"Nein heißt Nein" - Auch für Männer?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein heisst Nein, egal ob das Opfer Mann oder Frau ist. In der Öffentlichkeit wird jedoch IMMER nur das WEIBLICHE Opfer berücksichtigt. Das führt dazu, dass Männer keine Chance haben werden, ihre Vergewaltigerin wirksam anzuzeigen, da sie keine Opfer, noch nicht einmal MENSCHEN sind. Sie werden vorsätzlich ausgeblendet. Die öffentliche Darstellung ist sexistisch und Menschen-verachtend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein bedeutet IMMER nein, egal ob bei einer Frau; oder bei einem Mann. Keiner darf ungefragt begrabscht ect. werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geschlechtsunabhängig. 

Mal etwas gesellschaftliches:

Ich muss aber manchmal schmunzeln, wenn ich da an das Flirtspiel zwischen Mann und Frau denke. Nach dem Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun (Selbstoffenbarung, Appell, Beziehungsebene etc.) kann es beim "Balz-Tanz" oft vorkommen, dass ein Nein (als spielerische Hürde um die Verführung spannende zu machen.) auch ausgelegt werden kann  in "Vielleicht später", "Das nicht, aber anderes schon", "Wenn wir uns besser kennen, dann vielleicht"... etc.  Meist kann man das am besten an widersprüchlichen Signalen z.B. an der Körpersprache und der Stimme erkennen. Etwas was Feministinnen einem sehr böse nehmen, wenn man das sagt. Aber ich hatte das schon so oft beim Anbandeln diese Situation. Der Slogan kann auch dazuführen, dass man jeden kleinsten , nicht ernstgemeinten und zur Verführung dazugehörigen , spielerische Widerstand gleich als "Belästigung/Vergewaltigung" kategorisiert.  Es bricht auch die Möglichkeit einer spielerischen Hartnäckigkeit weg im Flirten - zumindest wenn es nach dem moralischen Verständnis von Feministinnen geht. Ich finde, dass verunsichert Männer die gerne mehr Erfolg bei Frauen hätten enorm, weil sie dann denken mit Passivität die richtige Lösung gefunden zu haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panologin
19.07.2016, 03:43

Es ist aber auch enorm verunsichternd, wenn flirtende Männer es einfach nicht wahr haben wollen, wenn frau nicht möchte und dies auch kund tut. Und das gilt auch für jede andere Geschlechterkombi.
Ich denke, es ist möglich, auch ohne Passivität ein "nein" zu respektieren. Ich finde es enorm sexy, zu wissen, dass die andere Person meine Grenzen respektiert und mich im Zweifelsfall fragt, ob dies oder jenes für mich in Ordnung ist. Ich habe schon viele Balz-Tänze ausgeführt, in denen gegenseitige Grenzen erforscht, erfragt und respektiert werden, und das macht es nicht ein Mü weniger aufregend.

2

Keine Ahnung, auf jeden Fall die Belästigung untersagen. Das sollte ausreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist traurig, das es Menschen gibt, die einfach so in der Privatsphäre verletzen. Ich glaube nicht, das da eine Verbesserung, durch ein Gesetz, eintritt.

Danke, Ihr so intelligenten, Politiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
19.07.2016, 09:14

Und wie sollte es denn zu einer "Verbesserung" kommen? Politiker kritisieren ist einfach aber hast Du denn selbst Ideen, wie man den Schutz vor sexueller Gewalt und vor allem die Nachweisbarkeit von Delikten erhöhen könnte?

0
Kommentar von 019095
19.07.2016, 12:41

Es regiert eine Frau, logisch ist man als Mann im Nachteil. Politiker sind nicht unsere Nachbarn, daher haben diese auch keine Ahnung was Sache ist. Ich finde das neue Gesetz ist nicht nötig gewesen. Wie soll denn da eine Bestrafung aussehen. Das Opfer hat nichts davon. Der angebliche Opfer kann nun Mann so richtig eins rein würgen, solange dieser auch einen Pass hat. Die anderen können weiter ihr Unwesen treiben. Der Kriminelle Anteil der Ausländer ist genauso wie bei den Deutschen, demnach, müssten weit aus mehr Deutsche in den Gefängnis sitzen. Die Polizei kann auch nichts machen, da die Gesetze zu viele Lücken haben und die Morgen eh wieder draußen sind. Ich hab da Mal ne Frau vergewaltigt. Bin aber am Nächten Tag wieder draußen ?! Nun zu meinem Vorschlag. Wir haben genügend Arbeitslose und Herz4 Empfänger. Das sind genügend Arbeitskräfte. Die anderen brauchen wir nicht. Wir können es eh nicht ändern. Nur sehr wachsam sein. Frauen so wie Männer können sehr grausam sein. Nur wenn Frau an der richtigen Stelle weint, ist diese im Vorteil und Mann ein Weichei. Ich freue mich schon auf die nächste Wahl.

0
Kommentar von 019095
19.07.2016, 19:26

Sofortige Rückführung von kriminellen Ausländern, Asylbewerber mit finanzielle Unterstützung. Grenzen wieder herstellen. Mehr Polizei. Und das hat nichts mit rechts zu tun. Es geht um die Sicherheit von uns allen.

0
Kommentar von 019095
20.07.2016, 07:35

Ganz ehrlich, da bring sowieso nichts. Mit Grenzen meine ich zB. Passkontrolle zum Nachbarland, hatte ich blöd geschrieben, sorry. Ich finde gut, dass Du Dich mit dem Thema gut auseinander gesetzt hast. Ich für meinen Teil habe Angst um Deutschland und sehe keine gute Zukunft. Außer wählen zu gehen, kann man da nichts machen.

0

Das ist geschlechterunabhängig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das gilt geschlechtsunabhängig und auch für Männer, die Opfer einer Sexualstraftat werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Panologin
19.07.2016, 03:32

Absurderweise scheinen das diverse Medien als Gegenargument zu dieser Gesetzesänderung zu verstehen, wie z.B. hier:

"Der Vorsitzende des 1. Strafsenats des Bundesgerichtshofs, Rolf Raum, stellte kürzlich in einer Tagung Überlegungen an, was strafrechtlich auf eine zärtlichkeitsbedürftige Frau zukommen könnte, die ihren Mann durch sexuelle Avancen etwa beharrlich beim Fußballgucken stört. Fasse sie ihm dabei zum Beispiel gegen seinen erkennbaren Willen – und sein "Nein" überhörend – in den Schritt, könnte dies (nach Paragraf 177 Abs. 1: Sexueller Übergriff) künftig zu einer empfindlichen Strafe führen."
http://www.zeit.de/2016/28/sexualstrafrecht-verschaerfung-kritik/komplettansicht

0

Habe mich nicht so damit befasst, aber selbst bei Nein heißt Nein, muss es einen Beweis geben. Sonst könnte ja jeder kommen und einen anderen Anzeigen und Schadenersatz fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LordGianni
19.07.2016, 03:12

Davon ging ich jetzt sowieso im Vornherein aus, auch bei der Frau ^^
Es ging mir nur darum, ob jetzt unterschieden wird zwischen den Geschlechtern oder nicht.

Habe nämlich bisher nirgendwo lesen können, dass diese Regelungen auch beim Mann gelten (bspw verdeutlicht durch ein Beispiel, bei dem ein Mann sexuell belästigt wird o.ä.)

0