Neuer Zähler für Heizstrom / Lichtstrom bekommen bei einem Neubau, ist ein Wechsel des Anbieters möglich?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Versorger gehen ungern in finanzielle Vorleistungen, daher wird anfänglich meist gern geschätzt.

Es sind zwei unterschiedliche Kostenstellen bzw. Verträge, selbst wenn beim selben Anbieter. Ein möglicher Wechsel richtet sich immer nach den jeweiligen Vertragsbedingungen des Anbieters. Grundversorgung lässt sich mtl. kündigen. Dürfte bei Heizstrom als Sondertarif hier allerdings nicht möglich sein.

Bei sorgfältiger Anlagenplanungen, stünden die mtl. Abschläge für Hzg u. WW mittels WP relativ sicher fest.

Bei meinen Planungen erhält der AG stets die Info, wieviele kWh/a tatsächlich verbraucht werden. Danach wird dann vom Bauherren der jeweilige Anbieter ausgewählt.
Ggf lässt sich das hier noch korrigieren bzw. anpassen, wofür allerdings eine belastbare Begründung notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich ist der Abschlag so hoch. Woher soll Dein Grundversorger wissen, was Du verbrauchst? Und er kalkuliert so, dass Du zur Jahresrechnung keine NAchzahlung hast.

Also ruf am besten an und frag nach einer Senkung. Am besten fragst Du dann auch gleich mal nach einem kostengünstigeren Tarif für Dein Privatstrom. Die Wärmepumoe hat ja hoffentlich schon ein Sondertarf für Wärme.

Achso, ein Wechsel ist in der Grundversorgung unter Einhaltung der Frist auch jetzt möglich. Die Fristen erfährst Du aus Deinen Vertragsunterlagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Abschlagszahlung kann ich bei meinem Versorger per Tel.-Anruf korrigieren lassen. Dazu solltest Du aber vorher eine eigene Schätzung haben.

Passende Tarife, auch für WP mit extra Zähler, kannst Du Dir im WWW bei Verifox anzeigen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

heizstrom bieten meist nur grundversorger an also wechsel kaum möglich,beim anderen schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe, dein Haus ist ein Passivhaus und nicht KFW 70 oder solches Spielzeug von vor 20 Jahren?

Eine Wärmepumpe als alleiniger Wärmeerzeuger würde ich auch nur in ein Passivhaus einbauen. Bei anderen Energiestandarts läuft die zu oft - und Strom ist nunmal teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung