Nesselsucht durch L-Thyrox hexal 75?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie lange nimmst du nun schon L-Thyroxin ein? Und ist das laut Arzt schon die optimale Dosis?

Je schwerer eine Schilddrüsenunterfunktion ist, desto niedriger und langsamer muss mit der Hormonsubstitution begonnen werden. Sonst drohen Nebenwirkungen. 

Das Problem einer zu hohen L-Thyroxin Dosis zu Beginn der Therapie ist, dass die Schilddrüse zusätzliche Hormone bekommt. Es sind also letztlich zu viele Hormone vorhanden, was Überfunktionsbeschwerden verursachen kann. Dazu gehören u.a. Schlaflosigkeit, Hungergefühl, Gewichtsverlust, Schwitzen, Herzrasen, Durchfall etc. 

Die Symptome der Schilddrüsenunterfunktion können sich am Anfang der Hormongabe aber auch verstärken, da es möglich ist, dass die Schilddrüse zunächst ihre Funktion vollständig einstellt.
Gerade deshalb ist es auch wichtig, mit einer niedrigen Dosis L-Thyroxin zu beginnen und die Dosis alle 3 Tage um 25-50µg zu steigern. 

Es wäre falsch, die Tabletten jetzt komplett abzusetzen, da der Stoffwechsel dadurch erst recht durcheinander kommen würde!

Warst du schon zur Kontrolle beim Arzt?

L-Thyroxin ist das Mittel der Wahl bei einer Schilddrüsenunterfunktion. Es gibt verschiedene Hersteller, die den gleichen Wirkstoff, aber unterschiedliche Zusatzstoffe wie Laktulose etc. verwenden. Hat man eine Unverträglichkeit gegen einen der Zusatzstoffe, könnte man hier auf einen anderen Hersteller umstellen. 
Ansonsten wird L-Thyroxin mit der richtigen Dosierung eigentlich ganz gut vertragen.

Ich hoffe, du verträgst das Medikament bald!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Falle der Überempfindlichkeit gegen Levothyroxin oder einen der sonstigen Bestandteile von L-Thyroxin Henning 75 kann es zu allergischen Reaktionen an der Haut (z. B. Ausschlag, Nesselsucht) und im Bereich der Atemwege kommen.

Teilen Sie das Auftreten von Nebenwirkungen Ihrem Arzt mit. Er wird bestimmen, ob die Tagesdosis herabgesetzt oder die Einnahme für mehrere Tage unterbrochen werden soll. Sobald die Nebenwirkung verschwunden ist, kann die Behandlung mit vorsichtiger Dosierung wieder aufgenommen werden.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?