Neuen Kollegen in Probezeit wieder loswerden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Als Arbeitgeber würde ich mir verbitten, dass AN sich so in meine Personalpolitik einmischen und die Entlassung eines neuen Kollegen fordern, weil das in der Probezeit ja so einfach ist.

Wie lange ist der Kollege denn schon bei Euch? Was "passt" denn konkret nicht? Was ist "unhöflich" und "arrogant"?

Es kann sein, dass der "Neue" nicht arrogant und unhöflich ist sondern sich einfach nicht traut mit Euch zu kommunizieren, da er merkt dass Ihr lauter Vorbehalte habt.

Es ist nicht einfach für neue MA in einen Kollegenkreis zu kommen, der schon länger zusammen arbeitet und sich gut kennt. Für ihn ist alles neu und er muss sich erst einfinden.

Habt Ihr schon mal mit dem Kollegen gesprochen? Gebt Ihr ihm die Hilfe, die er bei einem neuen Job zwangsläufig benötigt? Sei "Ihr" freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend zu ihm? Wie schnell habt Ihr denn Euer Urteil über den neuen MA gefällt?

Wenn der Vorgesetzte mit der Arbeit des MA zufrieden ist und er die Regeln des Betriebs einhält, wird die Personalabteilung und/oder der AG wahrscheinlich eher mit Euch ein "Wörtchen" reden als den Kollegen entlassen.

Es gibt in jeder Firma Kolleginnen und Kollegen mit denen man sich sehr gut versteht und welche, mit denen man überhaupt nicht klar kommt. Da sollte man sachlich bleiben. Niemand kann einen AN zwingen sich mit anderen anzufreunden. Der AG kann aber verlangen, dass die arbeitsvertraglichen Pflichten erfüllt werden und niemand vorsätzlich ausgegrenzt wird.

 Ein funktionierendes Team ist wichtig aber nicht so, dass AN einen AG zur Entlassung eines neuen MA (dem man wahrscheinlich gar keine Chance gegeben hat) drängen sollten.

P.S. Mein AG würde wahrscheinlich zuerst fassungslos dastehen (oder sitzen), dann anfangen zu lachen, anschließend eine "Ansprache" über das "Miteinander" halten (incl. der Aufforderung den Neuen zu unterstützen), mitteilen dass er keine Freundschaften aber Kollegialität erwartet und anschließend erklären, dass er hier keinen Kündigungsgrund für den neuen MA sieht aber im Sinne des Betriebsfriedens eine Änderung des eigenen Verhaltens erwartet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Wunsch ist eigentlich ungewöhnlich.

Zum einen ist ein "Neuer" selten arrogant, schon gar nicht in der Probezeit. Zum anderen ist es eigentlich üblich, einem neuen Mitarbeiter unter die Fittiche zu greifen, anzulernen und vor allen Dingen, die Chance zu geben sich bei der Arbeit zu beweisen.

Seltsamerweise beklagst Du Dich auch nicht über seine Arbeitsleistung. Deshalb habe ich den Verdacht, ihr habt Angst davor, dass er einfach zu gut ist und euch den Rang ablaufen könnte, deshalb diese Ausflucht mit dem persönlichen Verhalten.

Mein Tipp - reisst euch zusammen und strengt euch an, damit ihr dem Neuen zeigen könnt was iht darauf habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mich würde es auch interessieren, was hier als "unhöflich" und "arrogant" zählt?

Warum passt er nicht in das Team?

Wie sind die Mitarbeiter ihm entgegen gekommen? Immerhin ist er "neu" und kennt sich noch nicht aus...

Wie erfüllt er seine Arbeit?

Im Beruf soll es kein Vitamin B und keine Freunderlwirtschaft geben - auch wenn man sich nicht besonders mag, sollte man zusammen arbeiten können... man redet eben nur das, was auch nötig ist, damit man die eigene Arbeit verantwortungsvoll/so gut wie möglich erfüllen kann...

Ich habe vorerst eher einen schlechten Eindruck von den Mitarbeitern, die sich nach kurzer Zeit gegen einen Neuling verbünden... das klingt ja nicht so, als ob man ihm eine richtige Chance gegeben hätte... Wenn er seine Arbeiten nicht erfüllt, ist es ein Problem.. aber sonst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gar nicht.

Würde Dir es gefallen, wenn Du "angezählt" werden würdest?

Setzt Euch mit dem neuen Kollegen in Ruhe zusammen und redet darüber, wie er sich ims Team integrieren könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?