Frage von anonymus1505, 80

Wieso will sich mein neuer Hund nicht hinlegen?

Hallo! Ich habe seit gestern eine 3 jährige französische Bulldogge und sie will sich einfach nicht hinlegen, über Nacht hat sie natürlich geschlafen, aber den Tag über steht sie fast durchgehend auch wenn sie auf der Couch ist.

 Weiß jemand wieso? :/

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 72

Ich würde auf starke Schmerzen aufgrund von Rücken- Knie- oder Hüftprobleme tippen. Dass ein Hund aus Nervosität vermeidet, sich hinzulegen, finde ich sehr untypisch.

An Deiner Stelle würde ich den Hund heute noch einem Tierarzt vorstellen, damit die Ursache abgeklärt werden kann.

Antwort
von Weisefrau, 40

Hallo, der Hund wartet auf irgendetwas. Das ist ein Fr. Bulldoggen oft so. Vielleicht eine Decke, ein Befehl oder ein Kissen. Fr. Bulldoggen drücken sich einfach anders aus. Wenn zB mein Hund Nachts mal raus muss dann weckt er mich in dem er mich anpustet. Wenn er das Geschafft hat guckt er von mir zu meinem Mann und das bedeutet.... in Bullysprache...ich weiß das es Nacht ist, also weck du den Alten damit er mit mir raus geht. Der Hund weiß genau das ich schneller wach werde als mein Mann. Niemals würde ein Bully sich vor die Tür stellen und bellen. Diese Hunde sind anders und mit der Zeit werdet ihr Euch verstehen.

Antwort
von DevilsLilSister, 80

Ich würde auch mal zum Tierarzt gehen und mal durchchecken lassen und wenn alles ok ist dann einfach abwarten :) Vll. ist sie einfach noch aufgeregt und muss sich an alles Neue gewöhnen. Das wird schon, irgendwann legt sie sich schon zu dir. LG

Antwort
von Bitterkraut, 67

Entweder hat der Hund Schmerzen beim Legen oder im Liegen oder er bekommt im Liegen keine Luft. Stellt ihn bitte einem Tierarzt vor.

Kommentar von adventuredog ,

Danke. Ich sehe das genauso so. Kein Wunder auch bei dem verkorksten Körperbau.... 

(da drängt sich einem der echte Abgabegrund quasi auf....)

Antwort
von Pfoten, 62

Entweder hat sie Schmerzen, oder sie kommt eben nicht zur Ruhe. Ist ja auch alles noch ganz neu ;)

Antwort
von BeMaDataBoFan, 64

Vielleicht duften der Schlafplatz oder die Couch ja noch nach seinem Vorgänger, falls es einen gegeben hat. Aber: Geduld, Geduld ...

Antwort
von kreuzkampus, 61

Einen dreijährigen Hund umzuerziehen , ist schwierig. Romi und MeBa bringen es auf den Punkt: Entweder einen Fachmann suchen (solche Kurse wird u.U. auch von der Polizei-Hundestaffel angeboten) oder/und Geduld. Versuch' es mit dem liebevoll/leisen Befehl "Sitz" und leichtem Druck auf das Hinterteil oder "Platz" und leichtem Drucke auf den Rücken. Und das "üben, üben, üben"; aber nicht 5 Minuten am Stück, sondern immer mal wieder.

Kommentar von Einafets2808 ,

***Einen dreijährigen Hund umzuerziehen , ist schwierig***

So ein Quark. Ich habe eine absolut verzogene Zicke vom Tierheim bekommen eine knapp 7 jährige Westi Mix Hündin.

Auch auch diese Hündin beherrschte Grundgehorsam und hörte aufs Wort, nach dem wir trainiert und geübt haben

Und mit Gewalt und den Popo runter drücken, davon halte ich nichts, wenn der Hund einen Hüftschaden hat, kann das mal schnell fatale Folgen haben.

Kommentar von kreuzkampus ,

Meine Antwort als "Quark" zu bezeichnen, ist unverschämt! Ich habe geschrieben "schwierig" und nicht "unmöglich". Ob und wie das gelingt, hängt in erster Linie vom Herrchen/Frauchen ab. Den/das kennen wir nicht. Außerdem scheinst Du nicht gelesen zu haben, dass ich das mit dem Po als "liebevoll/leicht drücken" bezeichnet und nicht als "mit Gewalt" beschrieben habe. Lies bitte richtig und hüte bitte Deine Zunge, bevor Du nahezu beleidigend antwortest.

Kommentar von Bitterkraut ,

Es geht hier doch sowieso nicht um "umerziehen". Der Hund hat sicher kein Erziehungsproblem. Jeder hund legt sich, wenn er sich entspannt, wenn ein Hund das nicht tut/kann, stimmt was nicht. Und das hat nichts mit Erziehung zu tun!  Die Antwort ist so oder so nicht passend auf das Problem, das der Hund zeigt.

Kommentar von kreuzkampus ,

Keine Ahung, ob der Hund ein "Problem" hat. Das kann in der Tat nur der von mir auch erwähnte "Fachmann" sagen. Wenn er kein "Problem" hat, muss er sehr wohl "umerzogen" werden. Jeder Hund, der von einem Herrchen oder Frauchen "erzogen" wurde, muss bei einem Wechsel ganz neu lernen. Das war's von mir aber. Ich bestelle die Benachrichtigung ab. weitere Antworten sind also zwecklos. GF ist kein Diskussionsforum.

Kommentar von eggenberg1 ,

@kreuzkampus --- hör auf  hier  user , die bestimmt mehr von hundeerziehung verstehen als  du   ,derart anzugreifen --  wenn du keine ahnung hast  oder  nicht  weißt, wie du dich richtig ausdrücen mußt, dann laß es  doch einfach- vieleicht liegen dir ja andere themen mehr .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten