Frage von antwortsuchen16, 71

Neuer Vermieter wegen Nießbrauchverzicht - was muss ich als Mieter beachten?

Hallo,

ich habe vom Sohn meines Vermieters einen Brief erhalten, in dem er darum bittet, die Miete an ihm zu überweisen, da sein Vater von nun an auf sein Nießbrauch verzichtet. Den Mietvertrag habe ich damals mit dem Vater abgeschlossen, mit dem wir ausgezeichnet klarkommen und der mir damals auch sagte, die Wohnung würde seinem Sohn gehören.

Die Änderung der Bankverbindung ist ja kein Problem, jedoch: muss und/oder soll ich auf eine Mietvertragsänderung bestehen, bzw. auf einem neuen Mietvertrag? Mache ich was falsch, wenn ich nichts unternehme und lediglich die Bankverbindung ändere? Ich würde am liebsten nach Möglichkeit den status quo beibehalten, da wir sehr lange und sehr problemfrei hier wohnen, und möchte etwaige Nachteile für mich selbstverstädnlich vermeiden.

VIelen Dank!

Antwort
von DerHans, 32

Bei einem Eigentumsübergang auf einen neuen Vermieter gilt der Mietvertrag vollinhaltlich weiter. Auf eine Änderung brauchst du dich nicht einzulassen.

Ein neuer Vertrag ist überhaupt nicht erforderlich. Dieser wäre zu 99 % ungünstiger für dich.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 47

So lange Du von Deinem Vermieter, also dem Vater, keine Information bekommst das sich irgendwas ändert, solltest Dur nichts tun.

Auch nicht die Miete an den Sohn zahlen.

Der bestehende Vertrag muß nicht geändert werden. Auch dann nicht wenn der Vater tatsächlich auf sein Nießbrauchrecht verzichtet haben sollte.

Antwort
von Nemisis2010, 45

Grundsätzlich bist Du mietvertraglich Deinem Vermieter, also dem Nießbraucher zur Zahlung der Miete verpflichtet. Um nicht eines Tages evtl. doppelt zur Kasse gebeten zu werden, solltest Du einen Nachweis bezüglich des Nießbrauchverzichts verlangen. (wer weiß schon ob sich eines schönen Tages Vater und Sohn zerstreiten?)

Evtl. würde auch eine Mietvertragsänderung mit dem Vermerk, daß der Nießbraucher zukünftig auf sein Recht verzichtet und die Miete deshalb an den Eigentümer zu zahlen ist und den Unterschriften der Beteiligten (Vater, Sohn und Mieter) genügen.

https://www.grundeigentum-verlag.de/?show=article&cat=01.07&id=1061

Antwort
von Allexandra0809, 49

Du hast mit dem Vater einen Mietvertrag abgeschlossen, obwohl die Wohnung dem Sohn gehört? Die Miete wurde an den Vater bezahlt?

Sehr seltsam.

An Deiner Stelle würde ich erst mal mit dem Vater Rücksprache halten. Den Mietvertrag musst Du nicht ändern, es ändert sich dann ja nur die Bankverbindung und die kann sich auch ändern, ohne dass sonst etwas anders ist.

Kommentar von anitari ,

Du hast mit dem Vater einen Mietvertrag abgeschlossen, obwohl die Wohnung dem Sohn gehört? Die Miete wurde an den Vater bezahlt?


Bei Nießbrauch nicht seltsam.

Kommentar von Nemisis2010 ,

Bei Nießbrauch wäre sowohl ein Mietvertrag mit dem Eigentümer, als auch mit dem Nießbraucher möglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community