Frage von Lieberose, 42

Neuer Job bei Kirchens, sozialer Bereich, bin ich verpflichtet deshalb ohne Überzeugung Mitglied zu werden?

Hallo Ihr Lieben, seit einem halben Jahr habe ich eine neue Arbeit im sozialen Bereich bei der evangelischen Kirche. In der Ausschreibung stand Voraussetzung: Mitglied der Kirche. Da ich mich in diesem kirchlichen Verein vorher schon ca. 2 Jahre ehrenamtlich angagiert hatte, bekam ich diesen Job, Hurra!!!!! Beim Einstellungsgespräch wurde mir nahe gelegt, das ich unbedingt in die Kirche eintreten muß. Ich bin getauft, das wäre nur eine neue Einschreibung in eine Gemeinde, aber ich bin nicht überzeugt.....vor 20 Jahren bin ich ausgetreten, warum laß ich hier mal weg. Der Projektfinanzierer hat nichts mit der Kirche zu tun (dieses Projekt begleite ich), bin ich denn verpflichtet ohne Überzeugung da wieder einzutreten, würde ja nur heißen, ich zahle jeden Monat meine Kirchensteuer. Bisher hat mich mein Chef noch nicht wieder daraufhin angesprochen, aber sicher wird das noch kommen und ich brauche Argumente, sollte ich nicht verpflichtet sein, denn der Job macht mir richtig Spaß! Ich danke für Eure Tips und wünsche Euch einen besinnlichen 3. Advent, Liebe Grüße Lieberose

Antwort
von petrapetra64, 13

kirchliche Traeger als Arbeitgeber koennen das Verlangen, dass man Mitglied der Kirche ist. Sie koennten dir daher Aerger machen, wenn du dich weigerst, ggf. sogar entlassen. Du solltest es also besser tun, wenn du den Job behalten willst. Es ist eine Formsache, du musst nicht ueberzeugt sein. Nur im Job solltest du nicht gerade gross herausposaunen, dass du nicht ueberzeugt bist und das nur aus praktischen Gruenden machst.

Antwort
von Helmuthk, 15

Die kirchlichen Arbeitgeber sind sogenannte "Tendenzbetriebe".

Das heißt, sie können darauf bestehen, nur Mitglieder ihrer Kirchenrichtung einzustellen.

Ebenso können sie Mitarbeiter entlassen, wenn diese während der Beschäftigung aus der Kirche austreten oder zu einer anderen Kirche wechseln (evangelisch - katholisch oder umgekehrt).

Antwort
von Bestie10, 29

wo doch immer behauptet wird die Protestanten wären so tolerant

Kommentar von marlies286 ,

das hat damit nichts zutun,ich war mal in einer kirchlichen Einrichtung,da wird das gelebt und was willst du dann als Heide dort

Kommentar von Lieberose ,

Was heißt denn Heide, Menschlichkeit ist doch das Wort und das TUN!

Kommentar von colocolo ,

Das ist nichts als Klientelpolitik; oder Seelenfang über den Geldbeutel. Strenggenommen müsste es unter das Antidiskriminierungsgesetz fallen. Aber so wie die Dinge liegen, wird man an dieser Erpressung nicht vorbei kommen können. Auch wenn die Kirche nicht die Arbeitgeberin ist. Hier geht es - wie so oft - nicht um Argumente.

Kommentar von Bestie10 ,

>Antidiskriminierungsgesetz<

hast du dich mal bei der Gewerkschaft um einen Job beworben

die suchen auch Gewerkschaftsmitglieder ....

Antwort
von marlies286, 26

ja,wenn du in einer kirchlichen Einrichtung bist,MUSST die der kirche beitreten ,du musst hinter der Gesinnung stehen,geh zur Caritas oder AWO,da ist das nicht notwendig

Antwort
von colocolo, 24

Du bist nicht verpflichtet in die Kirche einzutreten, und die Kirche ist nicht verpflichtet, dich zu beschäftigen. Vogel friss oder stirb.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community