Frage von xXSecretariatXx, 295

Nekrophilie, was tun?

Meine beste Freundin ist gerade heulend vor mir zusammengebrochen und hat gebeichtet sie hat wohl Nekrophilie. Sie ist zwar gerade auf der Suche nach einen Psychologen, aber das dauert eben seine Zeit und jetzt wissen wir beide nicht wie sie und sowohl auch ich damit umgehen sollen. Könnt ihr und vielleicht helfen?

Antwort
von Seanna, 123

Sie könnte sich in der Zwischenzeit an eine Beratungsstelle oder den sozialpsychiatrischen Dienst der Stadt wenden. Das geht in der Regel recht fix und ist kostenlos für sie.

Letzteres allerdings nur ü18. Für u18 ist der sozialPÄDIatrische Dienst zuständig.

Nummern gibt es beim Gesundheitsamt und der Telefonseelsorge.

Antwort
von Whonder, 139

Direkt auf die Nekrophilie werde ich nicht eingehen, da das anscheinend schon genug Leute getan haben.. (mehr oder weniger hilfreich)

Was aber die Therapie angeht: Du meintest das braucht Zeit - nein tut es nicht. Ich hatte früher einen sehr schlechten Therapeuten und musste Monate auf einen Platz warten. Jetzt habe ich eine neue und sie hat sich darüber aufgeregt. Patienten müssen immer so schnell es geht aufgenommen werden. Wenn es keinen Platz gibt vermittelt man weiter statt einen warten zu lassen, sodass es nur schlimmer wird. Und die die einen warten lassen, sind dann auch noch inkompetent (war jedenfalls bei mir so. Aber ich wusste es nicht besser.)

Daher....durchstöbern. Die die einen schnell annehmen werden wohl auch gut sein.

LG

Antwort
von Hannibu, 100

Naja, viel kann man da wohl nicht machen. Du kannst ihr vielleicht ein paar kleine Überraschungen bereiten (mit ihr in einen Freizeitpark gehen, Eis essen, etc...), damit sie auf andere Gedanken kommt. Aber nur, weil man auf etwas steht, muss sich nicht das ganze Leben darum drehen. Natürlich ist es ein großer Bestandteil ihres Lebens und nichts, was von der Öffentlichkeit akzeptiert wird, aber dennoch sollte es nicht alles bestimmen. Es ist wichtig, dass du ihr gut zuhörst und sie weiß, dass sie dir alles sagen kann ohne sich schämen zu müssen (Funktioniert am Besten, wenn es auf Gegenseitigkeit beruht). Einen Psychologen werdet ihr schon finden und bis dahin sollte ihr klar sein, dass sie unter weniger Druck steht, als sie vielleicht denkt. Ihr seid noch jung, ob ihr nun einen Partner habt oder nicht ist da egal. Auch wenn viele in eurem Alter welche haben und Ältere immer wieder fragen, ihr habt noch viel Zeit euch selbst zu 'entdecken'.

Antwort
von Lessuelsch, 65

Wie hat sie das denn festgestellt? Und hat sie schon dahingehend Erafhrungen gesammelt?

Antwort
von GravityZero, 136

Sie hat wohl...also hat sie oder nicht? Umgehen? Sie sollte zur Therapie gehen und dir kann es relativ egal sein sofern sie keine Verwandten von dir ausbuddeln will.

Kommentar von xXSecretariatXx ,

Wie kann es mir bitte egal sein wenn meine beste Freundin leidet? Lest ihr eig. Die Beschreibung, sie ist doch gerade auf der Suche nach jemanden der ihr helfen kann, bloß das es schonmal ein halbes Jahr dauern kann bis man einen Termin beim Psychologen bekommt.

Kommentar von GravityZero ,

Und? Bisher hat sich doch auch damit gelebt, also wird es auch noch weitere 6 Monate gehen.

Kommentar von xXSecretariatXx ,

Darf ich dich mal bitte fragen wie du dir das vorstellst? Irgendwann bricht man unter dem Druck zusammen, sie kann nichtmal mit ihrer Mutter darüber reden aus Angst verstoßen zu werden, versetz dich doch mal in ihre Lage anstelle hier auf Besserwisser zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community