Frage von Chaot334, 281

Neues Meldegesetz ab 01.11.2015: Was wird beim Wohnungswechsel benötigt?

Hallo liebe Community, ich lebe zurzeit noch in einer Mietswohnung. Zum 01.01.16 habe ich bereits meinen Mietvertrag gekündigt. Gekündigt wurde bereits ende September. Was muss ich jetzt bei dem neuen Meldegesetz beachten? Ich ziehe außerdem wieder zu meiner Mutter nach Hause. Benötige ich da dann eine Bestätigung von meiner Mutter?

Bitte um Hilfe,

Vielen Dank euch allen

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 281

Du brauchst eine Wohnungsgeberbescheinigung.

Wohnungsgeber ist i. d. R. der Vermieter. Oder jede andere Person bei der Du wohnst. Zum Beispiel Mutti.

Ist diese nicht der Eigentümer dann müssen auch zu dem Angaben gemacht werden.

Die Bescheinigung bzw. das Formular bekommt man beim zuständigen EMA. Meist auch als PDF-Datei zum runterladen.

Antwort
von rotreginak02, 205

Hallo Chaot334,

nach dem neuen Bundesmeldegesetz, das am 01.11.2015 in Kraft getreten ist, musst du zur Anmeldung am neuen Wohnsitz nun immer eine ausgefüllte Wohnungsgeberbescheinigung (nach §19) zur Anmeldung mitbringen [gültigen (Personal)ausweis natürlich auch]

Im Volksmund wird diese Bescheinigung gern als "Vermieterbescheinigung" bezeichnet, anscheinend sogar von Anwälten, wie man bei "albatros" lesen kann. Fakt ist jedoch, dass der Vermieter zur Mitwirkung verpflichtet ist. Wie "anitari" richtig bemerkt, ist diese nicht zwangsläufig vom Vermieter (als Eigentümer) auszufüllen, sondern vom Wohnungsgeber, deshalb nennt sie sich auch "Wohnungsgeberbescheinigung".

Diese muss vom Vermieter (das kann der Eigentümer, eine von ihm beauftragte Person, z.B. Hausverwalter) oder aber der Hauptmieter der Wohnung sein, in deinem Fall deine Mutter..

Normalerweise reicht die Bescheinigung des Einzugs, also des neuen Wohnungsgebers, ich würde aber auf Nummer sicher gehen, und mir ebenfalls eine Bescheinigung des Auszugs vom alten Wohnuungsgeber ausfüllen lassen, denn bestimmt gibt es sonst Probleme bei dem einen oder anderen Bürgeramt/ Einwohnermeldeamt. 

Auf dieser Seite ganz unten kannst du dir das kostenlose Formular, welches sowohl für Auszug als auch Einzug zu verwenden ist,  der Wohnungsgeberbescheinigung herunterladen:
http://www.radevormwald.de/cms222/aktuelles/artikel/2015-10-30_BMG_wohnungsgeber...

Bevor du dich anmeldest (innerhalb von 14 Tagen nach Einzug), würde ich auch noch mal online die homepage deines neuen zuständigen Bürgeramtes besuchen, um evtl. weitere benötigte Formulare auszudrucken und die Sprechzeiten zu kennen, evtl. sogar einen festen Termin online machen, dann hast du nicht so ellenlange Wartezeiten.

Kommentar von rotreginak02 ,

Das Formular hab ich selber gestern zweimal wegen Mieterwechsel ausgefüllt, es beinhaltet Angaben zum Wohnungsgeber, Angaben zum Eigentümer der Wohnung, Datum des Einzugs/Auszugs, Angaben zur Wohnung, Vor- und Familienname des Mieters..Unterschrift des Wohnungsgebers

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 201

Mütter bzw. Väter bzw. Eltern dürfen ihre Kinder / ihr Kind zu sich in ihre Wohnung nehmen. Dem Vermieter muss das mitgeteilt werden, seiner Genehmigung ist dazu nicht erforderlich. Da hier die Mutter Mieter und nicht Vermieter ist (hab ich so verstanden) ist ihr Vermieter verpflichtet, dir eine Bestätigung auszufertigen, aus der hervorgeht, dass du in dieser Wohnung ab Tag x wohnst. Diese musst du bei der Meldestelle vorlegen, wenn du dich dort anmeldest (dass du ab diesem Tag) also dort wohnst. Das binnen 14 Tagen ab Einzug, ansonsten kann Ordnungsgeld von 1000 Euro verhängt werden. Dein bisheriger Vermieter muss dir die Auszugsbestätigung für deine alte Wohnung am Tag Y ausfertigen und aushändigen zur Vorlage beim Meldeamt. Eine Scheinbestätigung kann ihm 50000 EURO Ordnungsstrafe einbringen.

Kommentar von anitari ,

Dazu gibt es noch einige Unklarheiten denke ich.

Wohnungsgeber ist ja der der dem Wohnungsnehmer Wohnraum zur Verfügung stellt. Ob nun entgeltlich oder unentgeltlich ist egal.

Und der Wohnungsgeber (man kann es Wohnungsbesitzer nennen) muß diese Bestätigung ausstellen.

Ist der Wohnungsgeber nicht Eigentümer der Wohnung muß er Angaben zum Eigentümer machen.

So verstehe ich das und so steht es auch in den Formularen der Einwohnermeldeämter die ich bisher gesehen habe.

Kommentar von albatros ,

anitari, lies mal bitte:

Bitte unbedingt beachten: Ab November 2015 ist Vermieterbescheinigung Pflicht

 

Lieber Herr

ab November 2015 müssen Sie als Vermieter ihren Mietern - wie bereits in der Vergangenheit vor über 10 Jahren schon einmal - schriftlich einen Ein- oder Auszug bestätigen. Das neue Melderecht, welches nach einer längeren Übergangsfrist in Kraft tritt, macht dies erforderlich.

Als Vermieter sind Sie deshalb zukünftig verpflichtet, durch eine Vermieterbescheinigung an der An- und Abmeldung Ihres Mieters beim Einwohnermeldeamt mitzuwirken. Dabei müssen Sie den Ein- bzw. Auszug Ihres Mieters innerhalb von zwei Wochen schriftlich oder elektronisch bestätigen. Doppel- und Scheinanmeldungen sollen dadurch zukünftig ausgeschlossen sein.

Ihre Vermieterbescheinigung muss folgende Angaben enthalten:

•    Name und Anschrift des Vermieters
•    Anschrift der Wohnung
•    Name des Mieters
•    Angabe ob Ein- oder Auszug mit Datum

Vorsicht: Bei einem Verstoß droht Ihnen als Vermieter ein Bußgeld.

Denn ein Vermieter, der die Vermieterbescheinigung nicht oder nicht richtig ausstellt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 1.000 Euro rechnen. Wer einem anderen eine Wohnanschrift zum Schein anbietet, ohne dass ein Einzug erfolgt, muss mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro rechnen. Das neue Gesetz gilt ab November 2015. Die Pflicht, Vermieterbescheinigungen auszustellen, gilt ab dem 01.11.2015. Bitte beachten Sie dies unbedingt.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Tobias Mahlstedt,
Fachanwalt für Miet- und WEG-Recht

 

Antwort
von DerHans, 181

Um Missbrauch zu verhindern, muss der Vermieter bestätigen, dass du in der angegebenen Wohnung auch tatsächlich wohnst.

Das war früher schon so üblich.

Kommentar von Chaot334 ,

Vermieter wäre ja in diesem Fall dann meine Mutter, richtig?

Muss mein ehemaliger Vermieter mir dann auch etwas ausstellen?

Kommentar von DerHans ,

Wenn deine Mutter die Hausbesitzerin ist, ja. Sonst die Bestätigung IHRES Vermieters.

Kommentar von schelm1 ,

Vom ehemaligen Vermieter erhalten Sie die Abmeldbestätigung und von Ihrer Mutter die Anmeldbestätigung, falls diese Eigentümerin und nicht selber Mieterin wäre; ansonsten auch da vom neuen Wohnungsgeber (Vermieter).

Antwort
von schelm1, 188

Sie benötigen die Abmedebestätigung des derzeitigen Wohnungsgebers (Vermieters) und die Anmeldebestätgiung des neuen Wohnungsngebers (Vermeiter/Mutter, falls die Wohnung deren Eigentum wäre!); das alles ist der Meldbehörde innerhalb von 14 Tagen einzureichen.

Antwort
von FeeGoToCof, 178

Du benötigst eine Bestätigung des Vermieters.

Kommentar von Chaot334 ,

Vermieter in diesem Fall meine Mutter oder?

Kommentar von FeeGoToCof ,

Nein, Deine Mutter ist nicht Dein Vermieter, sondern Deine Mutter. Sie ist selbst Mieter. Ich meine den Eigentümer der Wohnung, der Euch diese vermietet.

Kommentar von rotreginak02 ,

@Chaot334: ja in deinem Fall deine Mutter, da "Wohnungsgeberin"

Kommentar von anitari ,

Du benötigst eine Bestätigung des Vermieters.

Nein, des Wohnungsgebers. Der muß nicht zwingend Vermieter oder Eigentümer sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community