Frage von Joker9357, 31

neuseeland arbeiten ohne visum, schalfen im auto, autokauf/verkauf?

Hallo wenn ich das richtig vernommen habe kann man mit deutscher staatsangehörigkeit 3 monate ohne extra visum nach NZ? das stimmt oder?

Um eben Urlaub zu machen, aber theoretisch nicht direkt um zu arbeiten.

Hat vielleicht jemand Erfahrungen ob man beispielsweise in Hostels oder auf plantagen oder in cafes auch einen job bekommen könnte, ohne dieses visum zu haben? oder eher nicht, eben falls das gled früher ausgeht als geplant...

dann habe ich gehört man darf nicht einfach im auto auf einem parkplatz schlafen..., stimmt das, bzw inwieweit wird das kontrolliert..?

hat jemand von euch ein auto gekauft und es nach 2-3 monaten wieder verkauft? irgendwas das man dabei beachten muss? ich gehe davon aus, das ist sinnvoller als ein auto für den zeitraum zu mieten oder?

vielen dank an alle die mir weiterhelfen können :)

Antwort
von WalterLemon, 8

Fangen wir mit deiner Frage zum Visum an: Wenn du bis 3 Monate in Neuseeland bleiben möchtest ohne arbeiten zu gehen, brauchst du kein separates Visum vorab zu beantragen (wie es etwa beim Working Holiday der Fall wäre). Auf dem Hinflug wird dir etwa eine Stunde vor Ankunft vom Boardpersonal eine sogenannte Arrival Card gegeben, die jeder einreisende Fluggast erhält. Am Flughafen wird die dann abgegeben und die gilt für dich als deutscher Besucher sozusagen als Touri-Visum. 

Allerdings ist es mit diesem Visum generell nicht erlaubt, arbeiten zu gehen. Falls du wirklich mal in Bedrängnis bist und bemerkst, dass dir das Geld allmählich ausgeht, kannst du immer noch Wwoofen beziehungsweise Couch surfen. Über diese Wege kann man ohne große Aufwendungen bei Privatpersonen unterkommen. Auf Seiten wie Wwoof oder HelpX kannst du in Neuseeland nach Gastgebern suchen und für einige wenige Stunden am Tag im Haushalt mithelfen oder auf dem Grundstück z.B. im Garten arbeiten. Als Gegenleistung kannst du kostenlos die Gastfreundschaft in Anspruch nehmen und dir wird Kost und Logis gestellt. Auf diesem Wege ist das Visum nicht unbedingt Pflichtvoraussetzung, da ohnehin kein Arbeitsverhältnis über offizielle Kanäle besteht. In Hostels geht das besonders zur Hochsaison teilweise ganz ähnlich. Da kannst du als Teil des Hostelteams Betten machen und putzen und kannst dafür dort kostenlos nächtigen. Das hat mein Kumpel auch ein paar Wochen lang gemacht, als bei ihm das Geld etwas knapp wurde und wir noch keine Arbeit hatten.

Zur Frage mit dem Auto: Das muss sich nicht zwangsläufig besser rechnen, als ein Mietwagen. Du darfst nicht unterschätzen, dass du als Autobesitzer den Wagen vor dem Verkauf unbedingt loswerden musst. Wenn du in Auckland zwischen Mitte und Ende des Sommers (ich weiß ja nicht, wann du da hinfahren willst) dein Auto verkaufen willst, kann das ziemlich nach Hinten losgehen. Denn dann reisen viele Backpacker ab, die auch dringend ihr Auto an den Mann bringen müssen. Zum Zeitpunkt des Abflugs, so ist es gesetzlich in Neuseeland vorgeschrieben, müssen alle Besitztümer entweder mitgenommen oder verkauft werden. Der Markt ist übersättigt, wenige neue Backpacker sind auf Autosuche, und du stehst blöd da, weil du dein Auto nur für den Bruchteil des Kaufpreises losbekommst. Wenn du das ganze rechtzeitig ins Internet stellst und vielleicht Käufer außerhalb von Auckland findest oder das Auto auf dem Ellerslie Car Market in Neuseeland zum Verkauf anbietest, hast du vielleicht bessere Chancen. Das muss aber im Einzelfall abgewogen werden. Ein Mietwagen ist auch für zwei, drei Monate recht teuer, dafür gehst du aber damit kein Risiko ein. 

Dann weiter zur Frage des Campens. Wie du selbst schon richtig angemerkt hast, ist es nicht ohne Weiteres erlaubt, überall mit dem Auto zu nächtigen. Man kann aber auch nicht pauschal sagen, dass das Campen auf Parkplätzen o.ä. nicht gestattet ist. Das wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Wild Campen, zum Beispiel am Straßenrand, ist aber definitiv verboten und wird mit ordentlichen Geldbußen geahndet. Das Risiko ist recht groß, da in Neuseeland auch auf kleinen Nebenstraßen gut patrouilliert wird, aber das muss jeder für sich entscheiden. Wir haben auf unserem Trip schon gesehen, wie Leute ganz offensichtlich direkt neben dem Straßengraben ihre Lager aufgeschlagen haben, in der Hoffnung, dass keine Streife vorbeifährt oder sie jemand verpfeift. Auf ausgeschriebenen DoC-Plätzen und privaten (aber teuren) Holiday Parks bzw. Campgrounds ist man dagegen aber immer auf der sicheren Seite. Einige DoC-Campingplätze sind sogar vollkommen kostenlos und bei einem Großteil werden nur Beträge von 3 bis 5 Dollar verlangt. Da überlegt man sich lieber zweimal, ob man das Risiko des Wildcampens eingehen will. Damit du eine Übersicht bekommst, wo man bedenkenlos nächtigen kann, empfehle ich dir die App namens CamperMate, da findet man für ganz Neuseeland Infos zu öffentlichen Einrichtungen, Campgrounds, Tankstellen, Wifi-Hotspots oder Duschmöglichkeiten. Als Webseite eignet sich aber auch diese Übersicht hier sehr gut:

https://www.rankers.co.nz/respect

Ich hoffe, damit wären deine Fragen halbwegs geklärt ;)

Antwort
von eversoul, 9

Mein freund war 2002 2monate. Er hat natürlich ein auto gekauft in oakland Automarkt für locals dort könntest du von 200-10000 ein auto finden. Im auto schlafen ist verboten aber er kann sich nicht erinnern 50km von einer stadt entfernt darf man doch aber bin nicht sicher. Er hat auch schon eine Busse bekommen. Arbeiten ohne visum geht nur mit einem mikrigen lohn also arbeite vorher zuhause. 

Das auto kann man schnell eieder verkaufen. 

Ich wünsche dir eine gute reise und hoffe ich konnte dir helfen. 

Antwort
von glaubeesnicht, 17

Als Tourist darfst du in Neuseeland nicht arbeiten, in anderen Ländern im übrigen auch nicht. Es wird dich auch niemand einstellen, niemand will mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Auch darf mit nicht im Auto auf irgendeinem Parkplatz schlafen - wie du schon gesagt hast. Das wird im übrigen streng kontrolliert.

Antwort
von Lenn14, 7

Die Arbeitgeber wollen da IMMER dein Visum sehen. Du könntest für Verpflegung und Unterkunft bei Leuten arbeiten. Aber Geld verdienst du nicht.

Es gibt in Neuseeland massig kostenlose Campingplätze. Zur Not kann man sich auch irgendwo hinstellen. Kontrolliert wird in manchen Bezirken mehr, in manchen weniger.

Für 2-3 Monate Auto kaufen ist nicht wirklich geil. Aber wenn du Ahnung von Autos hast könntest du versuchen ein gutes für einen günstigen Preis zu bekommen. Sonst würd ich eher mieten, was aber teuer ist.

Antwort
von Harald2000, 12

Kaufen und verkaufen auf Autoversteigerungen - billiger  als mieten. Wild zelten und im Auto schlafen ist mir noch nie angekreidet worden; hab allerdings nie einen Offiziellen gesehen.

Kommentar von Joker9357 ,

wann warst dort und wo hast tendenziell übernachtet?
und vor allem wie lange? :)

Kommentar von Harald2000 ,

Ist zwar lange her - aber was sollte sich da ändern ? Sogar am Strand vor dem Rathaus (nur eine Straße noch dazwischen) übernachtet - allerdings früh aufgestanden und weg. Jede Nacht woanders. In Maorigegenden evtl. etwas gefährlicher.

Antwort
von Repwf, 14

Job, genauso schwer wie hier als "Urlauber" an Schwarzarbeit zu kommen

Auto, verboten, ob dich einer sieht ist die Frage. Kann / kann auch nicht! Wenn du hier auf m Parkplatz pennst sieht dich auch nicht immer einer

Autokauf, weiß ich nicht, stell ich mir aber schwer vor zumindest im Verkauf - wer kauft "mal eben" von nem fremden ohne Wohnsitz dort ein Auto? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community