Garantiezins auf 0,9% gesenkt.

Tatsächliche Testergebnisse werden nicht publiziert, da keiner, aber auch keiner tatsächlich die gesamten Kosten in der Leistungspahse von Ihren Bruttoberechnungen darstellen. Dann sind nur einige wenige VVag mit vorn bei, die Stuttgarter hat dabei sogar höhere Kosten als die Condor! (die ist AG).

In die gesetzliche RV einzahlen, ja geht, denke dran das du von jedem Euro dann auch die gesamten leistungen deS SGB VI mitfinanzierst, also Erwerbsminderung, berufliche und medizinsiche Reha, Teilhabe am Arbeitsleben usw.  Die ist sicher, ja solange der Staat seine Zuschüße weiterhin erhöht !!!.

Was nun? Also AndiRat liegt nicht ganz richtig. Gefährliche Empfehlungen.

Beste Grüße

Dickie59

Antwort
von berndcleve, 22

Seitdem es die gesetzlichen Regelungen des Haftungsdaches gibt, ist eine neutrale Beratung grundsätzlich ausgeschlossen; es sei denn, es handelt sich um einen (freiberuflichen ) Berater, der keine Produkte verkauft. Und in der Hinicht bezweifele ich, dass es davon in Deutschland viele gibt.

Es gibt natürlich Institutionen wie die deutsche Rentenversicherungen, die hinsichtlich der Altersvorsorge beraten und keine Produkte verkaufen. Aber bei der deutschen Rentenversicherung bezweifele ich, dass sie neutral sind. Es ist eine staatliche Einrichtung, die Riester Rente ist auch ein staatliches Produkt. Und deswegen empfehlen die meistens die Riester Rente, weil es viel Zulagen gibt. Aber über die ganzen Risiken der Riester Rente wie der niedrigen Rückkaufwerte oder der Riskien des Versicherungs-Deckungsstockes, da gehe ich mal von aus, dass man in der Hinsicht nicht beraten wird.

Bei den Verbraucherzentrale vemute ich mal, dass die meisten Berater auch gewisse Vorgaben haben, und schon deswegen nicht unabhängig sind. Zudem wird es da wohl auch im einzelnen bei den verschiedenen Verbraucherzentralen sehr grosse Qualitätsunterschiede geben.

Nehmen wir mal an, es gäbe diesen neutralen und fachkundigen Berater, der sich alleine an den Wünschen des Kunden orientiert und keine eigenen Interessen verfolgt. Dann hat man immer noch viele Probleme .

Ich kann jetzt hier nur kurz auf zwei eingehen.Zum einen sind fast alle Altersvorsorgeprodukte in Deutschland aufgrund sehr trickreicher und intransparenter Vertragsgestaltung grundsätzlich für einen Berater abschließend nicht bewertbar.

Zum zweiten erstreckt sich die Laufzeit solcher Altersvorsorgeprodukte regelmäßig über viele jahre, dass auch für einen fachkundigen Berater keine eindeutigen Handlungsempfehlungen möglich sind.

Ich kann nur die Empfehlung geben, einen großen Bogen um die Altersvorsorgeprodukte der Banken und versicherungen zu machen. Sie sind regelmäßig aufgrund ihrer Intrasparenz, Unflexibilität und proviosonsorientierten vertragsgestaltung mit vielen für den laien nicht leicht erkennbaren hohen Risiken verbunden.

Empfehlen kann man eigentlich nur relativ leicht durchschaubare und flexible Produkte wie ein Festgeldkonto oder einen kostengünstigen Fonds.

Antwort
von AndiRat, 68

Da hast du recht. Versicherungsvermittler leben von Provisionen. Die Versicherungen bezahlen unterschiedliche Provisionen. Viele lassen sich leider nicht durch die Qualität des Produkts, sondern durch die Höhe der zu erwartenden Provision leiten.

Das wichtigste dabei ist, dass man genau versteht, was man da bucht. Bedauerlicher Weise verstecken die Versicherungen  selber die tatsächlichen Kosten. Die meisten privaten Rentenversicherungen sind nämlich so gestaltet, dass von jedem Euro, den man einzahltzwischen 20 und 50 % !! an Kosten (Vermittlergebühren, Verwaltungskosten, etc. etc.) Nur der Rest dient dazu, ein Kapital aufzubauen !

Ausweg: ein Berater, der nicht von den Provisionen lebt. Den muss man selber zahlen. Findest du unter. http://www.bvvb.de/Content.aspx?content=12

oder du gehst direkt zu einer von Finanztest als mit am besten getesteten Gesellschaft. (Dabei bitte keine  Aktiengesellschaft  wählen,  sondern eine VVaG, denn die müssen keinen zusätzlichen Gewinn erwirtschaften und können mit anderen Grundlagen rechnen = höhere Renten) Z. B. die http://www.koelner-pensionskasse.de/  Die zahlen auch hohe Provisionen,  deshalb bitte direkt bei denen einen Vertrag abschliessen, ohne Vermittler.

Oder du machst freiwillige Einzahlungen bei der staatlichen Rentenversicherung. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/0\_Home/home\_...  Trotz aller Kritik aus der privaten Wirtschaft, erzielt diese Rente Renditen die mit der Privatwirtschaft mithalten können - und ist sicher. 



Kommentar von Machtgarnix ,

Sind Sie vom Fach, wegen der kompetenten Antwort? Besten Dank für die Links

Kommentar von AndiRat ,

Nö. Wollte selber eine abschließen. Hab mich informiert und versucht hinter die Kulissen der Profis zu schauen.

Kommentar von Machtgarnix ,

Dieser erste Link ist dieselbe, was mir dei Expertin der DEVK geschickt hat, dass Berater neutral sein müssen. Ich habe aber leider andere Erfahrungen gemacht

Kommentar von AndiRat ,

Die habe ich auch nur angegeben, weil du einen Berater der nicht von Provisionen lebt, haben wolltest. Ich bin da auch nicht hin. Ich habe Finanztest gelesen und habe viele Versicherungsverträge genau angeschaut. Und es ist wirklich so: die privaten ziehen 20 bis 50 % ab,  von jedem eingezahlten Euro. Nur mit starken Subventionen vom Staat kommen die dahin, dass das ganze kein Verlustgeschäft wird.

Vernünftig ist eine Mischung: Kölner Pensionskasse (ohne Vermittler),  freiwillige Zahlungen an staatliche Rentenkasse und eine private Immobilie.

Kommentar von FinanzAntworter ,

Stiftung Finanztest ist bei der Suche nach einer provisionsfreien Altersvorsorge nur wenig hilfreich. In den ausführlichen Tests werden nur die Provisionstarif untersucht. Die provisionsfreien finden dort keine Erwähnung.

Die Tarife der Direktversicherer sind auch mit Provisionen belastet. Zwar etwas geringer, aber die Provision gibt es auch.

Ob man beim Versicherer direkt oder über einen Vermittler einen Provisionstarif abschließt ist egal. Die Kosten innerhalb des Vertrages sind immer die gleichen.

Mann muss wirklich echte provisionsfreie Tarife abschließen wenn man die hohen Provisionen und die hohen laufenden Verwaltungskosten vermeiden möchte.

Kommentar von AndiRat ,

Schön. Hast du ne Liste mit echten provisionsfreien Tarifen. Und auch Gesellschaften, die alle Kosten und Gebühren nachvollziehbar offen legen?

Kommentar von Machtgarnix ,

Ist mir alles zu hoch, ich gehe doch mal zur Verbraucherzentrale :-(

Kommentar von MoechteAWissen ,

Merke!

Alters-Vorsorge-Planung hat NICHTS mit Versicherungen zu tun !

Meine persönliche Planung:
Investition in Sachwerte!

Eine Gesunde Mischung aus:

Immobilien - Fonds/Aktien - Edelmetalle 

Fertig ....

Gruß

Kommentar von Dickie59 ,

Leider hat die Antwort einen alten Kompetenzstand.

Antwort
von Bleistein, 38

Die Reaktion unter dem Hinweis auf die Honorarberatung spiegelt die Realität wieder. Theoretisch wären Fachleute, die unabhängig von der Entscheidung der Mandanten bezahlt werden, ein Garant für eine neutrale Beratung. In der Praxis findet das kaum Anklang, weil kein Normalbürger, bereit ist, dafür etwas zu investieren.

Versicherungsmakler geben sich ebenfalls unabhängig, hängen aber genauso an der Provision, wie die Versicherungsagentur. Letztlich kann man jedem Menschen nur vor den Kopf schauen und man weiß als Kunde nie, wer an den eigenen Vorteil denkt.

Am Schluss kann sogar das Produkt perfekt sein und das günstigste am Markt, aber wenn das Konzept gar nicht passt, und die angepriesene Steuerersparnis gar nicht zum Tragen kommt, dann war alles "für die Katz".

Wer seine Altersvorsorge perfekt planen will, redet nicht selten über eine Gesamtinvestition von 100.000 oder 200.000 EUR in eine oder mehrere Sparformen. Ein gewisser Aufwand und Investitionen in die Qualität sind darum absolut gerechtfertigt. Darum empfehle ich vor allem, einfach mehr als eine Quelle anzuzapfen und die Ergebnisse zu vergleichen. Mache Dir Dein eigenes Bild, denn letztlich ist das Wichtigste bei der Altersvorsorge: Früh beginnen und durchhalten. (Alte Weisheit: Zeit schlägt Rendite).

Schaue Dir Deine Renteninfo an und überlege, wie viele Euro Du netto zu welchem Zeitpunkt benötigst. Dann hast Du zwei feste Werte: Einen Betrag und ein Datum. Frage das bei verschiedenen Anbietern nach und schaue, was dabei herauskommt.

Kommentar von Machtgarnix ,

Danke für deine Antwort, aber ist mir alles zu hoch, ich gehe doch mal zur Verbraucherzentrale, was die denken!

Antwort
von DinoSauriA1984, 40

In den meisten Fällen erkennt man erst zu spät, ob eine Beratung gut oder schlecht war - gerade bei der Altersvorsorge. Das Problem ist, dass es die richtige Lösung nicht gibt. Das liegt noch nicht einmal am Berater. Auf jeden Fall sollte man sich selbst mit dem Thema beschäftigen, bevor man einen Berater fragt. Das hilft, die vorgeschlagene Lösung besser verstehen zu können.

Die Tatsache allein, dass für eine Absicherung eine hohe Provision gezahlt wird, muss noch nicht heißen, dass die Lösung schlecht ist. Wichtig scheint mir zu sein, dass die Lösung flexibel ist und geänderten Bedürfnissen angepasst werden kann. Dafür sollte man nicht alles auf eine Karte setzen, sondern die Altersvorsorge aus verschiedenen Bausteinen zusammensetzen.

Kommentar von Machtgarnix ,

Ja, aber wo soll ich denn anfangen mich zu informieren? Kenne mich in diesem Bereich gleich Null aus!

Kommentar von DinoSauriA1984 ,

Ein Anfang wäre eine unverbindliche Beratung bei der Hausbank - sofern die kein Honorar nimmt. 

Wenn die ein Angebot gemacht haben, sofort auch nach Alternativen fragen - sich freundlich bedanken und sagen, dass man sich das ganze nochmal durch den Kopf gehenlässt.

Man muss ja noch nichts abschließen.

Frag erstmal nicht bei einer Versicherung, denn die haben dann auch nur eine Versicherungslösung im Angebot. Banken sind da breiter aufgestellt. 

Ansonsten muss Dir eins klar sein:

Das GuteFrage.net kann eine gute Beratung nicht ersetzen und auch keine Anlageempfehlung geben. Und auch hier können wir Dir nicht wirklich einen guten Berater in Deiner Nähe empfehlen.

Antwort
von betriebssparen, Business, 10

Wenn Du eine tatsächlich neutrale Beratung wünschst, dann wende Dich an das nächste Amtsgericht in Deiner Nähe oder Google dahingehend. Es gibt vom Amtsgericht offiziell zugelassene Rentenberater (dieser Begriff ist von Amts wegen geschützt!). Diese haben eine spezielle Ausbildung und entsprechende Prüfung abgelegt. Normalerweise beraten diese jeden Bürger, angefangen von der gesetzlichen bis zur privaten Zusatzversicherung. Diese Rentenberater nehmen dafür ein überschaubares, vom Gesetzgeber festgelegtes Honorar, was Du vorher erfragen kannst. Gewöhnlich haben diese Berater auch einen Ausweis oder ein Zertifikat, dass sie vom jeweiligen Amtsgericht zugelassene Gutachter sind.

Viel Glück dabei!

Marc (betriebssparen.de)

Expertenantwort
von DEVK, Business Partner, 46

Hallo Machtgarnix,

schau dir mal diese Seite an:

www.bvvb.de/Content.aspx?content=12

Dort gibt es auch direkt eine Beratersuche :)

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

Sonnige Grüße aus Köln

Lydia vom DEVK-Team

Kommentar von Machtgarnix ,

Danke mal für den Link. Habe mal durchgelesen, im Text steht von "unabhängiger" Beratung, ich habe aber andere Erfahrungen machen müssen. Deshalb auch hier diese Frage.

Kommentar von DEVK ,

"Versicherungsberater" ist ein geschützter Begriff.

Versicherungsberater darf sich nur nennen, wer eine Erlaubnis nach § 34e Abs. 1 der Gewerbeordnung nachweisen kann.

"Versicherungsberater" dürfen nicht mit "unabhängigen Beratern" verwechselt werden. Dahinter stecken oft Makler.

Über die Beratersuche auf der Homepage des Verbands findest du nur Berater, die geprüft sind und die entsprechende Erlaubnis haben.

Kommentar von Machtgarnix ,

alles klar, danke.

Kommentar von archibaldesel ,

Das Problem ist nur, dass Altersvorsorge nicht zwingend Versicherungsprodukte bedeutet. Hier sind gleich zwei Ausschlusskriterien:

  1. Die Beschränkung auf Versicherungsprodukte
  2. Interessenkonflikte, weil die Berater alle auf Provisionsbasis arbeiten
Antwort
von archibaldesel, 60

Grundsätzlich gibt es Honorarberatung, z. B. bei der Quirin Bank. Die nehmen aber EUR 150/Std., was wird für einen einfachen Sparvertrag kaum lohnen.

Kommentar von Machtgarnix ,

soll das ein Witz sein? 150 die Stunde? Danke, geht es nicht günstiger?

Kommentar von archibaldesel ,

Was bezahlst du denn für eine Std. in einer KFZ-Werkstatt?

Du willst nicht, dass die Provisionen bekommen, willst aber auch nichts bezahlen, dafür willst du aber einen guten und neutralen Berater.

Merkst du selbst? Passt irgendwie nicht zusammen. Gute Leistung muss auch angemessen bezahlt werden. Eine schlechte Beratung wird auf Dauer übrigens deutlich teurer.

Kommentar von Machtgarnix ,

Ich habe nicht geschrieben, dass ich eine kostenlose Beratung möchte, aber 150 ist mir irgendwie überzogen, jedenfalls habe ich nicht gerade mit so viel gerechnet.

Kommentar von Interesierter ,

Ich halte den Betrag für sehr realistisch.

Grundsätzlich musst du dir überlegen, dass der Berater ja nur die Zeit in Rechnung stellen kann, die er tatsächlich mit deiner Beratung verbringt.

Seine Recherchen, die er zweifellos anstellen muss, wie auch seine übrigen Kosten bekommt er ja nicht extra bezahlt. Du kannst davon ausgehen, dass zu jeder Stude Beratung eine Stunde Vorbereitung und Recherche notwendig sind.

Kommentar von Machtgarnix ,

Na, trotzdem mal Danke für die Antwort.

Antwort
von andreaspopper, 10

Schau mal hier nach:

http://www.premag.de/kapitallebensversicherung-rechner/

Hier auf dieser Seite wird wirklich sehr objektiv und kritisch über verschiedene Vorsorgemöglichkeiten berichtet. Ausserdem gibt es eine Chatfunktion, mit der man sich kostenlos beraten lassen kann online im Browser - da sinkt die Hemmschwelle im Vergleich zu nem Telefonanruf deutlich! Ist alles Top unverbindlich und seriös!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community