Neue Heizung anschaffen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Laß Dich vom Bezirksschornsteinfeger mal beraten. Die bieten oft auch Energieberatungen an und müssen die neue Heizanlage letztendlich auch abnehmen.

Oft liegen beim Bezirksschornsteinfeger keine wirtschaftlichen Interessen vor, so dass die Beratung objektiv erfolgt.

Der Gas-,Wasser- Heizungsinstallateur verkauft Dir das Neuste und Beste vom Markt zu einem guten Preis, was aber unter Umständen gar nicht benötigt wird.

Hat das Haus Heizkörper, so benötigen diese Vorlauftemperaturen von 60 bis 70°C. Hier ist Brennwerttechnik eine absolute Fehlinvestition, da sich der Vorteil der Brennwerttechnik nur bei Heizwassertemperaturen unter ca. 50°C nutzen lässt.

Mit Heizkörper im Haus reicht die herkömmliche Niedertemperaturheizung völlig aus und diese Anlagen können nach Absprache mit dem Schornsteinfeger auch noch an den alten gemauerten Schornstein angeschlossen werden ohne dass dort neue Röhren eingezogen werden müssen.

Gibt es Flächenheizungen im Haus (Fußboden- oder Wandheizungen) so werden diese mit Temperaturen unter 35°C betrieben und ein Brennwertgerät ist hier eine gute Investition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lasst euch vom Installateur eures Vertrauens ein Angebot erstellen. Und holt dann noch ein Vergleichsangebot ein.

Wenn ihr jetzt Gas habt, dann bietet es sich ja an, dies auch weiter zu verwenden. Moderne Brennwertgeräte erfordern evtl. Umbauten im Kamin, sind dafür aber sehr sparsam.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Onki73
30.11.2016, 16:38

Warum wird Brennwerttechnik empfohlen, wenn man gar nicht weiß, ob dafür geeignete Heizflächen im Haus vorhanden sind???

Mit Heizkörpern und Brennwerttechnik hat man nur viel Geld ausgegeben ohne wirtschaftliche Erfolge.

0

Was möchtest Du wissen?