Frage von Claudia4711, 85

Neunzehn Jahre und schwanger. Was jetzt?

Die 19 jährige Enkelin einer Cousine ist schwanger. Sie lebt im Haushalt meiner Cousine und sie bekommt BAFÖG 450 € & 188 € Kindergeld. Unterhalt von ihren Eltern hat sie nie bekommen, meine Cousine hat dieses Mädchen, ihre Enkelin " grossgezogen " Sie macht eine schulische Ausbildung wo sie kein Geld ausser dieses BAFÖG bekommt. Nun ist sie schwanger. Sie braucht eine Wohnung, denn bei meiner Cousine kann sie nicht wohnen wenn das Kind geboren ist. Der Kindsvater hat bisher auch nur Ausbildung gemacht, ist 22 Jahre alt und lebt bei den Eltern, also verdient nichts. Ich habe meiner Cousine den Rat gegeben sich einmal bei dem zuständigen Sozialamt der Stadt zu informieren. Wer kann mir sagen wie es rechtlich aussieht ? Wie würde es aussehen und was ist zu beachten wenn die Beiden zusammenziehen. Muss sich der junge Mann nicht erst einmal bei der Agentur für Arbeit vorstellen, damit man ihn erfasst ? Es gibt da so viel Ungereimtes, denn meine Cousine weiss über solche Dinge wie " Sozialleistungen " gar nicht Bescheid. Ich möchte ihr einfach nur helfen. Ein WBS - Schein ist vorhanden. Wie sieht es aus wenn das Kind da ist

Antwort
von ellaluise, 26

Googelt doch mal "Schwangerenberatung" oder so. Es gibt spezielle Beratungsstellen der Caritas oder ProFamilia. Sicher auch irgendwas in eurer Nähe.

ALG2 könnte u.U. bezogen werden oder sie macht die Ausbildung weiter und erhält weiterhin Bafög + Kindergeld, für das Kind Unterhalt des Vaters oder ALG2 und Kindergeld. Es gibt Elterngeld.

Mit Kind hat sie ein Recht auf eine eigene Wohnung.

Kommentar von Claudia4711 ,

Danke, der Tipp mit der Caritas ist sehr gut. Sie bekommt den beantragten WBS Schein für eine Sozialwohnung. Wenn sie mit der Ausbildung fertig ist, wird sie in " Mutterschaft " gehen. denn dann kommt auch bals das Baby. Der Kindesvater arbeitet nicht und ist auch nich ARBEITSUCHEND  gemeldet, er lebt bei SEINEN Eltern .. Meine Meinung ist ja jetzt erst mal nicht relevant, ich habe meiner Cousine schon gesagt dass er unterhaltspflichtig ist , dieseer Erzeuger und dass er zur Agentur für Arbeit gehehn MUSS. Ich danke für die gute Antwort .

Kommentar von ellaluise ,

Hi, Jemand der nicht arbeitet und auf Kosten der Eltern lebt, na da machen wir uns mal ein paar Gedanken.

Ich würde es für gut halten wenn die junge Frau auf eigenen Beinen steht, mit Unterstützung der Großmutter. Sich auf den Kindsvater zu verlassen......

Zum Erzeuger, wenn er zum AA geht, wird er ggf. Geld für seinen Unterhalt bekommen und die Motivation für seinen eigenen Unterhalt zu sorgen (hoffentlich).

Die zukünftigen Eltern sind ja keine Familie in dem Sinne, da muß jeder für sich Geld beantragen bzw. die Mutter für das Kind (am Besten, dann hat sie es in ihrer Verantwortung).

Es wäre ja schön wenn sie die Ausbildung noch abschließen kann und wenn sie dann ggf. erstmal in Elternzeit geht, ist das ihr gutes Recht!

Kommentar von Claudia4711 ,

Er will dass sie zusammenziehen... Dann wäre es eine Wohn-u. Wirtschaftsgemeinschaft .. Unterhaltspflichtig ist er ja in jedem Fall, nur wovon soll er den Unterhalt zahlen wenn er keinen Verdienst hat ? Da kann man ihn ja zwingen einen Job anzunehmen ?? Sie macht eine schulische Ausbildung bis zum Ende und dann wird sie in Mutterschaft gehen. Er möchte unbedingt heiraten.. Wenn sie 21 wird erwartet sie ein Erbe ihres verstorbenen Grossvaters.. Alles zu Viel für meine Cousine, die sich mit solchen sozialen Fragen nie auseinander setzen musste

Kommentar von Claudia4711 ,

wie das denn nun mal so ist bei jungen Menschen, gerade mal 18 Jahre und mit dem Kopf durch die Wand. Sie will nun mit dem Kindsvater zusammenziehen in eine fast 80qm. grosse Wohnung. Was meine Cousine ihrer Enkeltochter " abrät "

Sie soll meiner Meinung zuerst in eine kleine Wohnung ziehen ... Wenn es mit den Beiden nicht klappt und das Kind ist erst mal da dann kann sie eine kleine Wohnung immer noch behalten, was jedoch bei einer so grossen Wohnung nicht machbar ist, weil sie dann keine Unterstützung von der öffentlichen Hand bekommt. Wem nicht zu Raten ist- Dem ist nicht zu Helfen.

Antwort
von archibaldesel, 43

Bis zum Ende der Ausbildung sind die Eltern unterhaltspflichtig. Bevor die Allgemeinheit, also der Steuerzahler einspringt, müssen die jeweiligen Eltern zahlen.

Kommentar von Claudia4711 ,

Das steht alles ausser Frage. Diese 19 Jährige wohnt im Haushalt der Grosseltern, die auch für diese junge Frau sorgen. Nur wenn das Kind da ist, wird sie dort nicht bleiben können. Bis dahin hat sie auch ihre Ausbildung abgeschlossen und meine  Frage war ... Was muss man dann machen, welcher Behördengang ist wichtig.?Dass Eltern unterhaltspflichtig sind ist allgemein bekannt  und nicht neu. Meine Cousine, hat dieses Kind ohne Unterhalt von den Eltern zu erhalten erzogen. Die Eltern liessen sich scheiden als das Kind noch in den Windeln lag, die Mutter hat nie gearbeitet also auch nie gezahlt.  Jetzt kommt ein Urenkel, den sie sicher nicht mehr erziehen kann und auch nicht will !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community