Frage von leila8, 77

Neue Arbeit in der Schwangerschaft und wer bekommt kein Elterngeld?

Unsere Tochter 26 J . in der 10 Woche schwanger wird in kürze arbeitslos. Sie hatte dann 6 Monate bei einer Zeitarbeitsfirma gearbeitet. Sie wurde nur für einen bestimmten Auftrag eingestellt und ist somit rechtens. Sie will nicht zu Hause sitzen, welche Möglichkeiten hätte sie z. B. Schulung oder eine Maßnahme. Vielleicht hat jemand Erfahrung ? Warum würde sie kein Elterngeld bekommen.? Sie hat dann durchgehend nur 6 Monat gearbeitet Danke für jeden Rat und Hinweis

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HaGue60, 44

Elterngeld bekommt man wohl nur, wenn man auch Elternzeit beantragt und dafür muss man in einer Beschäftigung sein.

Deine Tochter sollte dringend zur Agentur für Arbbeit gehen und sich dort erkundigen. Sie kann sich auch arbeitssuchend melden. Vor Ende des Mutterschutzes wird sie vermutlich sowieso keine mehr bekommen.

Alles Gute für Mutter und Kind!

Kommentar von gnarr ,

falsch. elterngeld bekommt wer es beantragt. aber elterngeld bekommt jeder. wer arbeiten war bekommt den prozentsatz vom letzt lohn der letzten 12 monate. wer nicht arbeiten war bekommt den sockelbetrag von 300 euro.

Antwort
von Maximilian112, 32

In der 10. Woche kann sie sich doch noch weiterhin bewerben. Das mit der Schwangerschaft muß ja nicht gleich dem AG erzählt werden.

Elterngeld ist keine Leistung des Betriebes, das gibt es auch so.

https://www.elterngeld.net/anrechnung-einkommensersatz.html

Antwort
von gnarr, 31

wenn sie wußte, dass sie nur für ein projekt arbeitet, dann wäre es die gesamte zeit ratsam gewesen sich zu bewerben. was anderes wird ihr auch jetzt nicht übrig bleiben. sie solll sich bewerben und aktiv arbeit suchen: putzen, gärtnern, callcenter suchen immer und frequentiert leute. elterngeld wird berechnet nach dem einkommen der letzten 12 monate.

Antwort
von MenschMitPlan, 17

Wenn sie grad mal in der 10. Woche ist, soll sie sich schleunigst eine neue Arbeit suchen (ohne natürlich von der Schwangerschaft zu erzählen). Das würde ihren Elterngeldanspruch erhöhen. Elterngeld in Höhe von 300 mtl. würde sie aber in jedem Falle bekommen.

Kommentar von gnarr ,

das verheimlichen der schwangerschaft funktioniert nur noch 2 wochen. ab woche 12 muss es angesprochen werden.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Nö, muss es nicht. woher hast du das denn??

Kommentar von gnarr ,

doch muss sie ansprechen. alleine schon aus versicherungstechnichschen und arbeitsrechtlicher sicht.

wenn sie in der 12. woche gefragt wird, muss sie wahrheitsgemäß antworten.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Muss sie nicht. Das ist Quatsch und wird von keinem Gesetz vorgeschrieben! Begründe anhand gesetzlicher Normen deine Ansicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community