Frage von Thylacine, 77

Neuer Arbeitgeber hat Mist gebaut und mir Kosten verursacht... wir reagieren?

Folgende Situation:

Ich habe einen neuen Job im Ausland, den ich ab Anfang Januar antreten werde. Die Zusage habe ich erst Anfang Dezember erhalten und mich umgehend um alles Organisatorische gekümmert, das beinhaltet: - ich habe meinen bisherigen Job gekündigt - ich habe mal eben 1000 Euro für Flug und Reisekrankenversicherung hingeblättert - ich habe mich um rechtliche Angelegenheiten gekümmert, damit meine Angehörigen mich bei Ämtern und Behörden vertreten dürfen etc. - ich habe schon fleißig alles Nötige für die Reise eingekauft - ich bin gerade dabei, mir selbstständig ne Unterkunft zu suchen

Kurzum: Ich habe alles Organisatorische erledigt, was es zu erledigen gab. Das einzige, was mir mein Arbeitgeber von sich aus angeboten hat, war, für mich bei der Immigrationsbehörde eine Arbeitserlaubnis zu beantragen und mir die Papiere zukommen zu lassen, mit denen ich dann zur Botschaft gehen und mir mein Visum ausstellen lassen kann.

Resultat: Sie haben mir die Papiere unvollständig zugestellt, ich habe jetzt ein Touristenvisum erhalten und muss jetzt noch einmal persönlich in der Botschaft erscheißen, was mich ca. 70 € für den Zug, 30 € für eine Übernachtung und einen ganzen Tag Fahrerei kosten wird. Und das alles nur, weil sich irgendein Mitarbeiter 2 Minuten Arbeit sparen wollte und anstelle des ganzen Dokuments von der Immigrationsbehörde nur die erste Seite eingescannt und mir zugeschickt hat -.- Falls sich jemand über die Uhrzeit wundert: Ich bin so angepisst darüber, dass ich grad nicht pennen kann... Was würdet ihr machen? Das jetzt einfach schlucken und die Füße stillhalten, weil es ein neuer Arbeitgeber ist, oder versuchen, wenigstens das Geld für die Fahrt zurückzubekommen?

Antwort
von Herb3472, 37

Ich würde höflich und sachlich beim neuen Arbeitgeber anklopfen, Verständnis dafür zeigen, dass, wo gearbeitet wird, auch Fehler passieren, und die Frage stellen, welche (nicht ob die!) Möglichkeit besteht, dass Du den dadurch verursachten Mehraufwand abgegolten erhältst, und welche Schritte Du unternehmen musst, um diese Abgeltung in die Wege zu leiten.

Antwort
von Novos, 21

Vorsicht! Mit einem Touristenvisum darfst Du unter Umständen die Arbeit garnicht aufnehmen, sondern musst warten, bist Deine Arbeitsgenehmigung und Dein Arbeitsvisum vorliegen. Das kann noch eine heimreise bedeuten, wenn das Arbeitsvisum nicht im Inland ausgestellt werden kann. Es muss nicht so sein, es kann (je nach Land) so kommen.

Kommentar von Thylacine ,

Deshalb muss ich ja nochmal hin und die Sache regeln.

Antwort
von diroda, 26

Wenn du, bevor du da anfängst, schon Extraforderungen stellst macht das keinen guten Eindruck. Verbuche das unter Lehrgeld, ist zum Teil ja auch dein Fehler dich nicht vorher zu erkundigen ob deine Unterlagen vollständig sind. Warum ein Touristenvisum wenn du da arbeiten willst, ist ja nutzlos.

Kommentar von Thylacine ,

Es ist garantiert nicht mein Fehler. 

1. Habe ich gerade erst angefangen, die Landessprache zu lernen, also konnte ich nicht beurteilen, ob das Dokument vollständig ist oder nicht.

2. Wurde mir von Seiten des Arbeitgebers versichert, dass das das Dokument wäre, das ich brauche.

Antwort
von knaller99, 49

eben weil es der Neue Arbeitgeber ist, würde ich die Socken Stillhalten. Macht glaub ich keinen guten Eindruck wenn du dem die Rechnung präsentierst. Viel Glück. Und wo ist das denn im Ausland.

Antwort
von Thylacine, 22

lol, ich merke grade, ich habe "erscheißen" statt "erscheinen" geschrieben... interessanter tippfehler...

Antwort
von Bulls44, 41

Hallo.. neuer job! Ausland! Freu dich doch.
Jammer net wegen 100 Kröten und ein verlorenen tag.

Wo ist dein neuer job?

Kommentar von Thylacine ,

Bleibt mein Geheimnis, ich bin etwas paranoid und möchte nicht, dass mein Arbeitgeber diesen Post durch Zufall beim Googeln findet ;) 

Kommentar von Bulls44 ,

hehe ok

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten