Neuer Lehrer löst schmerzhafte Erinnerungen in mir auf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hey!
Ich bin 54 und Mutter von zwei fast erwachsenen Kindern. Und ich habe mehrere Jahre mit einer Therapeutin für Kinder und Jugendliche gearbeitet. Nur damit du weißt, dass ich ernsthaft antworte.

Es tut mir sehr leid, dass es dir so schlecht geht.
Es hat nicht den Anschein, als hättest du dein Trauma aufgearbeitet, wenn der Lehrer solch eine Reaktion bei dir auslösen kann.
Wenn du noch in Behandlung bist, musst du dieses Problem unbedingt erzählen, denn du allein wirst es nicht bewältigen können. Der Lehrer löst bei dir eine akute Angstreaktion aus, und wenn die auf einem tatsächlichen Ereignis beruht, kommst du nicht allein dagegen an. Wenn das so wäre, brauchte kaum ein Mensch eine Therapie.

Ich würde ganz offen damit umgehen. Sprich mit deinen Eltern und deinem Therapeuten (deiner Therapeutin) darüber, denn die Schule muss Bescheid wissen, und dabei brauchst du Hilfe. Wenn man in der Schule weiß, warum du plötzlich Schwierigkeiten in diesem Fach hast, braucht sich der Lehrer keine Sorgen zu machen, dass er selbst ein Problem ist, und die Schulleitung weiß, warum du den Unterricht versäumst. Das ist ganz wichtig, damit du nicht auch noch Ärger wegen des Fehlens bekommst. Den kannst du nicht auch noch brauchen.

Und dann sollen alle Erwachsenen zusammen eine Lösung finden. Du kannst das nicht, du bist Schülerin und nicht Schulleiter. Außerdem geht es dir nicht gut, also sollen die anderen sich was ausdenken. Vielleicht kannst du unter diesen Umständen doch die Schule wechseln, oder du machst den Unterricht in diesem Fach in einer Parallelklasse bei einem anderen Lehrer. Vielleicht ist es sogar eine Möglichkeit, dass du innerhalb deiner Therapie den Lehrer triffst und dich an gewöhnst, sodass du den Unterschied zwischen ihm und dem Menschen, an den er dich erinnert, deutlich spürst. Dann bringst du ihn nicht mehr mit deinem Trauma in Verbindung.

Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir bald besser geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackhatGirl
29.12.2015, 02:42

Wow, vielen vielen Dank! Deine Antwort hat mir sehr geholfen :)

0
Kommentar von Dackodil
06.01.2016, 20:43

Ich will es ernsthaft wissen: Welchen Grund kann es geben, auf diese Antwort einen Downpfeil zu geben?

Ich finde, Downpfeile müßten begründet werden, und am besten ebenso personalisiert sein wie die Uppfeile. So ist Mißbrauch Tür und Tor geöffnet.

0

Was nun - sehr darunter leiden oder alles aufgearbeitet? Das eine schließt das andere üblicherweise aus.

Wenn du dich in Behandlung befindest, solltest du das mit deinem Therapeuten besprechen, denn ganz offensichtlich hast du nicht "alles schon aufgearbeitet".

Traumatherapie innerhalb von 6 Monaten durch wäre auch sehr unüblich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, es wird immer wieder passieren das Menschen dich an etwas Negatives erinnern. Dein ganzes Leben lang. Daher muss du lernen mit der Situation umzugehen. Du solltest jetzt die Therapie wieder aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AngJuli
29.12.2015, 02:33

Es geht hier nicht um etwas Negatives, sondern ein Trauma. Das hinterlässt einen seelischen Schock, den man nicht einfach so überwinden kann. Da springen psychische Überlebensreflexe an, die viel stärker sind als unser Wille oder unsere Einsicht.

Soetwas kann man nicht lernen, soetwas kann man nur mit professioneller Hilfe soweit auflösen, dass die Reaktion schwächer wird. Ganz frei davon wird man nie sein.

0

Kannst du vielleicht innerhalb deiner schule die klasse wechseln?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest eventuell versuchen die Klasse zu wechseln in eine Klasse, die von diesem Lehrer nicht unterrichtet wird. Rede auf jeden Fall mit deinem Klassenlehrer über dein Problem und versuche dann auch in Zusammenarbeit mit deinen Eltern eine Lösung zu finden.

Viel Glück und LG

Trinalin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?