Frage von GamerMadchen, 91

Nennt man das noch "Gewaltfreie" oder "Richtige Erzihung"?

Hallo ihr lieben

Nennt man das "Richtige Erzihung" wen der Vater dich jedes mal, für jeden misst anschreit, so das du Seelig kaputt bist? Ist es normal das die Mutter einen Wörter wie "Mistgert" hinterher schreit. weil man anstatt Rind Fleisch, Schweine Fleisch geholt hat? Ist es Richtig das die Mutter das Kind von Esszimmer aus bis zum Kinderzimmer an den Haaren über den Boden schleift Und dann die Tür bei ihr zu knallt, und wieder zurück kommt, um nochmal gegen das 15 jährige Kind zu treten? Es gibt kein Tag an dem der Vater nicht Agressiv ist.... Es gibt kein Tag an dem das Kind KEINE geklatscht bekommt. Zwar nicht immer feste. aber es gab schon feste klatscher... und danach kommt der Vater als ob nix gewesen währe! dann schleimt der sich wieder schön bei ihr ein... Oder dass das Kind jeden Tag die ganze Wohnung aufräumen muss?! Das Kind will nicht zum Jugendamt gehen weil sie den Vater doch auf eine Art und weise gerne hat... auch wen es so schlimm zu ihr ist... die Mutter ist nicht das Problem, sie geht auch oft dazwischen. Und sagt das er aufhören soll. Aber sie ist auch oft Arbeiten... und kann nicht eingreifen... aber der Vater... oder als kleines Kind im Alter von 3-5 mit einem knall Roten Hand abdruck am po ? (GESCHLAGEN)
Er geh jetzt auch noch sehr mit Gewalt vor... leider. Das Kind ist Seelig kaputt! Das geht schon so seit sie kein ist. Ach und Wiedersprechen oder Diskutieren darf sie überhaupt nicht bei ihm... für ihn gilt SEIN WORT IST GESETZ....

Ich habe jetzt nicht alles erwähnt... das waren jetzt nur so beischbiele die vorgefallen sind...

HELFT MIR BITTE ICH WEIß NICHT MEHR WEITER :(!!!!

Antwort
von DonQuijote7, 10

AUF GAR KEINEN FALL ZUM JUGENDAMT !!!!

Nach über 20 Jahren Erfahrung mit 6 Jugendämtern kann ich dir nur raten gehe nicht zum Jugendamt - rede noch nicht mal mit denen!!!

Spreche mit einem Lehrer. Werde dir klar was du möchtest. Wenn die Situation zu Hause unerträglich ist und du da raus möchtest kannst du folgendes tuen:

Gehe mit deinem Lehrer (wenn möglich da neutrale Person) zur Polizei ABER AUF KEINEN FALL ALLEINE! 

Dann berufe dich auf § 42 SGB VIII  und bestehe darauf. Dann kommst du in eine Jugendeinrichtung erstmal nur eine vorläufige, später dann eine feste. Du kannst dann nach ein paar Wochen deine Eltern auch jeder zeit besuchen.

Warum ich dir diesen weg empfehle:

Die Mutter meiner Kinder ist so wie du den Vater beschreibst, die hat noch mit Gürteln, Stöcken und sonstigen Gegenstände auf die Kinder eingeschlagen. Das habe ich unzählige male gemeldet.NICHTS PASSIERT.

Erst als die Schule meiner Tochter sich eingemischt hat habe ich das Sorgerecht und meine Kinder bekommen.

Einmal erklärte man mir Wortwörtlich: "Ist halt eine etwas strengere Mutti in Afrika ist das normal"   So so die BRD liegt also in Afrika.

Die Mutter hatte nach meinen 2 Kindern weitere 4 bekommen.

2014 waren es nur noch 3. Hatte das älteste dieser Kinder 12 Jahre es zu hause nicht mehr ausgehalten. Ist FREITAGS alleine ins Jugendamt und hat gesagt wie es zu hause ist. sie wolle da raus in eine Jugendeinrichtung. 

Man hat das Kind wieder nach hause geschickt. Daraufhin schrieb dieses Kind meinen Kindern eine SMS "ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr, es gibt keine Hoffnung"  Da muss man doch mit dem schlimmsten rechnen.

Ich Samstag zur Polizei, die haben sich geweigert eine Anzeige auf zu nehmen. Solle mich mit dem Jugendamt in Verbindung setzen.

Montag: Jugendamt befindet sich in Bergisch Gladbach, also habe ich angerufen mit dem Leiter gesprochen erklärt warum ich das Sorgerecht für meine Kinder erhalten habe und das ich mir Sorgen mache, das Kind jetzt könnte einen Suizidversuch unternehmen.  Es wurde abgesprochen das Kind Dienstags früh in eine Jugendeinrichtung zu bringen.

Dienstag, NICHTS. Nachmittags habe ich wieder angerufen. Man sagte Mittwoch. MITTWOCH, NICHTS. Nachmittags angerufen. Dann Donnerstag aber wieder NICHTS. Ich zur Polizei musste 90 Minuten diskutieren bis ich eine Anzeige gegen Mutter und Jugendamt aufgeben dürfte. Später am Tage meldete sich eine Dame vom Jugendamt, Kind solle Freitags ins Jugendamt kommen. ERGEBNIS: man hat das Kind wieder nach hause geschickt, sie würden Montag mal vorbei kommen. Ich habe an diesem Freitag jede Nummer die ich im Internet für Notfälle gefunden habe angerufen. Ergebnis: es nimmt keiner ab - ratlos bis inkompetent die Antworten. Am besten war die Dame vom Notfalltelefon Jugendamt Köln. Ich Kölner erklärte alles + Gefahr im Verzug usw. sie unterbrach mich fragte wo wohnt das Kind. Ich bei Bergisch G. sie antwortete sind wir nicht für zuständig und legte auf. Nochmal, ich habe allen gesagt: Hier ist Gefahr im Verzug, das Kind könnte einen Suizidversuch unternehmen.

Um 22 Uhr habe ich jemanden in Frankfurt erreicht, einen Mitarbeiter der Stadt. Der einzige freundliche und kompetente Mensch, der Mann hat mir weiter geholfen, obwohl ich aus Köln an rief.  Samstags sind meine Kinder mit ihrer Halbschwester zur Polizei Bergisch Gladbach, die sich geweigert was zu unternehmen. Ich wieder in Frankfurt angerufen, solle mich auf 
§ 42 SGB VIII berufen. Dann in der Polizeiwache angerufen in BG  auf § berufen. Dann erst hat man was unternommen. 

Das waren nur meine Erfahrungen aus 2014. 

Ach ja die Anzeige die ich in Köln aufgegeben habe. NICHTS. Habe den Fall vor ein paar Wochen dem LVR Landesjugendamt gemeldet. Bis jetzt keine Antwort.

Antwort
von conelke, 27

Dieses Kind muss sehr viel Leid erfahren und ist mit Sicherheit für sein Leben seelisch negativ gezeichnet. Dieses Kind benötigt dringend Hilfe. Es muss sich einer Person anvertrauen, die ihm hilft. Eigentlich wäre das Jugendamt die richtige Anlaufstelle. Da könnte das Kind auch erst mal hingehen ohne seinen richtigen Namen zu nennen und fragen, was es tun könnte. Auf jeden Fall sollte das Kind nicht weiterhin mit einem gewalttätigen Vater zusammenleben. Auch wenn das Kind seinen Vater doch irgendwie gern hat, es ist ja schließlich der Vater, so darf ein Vater dennoch nicht so mit seinem Kind umgehen. Bitte sage dem Kind, dass es sich unbedingt einem Erwachsenen anvertrauen soll, der ihm helfen kann, gewisse Dinge in die Wege zu leiten. Vielleicht muss der Vater eine Therapie machen und es würde besser werden, aber da müsste er natürlich bereit zu sein.

Antwort
von Spuky7, 37

Das Kind müsste zum Jugendamt gehen. Will es das nicht, soll es beim Kinderschutzbund anrufen, oder bei Hänsel und Gretel ( das ist eine Organisation gegen Missbrauch usw.). Es kann auch andere Verwandte um Hilfe bitten. Oder es soll zum Vetrauenslehrer gehen. Allein schafft das Kind keine Lösung herbei.

Antwort
von hertajess, 11

116 111

Das ist die kostenlose Telefonnummer die in ganz Europa ohne Vorwahl geht. Nutze sie unbedingt. 

Montag gehst Du zu der Lehrkraft der Du am meisten vertraust oder zum Schulpsychologen und bittest um ein persönliches Gespräch. Da schilderst Du und besprichst die Schritte die möglich sind um Dir zu helfen. 

In jedem Fall wird Dein Weg zum Jugendamt führen. Das kann ich Dir hier schon mal schriftlich geben. 

Sinnvoll ist aber auf jeden Fall wenn Du beide von mir vorgeschlagenen anderen Hilfen erst mal nutzt denn Deine Ausführungen zeigen mir dass Du so viele Menschen wie möglich brauchst um all die vielen schlimmen Erlebnisse erst mal in Worte fassen zu können wie nur möglich. 

Es macht hier keinen Sinn aufzuschreiben Was genau passieren wird denn es ist von vielen Umständen abhängig. 

In den wenigsten Fällen nimmt Polizei minderjährige Opfer auch nur ernst. Den Weg kannst Du Dir also sparen. 

Antwort
von beangato, 35

Na ja - wenn das Kind nicht zum Jugendamt gehen will, ist ihm nicht zu helfen.

Denn das ist keinesfalls eine normale Erziehung.

Kommentar von GamerMadchen ,

Finde ich auch... aber wie soll man da vorgehen ? Danke für die schnelle Antwort

Kommentar von beangato ,

Wen es Dich selbst betrifft: Geh allein.

Wenn es jemand anderen betrifft: anonyme Meldung im Jugendamt.

Antwort
von Schwoaze, 29

Hallo Mädel, wie viele Kinder seid Ihr denn und wie alt seid Ihr?

Antwort
von maulmau, 21

Hier sind Tipps, wie man sich verhalten sollte, wenn ein Verdacht auf Kindesmisshandlung vorliegt: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gewalt/kindesmisshandlung/tipps....

Antwort
von Aleqasina, 34

Bitte wende dich an das Jugendamt, damit sie dir helfen.

Als erstens die Teelefonseelsorge anrufen. Oder einen Pastor. Oder das Kindernottelefon. Egal, auf jedenfall jemanden, der dir hilft.

Kommentar von GamerMadchen ,

danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community