Frage von Anabanana15, 57

Neue Mieterin ist in WG gezogen, zahlt nicht, da Vermieter vor dem Mietverhältnis zurück tritt, was tun?

Ihr Lieben,

leider ist mein Problem recht kompliziert, deshalb habe ich diese Frage hier noch nicht gefunden. Falls doch freue ich mich über einen Verweis.

Um das Problem zu verstehen, muss man die Vorgeschichte wissen, daher...

Ich bin im Oktober aus meiner WG gezogen und hatte die telefonische Vereinbarung mit meinem Vermieter, dass eine Freundin meiner alten Mitbewohnerin einziehen darf. Im Oktober war die Besprechung für die Änderung des Mietvertrags (Zwei Hauptmieter, ich stehe mit drin) mit dem Vermieter, der neuen Mieterin, der alten Mitbewohnerin und mir. Alles wurde hier geklärt. Der Mietvertrag wurde auf den 1.12.15 datiert, herumgeschickt, alle hatten ihn unterschrieben, dann ging er an den Vermieter zurück. Die neue Mieterin ist eingezogen.

Daraufhin ist die neue Mieterin eingezogen, obwohl der Mietvertrag noch nicht vom Vermieter unterschrieben zurück war, aber es war schon der 1.12.15. Am 5.12.15 bekam ich eine Mail von meinem alten Vermieter mit der Mitteilung, dass das neue Mietverhältnis mit der neuen Mieterin nicht zustande kommt, sie wieder ausziehen muss und der alte Mietvertrag weiterhin läuft und ich demnach die Miete zahlen muss. Das war wohl die Reaktion auf eine Auseinandersetzung mit dem Vater der neuen Mieterin.

Diese Streiterei wird man trotz all unserer Bemühungen nicht mehr beheben können und wir suchen nach einer neuen potentiellen Mieterin.

Nun zu dem eigentlichen Problem: Die neue Mieterin, die nun wieder auszieht, möchte mir nicht entgegenkommen und mir die Miete für den Dezember bezahlen, obwohl sie weiter drin wohnt bis nach Weihnachten, da sie meint, sie schafft es früher nicht auszuziehen. Da die Wohnung in München ist, ist jede Woche, jeder Tag sehr teuer.*** Ich habe keinen Untermietvertrag mit ihr und sie meint, sie ist mir nicht verpflichtet die Miete zu erstatten, obwohl sie faktisch einen Monat in der Wohnung wohnt.***

Habe ich ein Recht darauf, die Miete von ihr zu fordern bzw. bringt es etwas einen Anwalt einzuschalten um an mein Geld zu kommen? Den könnte ich eventuell ohnehin gut bei dem Mietvertrag gebrauchen, um aus ihm heraus zu kommen. Hat jemand von euch mit Ähnlichem Erfahrung?

Vielen lieben Dank schon einmal für eure Hilfe!

Liebe Grüße!

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 18

Du bist weiterhin Vertragspartner des Vermieters und ohne Erlaubnis des Vermieters darfst Du die Wohnung/das Zimmer auch nicht unter vermieten. Sie hat sich jetzt reingesetzt und müßte eigentlich sofort wieder ausziehen.

Setze sie am besten mit Einwurfeinschreiben unmissverständlich davon in Kenntnis, dass sie die Wohnung sofort zu verlassen hat und Dir für die Zeit der Nutzung seit Anfang Dezember eine Nutzungsentschädigung zu zahlen hat in Höhe der anteiligen Miete und Nebenkosten.

Diese einzutreiben wird schwierig, jedoch kannst Du mit normalem Verfahren evtl. mit Hilfe eines Rechtsanwalts ggf. einen Titel bekommen, der 30 Jahre lang gilt.

Ein Rechtsanwalt wird Dir jedoch kaum helfen können, um aus dem Mietvertrag raus zu kommen, denn dazu müssen auf jeden Fall immer der Vermieter und die anderen Mitmieter einverstanden sein. Aber das hat doch im Prinzip schon funktioniert und in München sollte es doch eigentlich überhaupt kein Problem sein, jemand vernünftigen als Nachmieter zu finden, der/die sich nicht gleich wieder mit dem Vermieter anlegt.

Antwort
von TrudiMeier, 24

Der Vermieter hat den Mietvertrag nicht unterschrieben, somit ist mit ihr kein Mietverhältnis als Hauptmieterin entstanden.  Allerdings ist durch ihren Einzug und die Schlüsselübergabe m. E. ein Mietverhältnis mit euch als Hauptmietern und ihr als Untermieterin entstanden. Somit muss sie also auch Miete zahlen. Ich persönlich würde ihr nun eine schriftliche Kündigung zukommen lassen mit der Kündigungsfrist von drei Monaten. Damit kann sie sich dann überlegen, ob sie drei Monate Miete zahlt oder nur eine für Dezember. Hast du noch eine Kopie des Mietvertrages mit dem Vermieter?

Kommentar von bwhoch2 ,

Die neue "Mieterin" konnte davon ausgehen, dass sie als Hauptmieterin ein Vertragsverhältnis mit dem Vermieter eingeht. Deshalb ist sie eingezogen. Da dieser Vertrag aber nicht zustande kam, darf man nun nicht einfach davon ausgehen, dass ein Untermietverhältnis zustande kam. Sie bewohnt die Wohnung praktisch illlegal, denn sie ist noch nicht mal geduldet. Sie will andererseits auch nicht ausziehen.

Natürlich könnte man ihr gegenüber erst einmal auf dem Untermietverhältnis und dreimonatiger Kündigungsfrist bestehen, so wie TrudiMeier es vorschlägt, um Druck aufzubauen.

Jedoch wird sie vermutlich so schlau sein und sich nicht darauf einlassen. Wie auch immer, eine Nutzungsentschädigung schuldet sie in jedem Fall und diese entspricht der Miethöhe anteilig für die Zeit, in der sie die Wohnung nutzt. Darauf hast Du Anspruch.

Antwort
von pn551, 18

Wenn sie nicht ausziehen will bzw. kann, würde ich für die Zeit auch wieder da hinziehen, dann wird es so richtig schön eng und kuschelig warm. Ich würde dann so die Miete selber abwohnen.

Antwort
von MrTraxxow, 32

Hi. So ein ähnliches Problem hatte mein Bruder auch schon. Rechtlich gesehen muss sie dir keine Miete zahlen. Doch! Du kannst sie ohne weiteres sofort auf die Straße setzten/ ausziehen lassen. Dies würde ich tun denn wenn sie nicht auszieht kannst du einen Anwalt einschalten woraufhin sie gezwungen ist zu zahlen,sofort auszuziehen und auf der Straße wohnen oder die ein Schadensersatz zahlen muss welcher dann die Miete deckt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community