Frage von Jesssico, 132

Neurodermitis im Gesicht und Hals?

Hallo zusammen;

ich habe schon seit meiner Geburt Neurodermitis (+Chron. Asthma). Als Kind waren hauptsächlich meine Hände, Knie- + Armbeugen betroffen. Als ich in die Pubertät kam war es an Händen und Knien verschwunden. In meinen letzen Schuljahren begann es auf der Kopfhaut und am Hals aufzutreten. Nach einer Weile ausprobieren wurde ich das Problem mit der Kopfhaut ganz einfach mit Head & Shoulders für juckende Kopfhaut los. Jetzt habe ich seit einiger Zeit stark trockene + juckende Haut um die Augen, der Stirn und am Hals. Auch meine Mundwinkel sind ständig eingerissen (kein Eisenmangel und auch kein Hautpilz). Ich habe bereits viele versch. Cremes von Apotheke, Drogerie und Hautarzt ausprobiert, leider hat nichts auch nur ein bisschen geholfen (außer Kortison aber damit will ich meine Haut nicht dauerhaft belasten). Ich war bereits bei 2 Hautärzten, aber leider ohne Erfolg. Kam mir eher unverstanden vor... Nun ja, jedenfalls wollte ich mal fragen ob ihr ähnliche Probleme hattet und eine Lösung gefunden habt oder iwelche Tipps für mich habt. Danke!!! Jessi

Antwort
von LiselotteHerz, 96

Auch mein Sohn hatte bis zu seinem 15. Lebensjahr Neurodermitis, hat sich in der Pubertät vollständig verloren, was bei Dir ja leider nicht der Fall ist.

Wir haben das so gemacht: Ich habe ihm seit seinem 3. Lebensjahr, da traten die ersten Stellen in der Armbeuge auf, ausschließlich glutenfrei ernährt. Kuhmilch hatte er auch nicht vertragen, wir hatten gute Erfolge mit Ziegenmilch. Hartkäse, wie Parmesan oder alten Gouda, hat er auch gut vertragen. Weiterhin Schafkäse und Ziegenkäse. Sojamilch wäre auch noch eine Alternative, ist allerdings geschmacklich sehr gewöhnungsbedürftig.

Das musst Du ausprobieren.

Wurde bei Dir denn mal Blut abgenommen und untersucht, ob Du eine Glutenallergie hast? Wenn nicht, wird es höchste Zeit. Vor solch einem Test darf man allerdings nicht das Gluten meiden, das bringt sonst nichts.

Wenn sich das bestätigt, Du also Antikörper im Blut hast, solltest Du nur noch ausschließlich folgende Getreidesorten zu Dir nehmen

Reis, Mais, Hirse, Amaranth, Tapioka (das ist eine Wurzel, daraus wird Mehl gewonnen). Inzwischen gibt es auch glutenfreies Weizenmehl, ist allerdings teuer, da wird das Klebereiweiß durch ein spezielles Verfahren völlig rausgenommen.

Head & Shoulders ist für einen Neurodermitiker viel zu scharf. Lass das lieber, das sind keine normalen Schuppen, die Du da hast. Für Neurodermitiker gibt es extra milde Shampoos, werden entsprechend deklariert.

Ich hoffe, ich konnte ein bißchen weiterhelfen. lg Lilo


Kommentar von Jesssico ,

Hallo Lilo,

eine Hautärztin hatte mir mal erzählt, dass Neurodermitis wenn sie nach der Pubertät noch da ist meist nichts mit der Ernährung zu tun hat...? Allerdings habe ich noch nie an sowas wie eine Unverträglichkeit gedacht, daher werde ich das auf jeden Fall bei meinem nächsten Arztbesuch ansprechen! Super Danke für deine Tipps

Kommentar von LiselotteHerz ,

Stell Dir die Suche nach Allergenen aber nicht so einfach vor. Es könnte auch an den Kuhmilchprodukten liegen, das muss dann extra ausgetestet werden.

http://www.apotheken-umschau.de/Zoeliakie

In diesem Link steht, dass man eine Magenspiegelung machen sollte, ist aber nicht nötig, die Antikörper lassen sich auch übers Blut nachweisen.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Was die Dermatologin da gesagt hat, ist völliger Blödsinn. Die Neurodermitis kann verschwinden, wenn man bislang Allergene zu sich genommen hat und diese dann meidet. Ich habe mich gezwungenermaßen mit diesem Thema ausführlich beschäftigt. Ich hatte das Problem direkt vor meiner Nase

Kommentar von LiselotteHerz ,

Noch ganz wichtig: Mein Sohn verträgt keine normale Seife, wir waschen uns ausschließlich mit einem seifenfreien Waschstück, gibt es sehr günstig bei DM-Markt, Hersteller: Balea. Normale Shampoos erzeugen sofort eine tiefrote Hautrötung, die dann auch juckt. Er benutzt ausschließlich ein Shampoo mit Urea, gibt es bei Aldi. Die Shampoos aus der Apotheke sind auch nicht verträglicher und unheimlich teuer.

Kommentar von Jesssico ,

Meinst du wenn ich zu meinem Hausarzt gehe und einen Bluttest mache und ihm natürlich mein Anliegen erläutere, dass ich so die Unverträglichkeiten raus finde? oder ist das nicht ausreichend?

Zu dem Shampoo, ich habe damals als es schlimm war wirklich sehr viele Shampoos ausprobiert, von Apotheke bis Drogierie.. ich weiß auch nicht am besten hat das Head & Shoulders geholfen. Damals hatte ich mehrere verkrustete und nässende stellen auf der kopfhaut, habe ich mit keinem anderen Shampoo in den Griff bekommen?

Danke

Kommentar von LiselotteHerz ,

Bei meinem Sohn wurden die Tests vom Kinderarzt gemacht, das kann aber auch jeder Hausarzt veranlassen. Bei uns hat das ausgereicht, er hatte Antikörper auf Gluten, also habe ich das weggelassen. Dann hatte er endlich auch mal kein Bauchweh mehr, der arme Kerl. Ewig Bauchschmerzen und Durchfall. Wobei diese Symptome nicht bei jedem auftreten, das ist sehr individuell.

Verkrustete Stellen wiesen auf Milchschorf hin, das ist ein ziemllich sicheres Zeichen für Neurodermitis. Kannst Du diesen Schorf einfach mit dem Finger vom Kopf abheben? Ich habe meinem Sohn, der hatte das auch, ein Shampoo für Neurodermitiker geholt. War  von der Firma Alpecin

http://www.mytime.de/product.php?MerchantID=gaw&product\_sku=4501020463&...

Da steht extra drauf, bei schuppender Kopfhaut, auch für Neurodermitiker geeignet. Ist ohne Konsevierungsstoffe, ohne Parfum

Kommentar von Jesssico ,

okay dann werde ich jetzt mal als erstes so einen Test machen. Als Bauchschmerzen oder sonstiges trifft bei mir zum Glück nicht zu...

Ja ich konnte es immer leicht "abmachen"... hat sich auch von selbst gelöst und hatte dann überall die "Schuppen" im Haar... aber damit habe ich jetzt keine Probleme mehr, nur noch im Gesicht + Hals..

Antwort
von dandy100, 78

Ich kann Dir nur eins raten: Stell Deine Ernährung um.

Es wird zwar immer viel belächelt, aber die Erfolge einer Ernährungsumstellung sind gerade bei Neurodermitis sehr oft sensationell - es ist ja auch ganz logisch, dass das, was wir täglich in uns hineinschaufeln, eine direkte Wirkung auf den Stoffwechsel hat.

Kein Weißmehl, keine vorgefertigten Lebensmittel und vor allen keinen Industriezucker mehr essen, und das wirklich ganz konsequent. Das ist gar nicht so einfach, denn Du wirst feststellen, dass fast alle industriell hergestellten Lebensmittel Zucker und jede Menge Zusatzstoffen enthalten - genau deshalb gibts ja auch so viele Zivilisationkrankheiten.

In Kulturen, wo man nur naturbelassene Lebensmittel isst, gibt es alle diese Krankheiten nicht.

Mein Cousin hatte auch von Geburt an am ganzen Körper Neurodermitis. Seitdem er nur noch frisch zubereitetes Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch isst und komplett auf  Zucker verzichtet, ist er innerhalb  eines Jahres vollständig gesund geworden - obwohl das seine Ärzte für ausgeschlossen hielten.

Er fährt übrigens auch regelmässig an die Nordsee, die salzige Luft tut der Haut sehr gut.

Kommentar von Jesssico ,

Okay, wie schon erwähnt meinte eine Hautärztin zu mir, dass Neuro (wenn es nach der Pubertät noch da ist) nach der Pubertät nichts mehr mir Ernährung zu tun hat... Aber es klingt  jedoch sehr logisch. Ich will mich auf jeden Fall mal näher damit beschäftigen, ist ja gar nicht so einfach, eine gute Ernährung! :) Vielen Dank für die tolle Antwort!

Kommentar von LiselotteHerz ,

Diese konsequente Ernährungsumstellung klappt ganz prima, wenn man alles selbst macht. Dann weiß man wenigstens, was drin ist. Statt Kristallzucker nehme ich Rohrohrzucker und Getränke süsse ich mit hochwertigem Stevia-Glukosyl. 

Für alle, die dazu einfach keine Zeit haben, gibt es allerdings genug Alternativen. Schär bietet schon seit Ewigkeiten glutenfreie Brötchen, Kekse und Backmischungen an und dann gibt es auch noch die Firma Querfood, da habe ich oft Sachen bestellt, sind sehr zu empfehlen

http://www.querfood.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community