Frage von SonsOfLiberty, 81

Nervenzusammenbruch wegen der schlechten welt?

Ich habe das Glück (vielleicht auch nicht), dass meine Mutter sehr viel über Politik weiß, sich bemüht die Wahrheit herrauszufinden und sehr viel darüber diskutiert. Oft tauschen wir uns über neue Erkenntnise und Theorien aus. Und dann abends im Bett fange ich an höllisch zu weinen, weil ich weiß ich kann niemals die Welt verändern und ich kann niemals die Welt von Korruption, Habgier, Macht, ungleiche Vermögensverteilung, Kinderarbeit usw befreien. Das macht mich wirklich so fertig das ich keine Lust habe hier zu sein und mich in diese Gesellschaft einzufügen um eine dumme Marionette des Geldes und Regierungen zu sein. Mich macht die Naivität der Menschen verrückt und es ist für mich unbegreiflich wie jemand nicht jeden tag an das falsche Spiel der Regierungen und der Wirtschaft denken muss. Ich frag mich echt ob das normal ist..

Antwort
von Hardware02, 14

Aber du kannst doch die Welt verändern! Verabschiede dich als allererstes von dem Gedanken, dass du selber sowieso nichts tun kannst. 

Dann überlege dir, welchen Beruf du gut machen könntest. Und was könnte dir Spaß machen? Dann mach das! Es kann alles mögliche sein. Vielleicht wirst du Arzt/Ärztin. Da kannst du zwar nicht die ganze Welt heilen, aber dich doch zumindest um deine Patienten kümmern. 

Oder mach irgendetwas anderes, was für dich Sinn macht. 

Kennst du den Begriff "Dharma"? Google mal danach. Kurz gesagt heißt es, dass jeder eine bestimmte Aufgabe hat. Etwas, dass nur er/sie selber tun kann. Also nimmt z.B. Harry Potter. Hättest du das Buch schreiben können? Nein, oder? Das musste J. K. Rowling machen, und kein anderer konnte es. 

Auch für dich gibt es eine solche Aufgabe, die nur du selber erfüllen kannst. Finde sie :-)

Antwort
von Thogepi, 38

Folgendes Phänomen: Umwelt/Nachhaltigkeits in der Stadt und es kommen 3 Bürger um mitzuwirken. Kaum muss man 1000€ für eine Straße zahlen stehen alle auf der Matte. Das ist Demokratie, das muss man mit der Zeit akzeptieren. Du kannst aber was erreichen, gerade weil es wenige Leute interessiert (deshalb werden Politiker auch gut bezahlt)

Kommentar von Thogepi ,

*workshop. Es ging darum mit der Stadt Konzepte zu erarbeiten

Kommentar von Thogepi ,

außerdem sagen alle eine Verwaltung ist gut wenn man kaum was mitbekommt von ihr aber dann beschwert man sich dass alle paar Jahre wahlkampf gemacht wird und man sonst nix hört obwohl es echt niemanden juckt. aber: die menschen sind nicht böse, nur dumm.

Antwort
von MickyFinn, 20

Wenn Du politisch Fit bist und weißt was man erreichen könnte, wenn man genug hinter sich hat... dann gründe doch Deine eigene Bewegung.

Viele Menschen in D warten nur darauf, das sich was ändert (schau auf die AfD, wie schnell die Anschluss fanden... oder Pegida).

Verbreite Deine Meinung zur Politik und vielleicht wirst Du mehr Leute finden, die damit sympathisieren, als du glaubst. Kannst ja fürs erste hier anfangen... so als Antwort auf  meinen Beitrag^^

Antwort
von LuzifersBae, 34

Lol du bist doch nicht die einzige die solch einen Gedanken hat. Viele haben das, und das du gleich die ganzen Menschen als naiv oder dumm bezeichnest finde ich nicht gerade schön, denn wie gesagt, viele denken wie du. Das Problem ist einfach nur das niemand sein Ar.ch bewegen möchte und etwas tun möchte. Und auch wenn wir uns zusammentun würden, die würden uns allein mit deren Geld was sie besitzen, deren Waffen und son Zeug einfach vernichten. Menschenleben bedeutet für solche Menschen nichts, es ist denen völlig egal wie viele Menschen dabei ums Leben kommen - Hauptsache sie selbst besitzen Rum, Reichtum und vor allem die Macht. Also müssten wir erstmal überhaupt genau so viel Stärke besitzen wie diese Menschen, damit wir überhaupt gegen die 'antreten' können, alles andere wäre zwecklos.

Kommentar von SonsOfLiberty ,

nungut, dumm habe ich nie gesagt *mh*. außer meiner Mutter habe ich nie jemanden kennen gelernt der so denkt wie ich, vorallem nicht in meinem Alter. selbst wenn ich etwas bewegen könnte, wer hört schon auf ein 17 Jähriges Mädchen mit einem Hauptschulabschluss. Das man direkt alle Menschen mit Geld und Waffen umbringt ist doch schon sehr Makaber. Übrigens habe ich auch Rum zuhause. :)

Kommentar von LuzifersBae ,

Rum auf der ganzen Welt kann man nicht mit Rum zuhause vergleichen. Du gehst viel zu naiv und 'lieb' an die Sache ran. Die Realität schaut leider anders aus, ich denke das FAST nichts mehr auf dieser Welt noch zu retten ist .. 

 Dein Abschluss macht nichts an deiner Intelligenz, deinen Aussagen, deiner Meinung aus, ich bin selbst erst 16 und habe nicht mal einen Abgangszeugnis - trotzdem hebe ich mich von der Maße ab. Allgemein kann man die Schulsysteme heutzutage nicht wirklich ernst nehmen. Und wie gesagt es gibt WIRKLICH viele die so denken, nur spricht niemand darüber oder es ist eher ein uninteressantes Thema (trotzdem ändert sich ja nichts an deren Meinung) 

So schwer es auch zu akzeptieren ist, leider ist das die Wahrheit. Entweder müssen die Eliten all das verlieren was sie besitzen, oder wir müssten wie schon gesagt selbst in deren Niveau sein, damit wir überhaupt eine Chance hätten. 

Antwort
von Thogepi, 31

Ich finde dieses ganze Marionettengerede äußerst fragwürdig. Ich glaub nicht dass es eine Macht gibt die die Politik direkt kontrolliert. Dass diese ihren Trieben (homo oeconomicus) ausgesetzt sind... tja. Aber die Politik ist doch garnicht schlecht, es geht und in Deutschland verdammt gut. Wir haben in unserer Stadt 1,3% Flüchrlinge und alles läuft problemlos. Ich beschäftige mich in Partei und Kommunalpolitik, und naja. Jeder kann sich irgendwo einbringen, die meisten Parteien sind sehr demokratisch organisiert. Ich glaub so eine Krise ist normal - wenn man als Erwachsener noch Verschwörungen überall sieht würde ich mir Sorgen machen. Aber das ist ja ein bisschen wie mit Gott: ich glaube als wissenschaftlich veranlagter Mensch das was ich sehen und erklären kann. Und je mehr man sich mit Politik beschäftigt desto deutlicher werden die Sachzwänge. Also läuft alles eigentlich verdammt gut. Und ich versuche einfach, der Wandel zu sein, den ich in der Welt sehen will.

Kommentar von SonsOfLiberty ,

Uns in Deutschland ja. Hier und jetzt ja. aber was ist mit Entwicklungsländern die wir scharmlos ausbeuten damit es uns ja so gut geht. was wird in 100 Jahren sein? Geht es uns dann immernoch gut? dabei denke ich sehr an die umweltverschmutzung

Kommentar von LuzifersBae ,

Vielleicht sollten wir nicht die Dinge hier verbessern (ist schon gut genug also wofür mehr?), sondern einfach mal für andere Länder(die es nicht gut geht)  etwas tun. Ein Mensch ist nicht weniger wert nur weil er nicht so viel besitzt wie wir, weil er nicht so viel Glück hat wie wir. Vergiss niemals, alles kann auf dieser Welt passieren, wer versichert dir, das du morgen noch in Deutschland friedlich dein Leben genießen wirst? Niemand. 

Kommentar von Thogepi ,

Mit dem Wohlstand einer Nation nimmt die Umweltbelastung zunächst zu, dann wieder ab. Wir müssen in Afrika zB stabile Strukturen schaffen, sonst verpufft jegliche monetäre Hilfsleistung quasi im nichts. Wenn sie entwickelt sind könnte man auch toll mit ihnen handeln. würd auch für weniger Leute sorgen, mehr Arbeitsplätze. Dinge wie Textilien müsste man wieder in DE o.ä. produzieren. ich finde das thema Afrika sehr spannend, weil es gewaltiges Potenzial bietet. aber leider basiert der deusche Wohlstand zu einem guten Teil aus übervorteilung der EU und der Westliche aus Ausbeutung der Schwächeren. Da kannst du sehr wohl tätig werden, und es kann sich auch schnell was verändern siehe Nachkriegsdeutschland. Langfristig ist nur ein gemeinsames Miteinander geeignet, uns alle glücklich zu machen. da muss das Finanzsystem aber wohl noch 1-2mal kollabieren

Kommentar von voayager ,

Nett, nett, wie du alles hübsch gesundbetest, dich als Weißwäscher der bestehenden Herrschaftsverhältnisse betätigst.

Antwort
von voayager, 16

Engagiere dich politisch, statt zu klagen. Durch bloßes Klagen hat sich noch nie was in der Gesellschaft verbessert.


Antwort
von elisabetha0000, 2

Ich finde das unverantwortlich von deiner Mutter mit dir über solche Probleme zu sprechen. Sie ladet ihre Probleme sozusagen bei dir ab. Als Politikerin sollte sie aber auch wissen, das sehr viel die Politik Schuld an diesen Problemem ist. Sprich mit deiner Mutter, das du so nicht zurecht kommst. Natürlich sind diese Probleme da, aber die gab es in irgend einer Art und Weise immer schon. Es gibt so viel schönes auf dieser Welt, da sollte man die Gedanken hinwenden.

Die Welt ist nur so schlecht wie der Mensch selbst ist. Du kannst aber ein besserer sein oder werden, indem du dein Leben selbst in die Hand nimmst!

Antwort
von CamelWolf, 18

Werd' erwachsen.....und versuche, die Definition von Glück zu überdenken. 

Es ist doch nicht die Aufgabe von Eltern, Kinder mit ihrem zu kurz gedachten Dummgelaber von Verschwörung, Korruption und Ungerechtigkeit in die Depression zu schicken.

Antwort
von blackydog1, 34

Du kannst etwas daran ändern. Oder zumindest beeinflussen. Deinen Teil beitragen sozusagen.

An die Lösung anstatt an das Problem zu denken. Wer weiß vielleicht setzt du dich ja durch und veränderst die Welt!

Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community