Frage von Cloud160298, 125

Warum gibt es einen neuen kalten Krieg?

Heutzutage wird ja in Medien gesprochen, dass der Kalte Krieg wieder entsteht und sowas. Warum das denn? Würde gern wissen.

Danke voraus!

Antwort
von Eselspur, 62

In den späten 80er Jahren und beginnenden 90er Jahren des letzten Jahrhunderts waren viele froh und überzeugt, dass der kalte Krieg endgültig aufgehört hat.

Gegenseitiges Misstrauen (und berechtigte Gründe dafür auf beiden Seiten), Angst,teilweise verschiedene Werte und vollkommen unterschiedliche Einschätzungen der politischen Situation führen dazu, dass wir wieder vor einem Neuen Kalten Krieg mit Russland stehen, bzw. schon in einem sind. 

Kommentar von Cloud160298 ,

Danke! Wusste ich nicht xD

Antwort
von Fontanefan, 22

Wie immer hat ArnoldBentheim sehr Bedenkenswertes vorgetragen. Ich denke aber, dass er in diesem Fall zu Unrecht der Wiedergabe der Rede des russischen Ministerpräsidenten Medwedew durch die dpa folgt und das gegenwärtige Verhältnis zwischen USA und Russland daher nicht ganz überzeugend interpretiert.

1. Der Satz aus Medwedews Rede, der zu Missverständnissen Anlass gegeben hat, lautet ins Deutsche übersetzt: "Man kann es auch schärfer sagen: Im Grunde sind wir in die Zeit eines neuen Kalten Krieges gerutscht." Nach der offiziellen Übersetzung der russischen Regierung ins Englische: "Speaking bluntly, we are rapidly rolling into a period of a new cold war." In dieser Version ist also nicht ein gegenwärtiger Zustand, sondern eine drohende Gefahr beschrieben. Die vollständige Rede, die man hier (http://government.ru/en/news/21784/) auf Englisch nachlesen kann, macht deutlich, dass Medwedew vor einer Entwicklung warnen, nicht aber sie heraufbeschwören will.

2. Das zeigt auch das praktische Handeln der russische Regierung, nämlich dass sie mit den USA zusammen auf eine Beilegung des syrischen Bürgerkriegs hinarbeitet und dafür den Präsidenten Assad - bisher offenbar noch ziemlich erfolgreich - auf Einhaltung der Waffenruhe drängt.

3. Die Verhandlungen zur Beilegung des Bürgerkriegs lassen noch in keiner Weise erkennen, dass dieser Konflikt in nächster Zeit beigelegt werden kann. Das könnte mittelfristig dazu führen, dass der Konflikt zwischen den USA und Russland wieder aufbricht.

4. Nicht nur der aussichtsreichste republikanische Bewerber um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft Donald Trump, sondern auch Hillary Clinton, also beide aussichtsreichsten Bewerber haben deutlich gemacht, dass sie nach ihrer Wahl - ganz im Unterschied zu Obama - einen offensiven Kurs gegenüber Russland führen wollen.

Weshalb schreibe ich dazu so ausführlich?

1. Weil ich Beiträgen von ArnoldBentheim sonst eigentlich immer voll zustimmen kann.

2. Weil meiner Meinung nach Medwedews Absicht in den westlichen Medien fast durchweg falsch wiedergegeben worden ist.

3. Weil - wie ArnoldBentheim treffend bemerkt hat - weder Russland noch die USA sich einen längeren Handelskrieg auf Dauer leisten können. Weil also ein solcher Handelskrieg schädlich für die Weltwirtschaft wäre.

Kommentar von Fontanefan ,

Das Wichtigste habe ich leider - weil es mir allzu selbstverständlich erschien - weggelassen:

Wenn sich die USA und Russland, wie zu befürchten, aus reinen Prestigegründen in einen Konflikt hineinsteigern (oder gar, was freilich unwahrscheinlich ist, im Zuge der Konfrontation zwischen der Türkei und Russland in einen möglicherweise sogar heißen Krieg hineinziehen lassen), dann muss man die Hoffnung auf eine Beendigung des syrischen Bürgerkrieges ganz begraben. Das hätte Folgen für die Entwicklung der Flüchtlingskrise und damit für den jetzt schon sehr labilen Zusammenhalt in der EU. Das aber könnte manchem Politiker in Russland und den USA sogar wünschenswert erscheinen, weil damit ein Rivale geschwächt würde. Für die EU wäre es freilich fatal.

Was aber noch schlimmer wäre: Das Elend der syrischen Bevölkerung und der Flüchtlinge in Syrien, in den Lagern rund um Syrien und auf dem Weg nach Europa würde kein Ende nehmen.

Wenn wir eine solche Fehlentwicklung durch eine falsche Interpretation der gegenwärtigen Situation unterstützen würde, wäre das wirklich sehr fatal.

Antwort
von JBEZorg, 41

Weil die USA sich nicht damit abfinfen können nicht die alleinige Hegemonialmacht in der Welt zu sein. Das hängt aber eng mit dem Wirtschaftssystem der USA bzw. der Westlichen Welt zusammen. Das Konzept basiert auf einer Erschaffung einer stufenweisen Rangordnung von Staaten: 

Metropole USA, die die Weltpolitik bestimmt, militärisch dominante Macht ist und aus allen in der Hierarchie nachstehenden Staaten  Ressourcen abzieht von Rohstoffen bis zum zum know-how durch den sog. brain-drain und Kapital durch bewusste Politik der Destabilisierung bestimmter Gebiete aus denen dann das Kapital in die USA "flüchtet".

Einfache Beispiele: 

Rohstoffe: US-Konzerne, die im Ausland Rohstoffe fördern wie das irakische Öl z.B.. Monsanto das seine genmanipulierten Schweinereien irgendwo abseits der USA anbaut und ganz Landwirtschaften Kontrolliert.

Know-how bzw. die besten Köpfe: ein Arzt/Physiker/Ingenieur aus einem ärmlichen Land träumt natürlich davon im Paradies Amerika grosses Geld(verglichen mit sinem Verdienst zu Hause) mit seiinem Beruf zu verdienen und versucht mit allen Mittel in die USA zu kommen um dort zu arbeiten. Er denkt natürlich nicht daran, dass sien Land was arm sein mag ihm vielleicht eine gute Bildung ermöglicht, sprich bezahlt hat. Somit beuten die USA natürlich eben diese Läbder aus, die bares Geld für ihr Bildungssystem ausgeben nur um ihre besten Spezialisten davonziehen zu sehen in das Land das keinen Cent in deren Bildung gesteckt hat.

Kapital: friedliches Land - ganz einfach. Die USA locken mit Rendite am grösten Kapitalmarkt der Welt. keine friedliches Land - noch einfacher. Wenn es in meinem Land kracht, dann nehme ich mein Geld und trasferiere es wohin? Richtig, dahin wo es ruhig ist und es Rendite gibt, also wieder USA. Das ermöglich t den USA deren Prymidenspiel mit dem Dollar und den Staatsnleihen zu spielen. Solange ein ständiger Kapitalfluss in die USA gegebn ist können sie Schuldverschreibungen drucken ohne jede Deckung. Sie sind just durch diesen Kapitalfluss gedeckt.

Kompliziertere Beispiele:

Rohstoffe: man muss die eigenen Vassalen bzw. Kolonialstaaten wie Saudi Arabien und Türkei dazu benutzen arabisches Öl und Gas in den Norden bis nach Europa zu pumpen. Dummerweise ist das so ein Iran dazwischen, der überhaupt nicht zu den Vassalen der USA gehört. Und da ist noch Syrien, das "dummerweise" gute Beziehungen zu Russlan pflegt. Also sagt man einfach UUUUPS! und tut unbeteilingt wenn in Irak nach dem Abzug der US-Truppen, die zerstörte soziale Strukturen und eine Menge Waffen hinterlassen sunnitische Islamisten den "Islamischen Staat" ausrufen. Schon hat man einen Keil getrieben zwischen Iran und Syrien, die Islamisten besetzen munter Gebiete und sähen Chaos. Wenn sie gewinnen ist Syreien weg vom Fenster unfd Iran muss zusehen wie über Irak und Syrien arabisches Öl und Gas dem iranischen Konkurrenz macht. aber währeddessen ista uch alles super. Die Islamisten verkaufen syrisches und irakisches Öl aus geplünderten Quellen über die Türkei an US-Firmen zu Dumpingpreisen. Und das wirk sich auf alle bereiche aus.

Die Flüchtlinge fliehen auch aus der Region. D.h. wieder, es bleiben die Bauern und die Islamisten mit einer Kalaschnikov und einer Gehirnzelle. Die Ärzte, Physiker und Ingenieure versuchen auszureisen in die "Länder iherer Träume".

Und natürlich fliesst auch das Kapital aus dem Gebiet wieder in den sicheren Hafen USA(war zumindest so geplant).

Es gibt auch andere Strukturen. So freuen sich z.B. die Europäer über ihre strikten Gesetze zu Stammzellen forschung und Genmanipulationen. Das mögen die Bürger toll finden. Sie übersehen aber was das Endergebnis ist, sprich wieos und wie das System so gezielt aufgebaut wurde.

In den liberalen USA ist diese Forschung erlaubt. Was macht also ein deutscher Wissenschaftler, der auf dem Gebiet forschen will? Richtig, er geht in die USA forschen. Diese europäischen GEsetze sind nicht zum Schutze der Europäer da. Sie sind zum Schutze der Monopolstellung der USA da. Und das Ergebnis? Die Forschung wird sowieso in den USA stattfindenu und dann kann man sich vor den Ergebnissen dieser Forschung eh nicht mehr verstecken. Schon garnicht wenn die Amrikaner Europa ihr TTIP aufzwingen. Dann streichen die US-Konzerne die Gewinne ein und die Europäer dürfen sich nicht einmal schützen gegen fragwürdige Produkte. Alles unter dem Deckmantel des "Freihandels".

Auch mit Kapital geht's komplizierter. Die USA posaunen hja genau wie die Vassalen ersten Grades Deutschland das in Europa machen dürfen, dass sie arme Länder Unterstützen über solche Strukturen wie IWF. Tatsächlich ist es aber so, dass Länder mit Krediten überzogen werden, die sie nie zurückzahlen können. Und nichtmal das Geld fliesst in diese Länder direkt, sondern vom IWF an amerikanische Banken, die amerikanische Konzerne finanzieren, die die Länder mit diesem Geld praktisch feindlich übernehmen(das Spiel treibt Deutschland jetzt mit Griechenland).

Das ist ein durchdachtes und festes System. Das Problem davon es muss expandieren eigtl. und von Zeit zur Zeit irgendwelche Länder plündern, oder mit Krieg überziehen um diese Flüssen von Kapital, know-how und Rohstoffen in Richtung Metropole USA stabil zu halten. Sonst können die US keine Schulden mehr machen und damit ihren exorbitanten Konsum finanzieren.

Und genau da ecken sie an, bei Ländern, die weder zu ihrem System gehören wollen, noch als Plünderopfer herhalten wollen für die oben beschriebene Expansion. Das Problem der USA hierbei ist, dass sie sich verrechnet haben sich 1990 zu Siegern des Kalten Krieges erklärend schon die Gewinne ausrechneten, die sie durch die Plünderung des Ostblocks machen werden. Aber im Jahre 2016 sind plötzlich Russland und China wirtschaftlich und militärisch stark genug um einfach neine zu sagen zu ameriknischen Expansionswünschen. China ist auch noch die Weltfabrik geworden und die USA suind selbst von chinesischer Produktion abhängig. Dazu kommen aufstrebende ehem. 3.Welt Länder wie Indien und Brasilien. Die USA haben es nicht geschafft die ganz Welt zu ihrer Spielwiese mit ihren Regeln zu machen. Nun versuchen sie kramphaft die Situation zu korrigieren in ihrem Sinne. Zumal es Not tut. Die US-Schuldenberge brauchen neue Opfer. Der neue "Kalte Krieg" wie du ihn nennst ist dabei nur die propagandistische Spitze des Eisbergs. Man führt eben Informationskriege und Wirtschaftskriege und wirft der Gegenseite Beschuldigungen an den Kopf. Klar, am liebsten hätten die USA Putin gestürzt um eine gehorsame Marionette stattdessen in Russland einzusetzen. Sie haben aber wede rgeschafft Russland in den Krieg in der Ukraine zu verwickeln, noch sind ihre direkten Umsturzversuche in Russland geglückt, weil eben mittlerweile die Russen ihren neuen Wohlsatand und Souveränität schätzen und vielen ist in Russland klar was das Ergebnis von so einem Umsturz wäre. Beispiel Ukraine hat den USA eigtl. richtig in die Suppe gespuckt. Da sieht man deutlich was passiert wenn man Cookies vom Departmen of State annimmt. Bürgerkrieg und wirtschaftlicher Niedergang. Die USA haben auch China versucht zu ärgern über Hong Kong und die Islamisten. Aber die Chinesen haben es eben auch im Griff.

Die Fragestellung jetzt lautet wer in den USA letzendlich die Oberhand gwewint: die Falken oder die vernünftigere Partei. Übrigens mit Parteien hat es nichts zu tun. Frau Clinton ist Spitzenkandidatin der Falken, die darauf pochen auf biegen und brechen die US-Hegemonie in der Welt erhalten zu müssen auch wenn die halbe Welt dafür brennen würde.

Kommentar von PeVau ,

Sehr guter Beitrag!

Kommentar von FreedomPeace666 ,

Wieder eine Antwort mit voller 100% Russland Propaganda. Gott schütze uns vor Putin!!!

Kommentar von JBEZorg ,

Zur Zeit sieht es mächtig danach aus as ob Gott Putin schützen würde. Vielleicht hast du von ihm die falsche Nummer.

Kommentar von FreedomPeace666 ,

Putin hat Zivilisten in Syrien bombardiert. Gott wird ihn nicht beschützen.

Kommentar von JBEZorg ,

Seit wann sind IS-Kämpfer Zivilisten? Ist das die neue US-Strategie, IS zu Weltfrieden e.V zu erklären?

Antwort
von bittertsweet, 76

Weil Menschen bescheuert sind

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte & Politik, 37

Den "Neuen Kalten Krieg" als Begriff hat der russische Premierminister Medwedew ins Spiel gebracht. Meines Erachtens ist das reine Propaganda, denn Russland und Putin plustern sich wie die kleinen Kinder auf, weil Obama, der Präsident der USA, den Großmachtstatus Russlands dadurch infrage gestellt hat, dass er Russland als "Regionalmacht" bezeichnet hat. Auch ganz praktisch hat Putin den Amerikanern und der NATO demonstriert, dass er in der Weltpolitik immer noch eine Rolle spielt, nämlich in der Ukraine und nun auch in Syrien.

Wirtschaftlich können und wollen weder die USA noch Russland wieder einen "Eisernen Vorhang" installieren und sich ein ebenso kostspieliges wie unsinniges Wettrüsten leisten. Auch die Europäer haben daran kein Interesse. Vielmehr werden sowohl die Krisenherde in der Ukraine als auch in Syrien auf dem Wege gemeinsamer Verhandlungen und Absprachen bewältigt. Das liegt nicht zuletzt an den Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die die russische Wirtschaft schwächt. Durch die Bereitschaft aller Seiten, sich zu beraten und Konflikte friedlich beizulegen, werden die Grundlagen gelegt, sich allerseits wieder anzunähern und neues Vertrauen zu schaffen.

Im Grunde richtet sich Putins Aufbegehren weniger gegen die EU oder die NATO als vielmehr gegen die aggressive US-Politik der letzten rund zweieinhalb Jahrzehnte. Bei einer klugen Präsidentschaftswahl der US-Amerikaner wird ein weiterer Schritt getan sein, einen "Neuen Kalten Krieg" ein reines Gedankenspiel bleiben zu lassen. 

MfG

Arnold

Kommentar von Inamarie ,

@ArnoldBentheim: An dieser Stelle mal ein Dankeschön für deine fundierten und differenzierten Antworten, die mir schon oft gedanklich auf die Sprünge geholfen haben. 

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Vielen Dank für dein Lob. :-)

Kommentar von PrivatPurzel ,

Hallo Arnold . Sie sind Experte ..Glauben Sie das demnächst der 3 weltkrieg auf uns zu kommt wegen diesen ganzen drohgebärden und aufrüsten

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Nein, da kann ich wohl beruhigen. Gewiss, es sind wegen der fanatischen Extremisten unsichere Zeiten, aber es gibt derzeit keine bedeutenden Mächte, die auf einen Krieg hinarbeiten und die ganze Welt in diesen hineinziehen wollten oder könnten. Wie auch in den Jahrzehnten zuvor, werden allenfalls lokal begrenzte Kriege in der sog. Dritten Welt möglich sein, wie sie derzeit in Syrien oder in Lybien ablaufen.

Antwort
von voayager, 43

Schau dir doch nur mal die feindselige Haltung der NATO und der EU gegenüber Russland an, dann wird dir schnell klar, dass wir längst wieder einen Kalten Krieg haben.

Antwort
von Geraldianer, 30

Auch wenn der russische Ministerpräsident Medwedjew auf der Münchner Sicherheitskonferenz von Kalten Krieg gesprochen hat, halte ich dies für Unsinn.

Warum sollte sich die USA oder Europa auf eine Auseinandersetzung mit Russland einlassen? Natürlich ist dem Westen die russische Politik in der Ukraine und in Syrien ein Dorn im Auge, weil sie eine friedliche Entwicklung nach westlichen Vorstellungen verhindert.

Aber von einem Konflikt mit Russland würde niemand profitieren. Der Westen muss sich mit dem Land arrangieren. Was wohl hier vor allem bedeutet, dass Putin und Russland während einer für das Land schlimmen Krise das Gesicht wahren müssen.

In der heutigen Welt spielen wirtschaftliche Aspekte eine Rolle. Und ein Land, dessen Wirtschaftskraft mittlerweile weit hinter Italien zurückgefallen ist ist da einfach zu unbedeutend für einen Kalten Krieg geworden.

Mich erinnert die Situation sehr an die Türkei unter Erdogan. Der träumt auch vom längst untergegangenen Osmanischen Reich.

Antwort
von Hermeshimself, 53

Schau Dir einfach mal in den nächsten Tagen die Nachrichten an. Dann wirst Du die Antwort bekommen.

Kommentar von TrapStepATB ,

Das er noch mehr falsche Informationen und sch***e eingeflößt bekommt. Narichten heißen so weil etwas Nach gerichtet wird. Man kann davon ausgehen das das Gegenteil die Wahrheit ist.

Kommentar von Hermeshimself ,

Aha, also haben wir in Europa gar kein Flüchtlingsproblem?!?

Ich mag Verschwörungstheoretiker nicht.

Kommentar von Tom351 ,

Das ist keine Verschwörung ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community