Frage von fragenzensor, 87

Neue Wohnung gemietet, Nach 3 Wochen kam der Schimmel. WAS tun?

Habe im sanierten Altbau gemietet.Nach kaum 2 Wochen sah ich den ersten Schimmel, nach 3 Wochen wurde es schlimm: erst in Küche, dann im schlafzimmer die ganze rechte WAnd !, jetzt im Spielzimmer. Meine Tochter hat Kopfweh.

Ich lüfte ja schon, aber da heize ich ja die Aussenlauft, wenn ich mindestens 10 Minuten 4 mal am Tag lüften soll !!!

Mein neuer Nachbar sagt, in den letzten 12 Jahren habe es 9 Mieter gegeben, ich solle schnellstens ausziehen, das Problem sei bekannt. Die machen neue Tapeten und dann kommt der neue Mieter und alles beginnt von vorn.

Wer bezahlt denn das alles ? Der Umzug, die Möbel ... die Kinder in eine neue schule ...

Antwort
von LiselotteHerz, 87

So wie der Nachbar das darstellt, ist in diesen sanierten Wänden Schimmel, der einfach immer wieder übertapeziert wird. Holt Euch einen Gutachter und dieses Gutachten müsst Ihr dem Hauseigentümer vorlegen. Nach meinem Rechtsempfinden ist das vorsätzliche Körperverletzung und er sollte Euch zumindest die Umzugskosten und die Kosten, die ihr evtl. in die Wohnung gesteckt habt, zurückzahlen. Verschimmelte Möbel oder Matratzen muss er auch zahlen. Das wird er mit Sicherheit nicht einfach so freiwillig machen, wahrscheinlich müsst ihr das einklagen. Frag doch mal diesen Nachbarn, ob er zufällig die Namen der vorhergehenden Mieter habt - könnte hilfreich sein. Ich würde in diesem Fall sogar einen Anwalt konsultieren, eine erste Rechtsberatung ist nicht so teuer und kann Euch letzendlich viel Geld sparen helfen. Die Kosten für das Gutachten muss hier dann der Hausbesitzer zahlen (ich kenne so einen Fall). lg Lilo

Antwort
von kikanina, 73

Lass für den Fall der Fälle (Klage) auch den Gesundheitszustand deiner Tochter dokumentieren. Zum Kinderarzt gehst du ja vermutlich sowieso, wenn sie jetzt häufig Kopfschmerzen hat. Der KiA sollte auch die möglichen Ursachen kennen.

Antwort
von lastgasp, 54

https://www.test.de/Mietrecht-Die-Schimmelstreiter-4640762-0/

Lesen, verstehen und handeln.

Grundsätzlich: Vermieter schriftlich und nachweislich informieren und um Beseitigung des Mangels bitten, was er vermutlich nicht machen wird, weil das aufwändig, teuer und in bewohntem Zustand fast unmöglich ist. Sonst gibt es den üblichen Werkzeugkasten an Maßnahmen von Mietminderung, Gutachten, Klagen etc.

Einschätzung so aus dem Stand: Da ihr erst wenige Wochen Mieter seid, Gutachter beauftragen, der a) bestätigt, dass der Mangel schon vor Eurem Einzug bestanden hat und b) bescheinigt, dass der Schimmelbefall so erheblich ist, dass mit gesundheitlichen Schäden zu rechnen ist. Dann könnt Ihr die Mietzahlung unter Umständen ganz einstellen und Euch eine neue Wohnung suchen.

Zu Deiner Kernfrage, wer das bezahlt.... vermutlich Du. Prozesse sind langwierig und je länger Ihr in der Bude seid, desto größer die Gefahr, dass Euch (Mit-)verschulden nachgewiesen werden kann.

Antwort
von iqtechno, 81

Ich würde mich schonmal mit dem Gedanken anfreunden einen Anwalt zu beauftragen.

Bei 9 Vormietern und einem "bekannten Problem" liegt der Verdacht nahe das es sich hier um ein Arglistiges Verschweigen eines Mangels durch den Vermieter handelt.

Der  Vermieter wird sich sicher mitt dem Lüftungsverhalten wehren also kommt man ohne Gutachter sicher nicht weiter, schon alleine wegen der Gefahr für die Gesundheit.

Eine Mietminderung und gegebenenfalls eine ausserordentliche Kündigung stehen im Raum. Also ab zum Anwalt.

Kommentar von DirtyRap ,

Nein bitte kein Rechtsweg! Ich hatte das selber mit Gutachter etc und habe obwohl ich recht hatte kein Recht bekommen. Und das ist in 90% der Fällen so! Einfach ausziehen, da kommst du weit aus billiger bei weg! 😊

Antwort
von DZHRB, 62

Wenn es bei dem Vermieter bekannt ist das ein Schimmelproblem vorliegt ist er verpflichtet vor einer neuen Vermietung den Schimmel entfernen zu lassen. Macht er das nicht, kannst du rechtliche Schritte einleiten. Und über einen Anwalt klären das eine Mietminderung besteht bis der Vermieter das Problem restlos gelöst hat!

Antwort
von dietar, 42

Du kannst praktisch gar nichts machen. Du solltest dir überlegen, wen du 2017 wählst, denn nur die Politik kann den Zustand ändern. Wenn die Bauvorschriften von der Baulobby geschrieben werden, dannn kommen Vorschriften heraus, wie wir sie haben. Schimmelbildung ist fast zwangsläufig. Die Schuld wird dann den Mietern in die Schuhe geschoben. Das Märchen vom Allheilmittel der Stoßlüftung ist das, was es ist:: ein Märchen. Das kann man ganz einfach mit einem Hygrometer nachprüfen. Die relative Luftfeuchte beträgt am Morgen etwa 75%. Mit der Stoßlüftung geht sie auf etwa 45% zurück. Nach Fensterschließen haben wir eine halbe stunde später bereits wieder 60%, nach zwei Stunden etwa 7o%. Das geschieht auch dann, wenn niemand in der Wohnung ist. Wieso? Möbel, Wäsche, Wände usw haben soviel Wasserdampf resorbiert, den sie dann wieder an die Raumluft abgeben. Dazu kommen dann noch wasserundurchlässige Plastikfarben, abwaschbare Tapeten, etc. Nicht zu vwergessen die hirnlose Dämmeritis, vor allem mit dem in Deutschland überaus beliebten Polystyrol(Styropor).
Wieder einmal hat die Regierung Merkel eine Ausnahme in der EU erzwungen. In allen anderen EU-Ländern ist Styropor als Dämmung verboten. Man klebt sich nur gefährlichen Sondermüll an die Wände. Selbst die Styropor Fanatiker müssen zugeben, dass nach ca 20 Jahren Schluss ist. Dann muss der Sondermüll spätestens von den Wänden.
Nur einer Regierung, die die Interessen der Industrie über die seiner Bürger stellt, kann man solche Schildbürgerstreiche zutrauen. Und nur der, der sich überlegt, wen er in den Bundestag wählt, kann daran etwas ändern.

Antwort
von Alexuwe, 51

Eine sehr komplexe Frage  !

Dazu würde ich  Ihnen  dringend  anraten  sich an den Mieterbund  ihrer Stadt /Gemeinde  zu wenden.

Da erhalten  Sie kompetente  Beratung  und  Hilfe.

mit ausziehen  allein ist da nichts gemacht. 

Meist  haben sich Sie Sporen  vom Schimmel  auch in den Möbeln........ gesammelt. 

Was sie brauchen  sind zwei Sachen. 

Erstens. Ihren aktuellen  Mietvertrag  

zweitens.  soviel  wie möglich Namen , von Vormietern.

das hilft Ihnen  ungemein. 

Sie können  sich  auch  an einen Anwalt  wenden nur das ist ungleich  teurer.

LG  Alex 

Antwort
von pharao1961, 42

Ja, ich höre es fast täglich: Ich habe Schimmel, aber richtig lüften mag ich nicht. Und die Heizkosten! Heizen mag ich auch nicht. Tja...


Bei 3x täglich für 5 Minuten, kühlen die Wände nicht aus, es wird nur die Raumluft ausgetauscht. Wenn du das so machst und eine einigermaßen richtige Raumtemperatur einhältst, sollte nix passieren. Dokumentiere das so, anhand einem Thermometer und einem Hygrometer. Wenn du dann nachweisen kannst, es liegt nicht am Heizen und Lüften und es ein Baumangel ist, dann zahlt der Vermieter auch die Folgekosten.


Antwort
von Pflaumenbrot, 53

Ist vom Vermieter versichert worden, dass solche Mängel nicht bestehen?
Zudem klingt das mit der neuen Tapete recht fragwürdig und ist meines Wissens nach nicht rechtwidrig.
Würde mich zunächst mehr mit dem Nachbarn befassen und genaue Informationen sammeln, wenn dies tatsächlich schon bei mehreren Mietern zuvor der Fall war.
Mietvertrag auch betrachten, falls da sowas drinne steht, dass Schimmel , Mängel ect bereinigt sind, diese aber vorhanden sind, nimm dir einen Anwalt besser.
Einfach neue Tapete drüber packen wird z.B keinen Gutachter gefallen.

Kommentar von fragenzensor ,

"Holiday Sanierung" sagte mir eine VK im Baumarkt. Die haben einfach alles überstrichen, neue Tapete drauf gepackt ! Als ich einzog sah das super toll aus ! Dann kam der Schimmel hinter der Tapete raus ... oh manno ... unglaublich ! - Das lässt sich auch nicht wegputzen ... :-((

Kommentar von Pflaumenbrot ,

Würde mich mit dem Nachbarn in Verbindung setzen, der scheinbar Ahnung davon hat , was in deiner Wohnung läuft. Vielleicht kannst du dich auch an ehemalige Mieter die mal in der Wohnung gewohnt haben wenden. Wenn nachweisbar ist, dass das Problem sehr lange schon besteht, und sowohl Zeugen (Nachbarn + ehemalige Mieter , die ggf. aus dem gleichen Grund ausgezogen sind.) vorhanden sind, dann würde das falls du klagen wollen würdest, gar nicht so schlecht für dich aussehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community