Frage von MoeWi500, 58

Neues Gesetz, Muttizettel trotz das die Eltern mit dabei sind?

Hallo, Ich brauche bitte mal einen Rat, meine Tochter und ich waren letztes Wochenende zu einer Faschingsveranstaltung und die dortigen Securitys fragten bei meiner Tochter (sie ist 16) nach dem Muttizettel und wollten diesen auch haben, trotz das ich als Erwachsener Erziehungsberechtigter und Elternteil mit dabei bin. Auf Nachfrage beim Security was das sein soll, meinte dieser es wäre seit einem Monat ein neues Gesetz draußen und da würde das gefordert werden. Ist das nicht Blödsinn, das würde doch heißen wenn ich den Muttizettel für mich ausfüllen soll,dass ich mir dann die Erlaubnis erteile meine Tochter auf zu passen.

Antwort
von Ifm001, 31

Es wird doch ständig auf irgendwelche imaginären Gesetze verwiesen. Das sind schlicht Anweisungen vom Veranstalter oder irgendwas von einer anderen Veranstaltung, von der Securitymann ausgeht, dass es allgemeingültig ist. Ein Veranstalter kann so ein Vorgehen natürlich auch ohne gesetzliche Grundlage bestimmen.

Schreibe dir den Namen der Securityfirma und den Namen des Mitarbeiters samt Uhrzeit und Eingangstor (falls es mehrere gibt) auf und beschwerte dich im Nachgang beim Veranstalter.

Antwort
von Menuett, 9

Das ist Unfug. Da gibt es kein neues Gesetz.

Das soll er Dir doch mal zeigen...

Antwort
von Turbomann, 32

Du warst mit deiner Tochter dort, wieso braucht dann deine Tochter einen "Muttizettel"?

Hmmm bei uns ist der Fasching vorbei.

Antwort
von uncutparadise, 23

Es gibt keine Änderung im JuSchG ! Was gefordert ist, hat Anwesenheit der Eltern oder ein erwachsener + Muttizettel. Quatsch, was der erzählt.

Antwort
von Artus01, 35

Man weiß ja nie ob nicht doch, darum habe ich gerade nochmal im Jugenschutzgesetz nachgesehen. Es gibt keine Änderung. Zudem braucht die Tochter keinen "Muttizettel", sofern sie sich zu den im Gesetz erlaubten Zeiten dort aufhält. Langer darf sie auch mit "Muttizettel" nicht bleiben, da "Mutti" die gesetzliche Regelung nicht aufheben kann.

Die spinnen die Römer ...

Kommentar von uncutparadise ,

Selbstverständlich dürfen Zeiten des JuSchG verlängert werden sofern Eltern oder Begleitung ab 18 dabei ist + muttizettel. Wenn schon ins JuSchG schauen, dann bitte richtig !!

Kommentar von Artus01 ,

Wenn schon ins JuSchG schauen, dann bitte richtig !!

Tja, wenn schon einen Kommentar zu einer Frage abgeben, dann aber vorher die Antwort richtig lesen!

Aber ich erkläre es gerne nochmal genauer.

Zudem braucht die Tochter keinen "Muttizettel", sofern sie sich zu den im Gesetz erlaubten Zeiten dort aufhält.

Heißt ganz einfach daß die 16-jährige bis 24 Uhr bleiben darf, auch ohne Mutti.

Langer darf sie auch mit "Muttizettel" nicht bleiben, da "Mutti" die gesetzliche Regelung nicht aufheben kann.

Heißt ganz einfach, wenn Tochter länger als bis 24 Uhr bleiben möchte muß Mutti dabei sein. Oder eben ein Personensorgeberechtigter. Die eventuell personensorgeberechtigte Person hast Du erst ins Spiel gebracht.  Meine Antwort bezog sich auf die alleinige Anwesenheit nach 24 Uhr, dies läßt sich von keinem Zettel aufheben.

Kommentar von uncutparadise ,

Wenn sie ALLEIN länger als 24:00 bleiben möchte, geht es nicht, das ist richtig. Dann bitte auch das Wort allein dazu. Denn wenn sie bleiben möchte, dann unter den beiden Ausnahmen.

Die Personensorgeberechtigten sind übrigens die Eltern (98%) oder ein gesetzlicher Vormund (2%). Die Person ab 18 mit Muttizettel, die ich ins Spiel brachte, wäre der erziehungsbeauftragte. Bitte auch die korrekten Begriffe verwenden ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten