Frage von Chico002, 136

Nehme Kleingewerberegelung in Anspruch aber ich erwarte 70.000€ Umsatz dieses Jahr?

Halllo ich nehme die Kleingewerberegelung in Anspruch, allerdings wird sich jetzt wohl mein Umsatz doch auf 70.000€ belaufen, kanns da ärger geben?

Allerdings ist mein Geschäfts Umsatzsteuerbefreit also schade ich mir sowieso nur selber diese Kleingewerberegelung gewählt zu haben

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 86

Sind denn die Umsätze  Ausschlussumsätze (also umsatzsteuerfrei ohne Vorsteuerabzug), oder keine Ausschlussumsätze?

u.U. könnte es sich ja für Dich lohnen für dieses Jahr noch auf Regelbesteuerung zu optieren.

Kommentar von Chico002 ,

Gemäß  § 4 Nr 8c UStg Umsatzteuerfrei. aber ich könnte bei Regelbesteuerung nunmal von den Serverkosten, Handy & sonstiges die Vorsteuer abziehen

Kommentar von Chico002 ,

wie kann ich dieses Jahr noch auf Regelbesteuerung wechseln?

Kommentar von wfwbinder ,

Spätestens in dem Du einfach eine Umsatzsteuererklärung abgibst, wenn das Jahr um ist.

Du kannst auch den Kunden, soweit sie Unternehmer sind, für die ersten zwei Monate noch korrigierte Rechnungen mit Umsatzsteuerausweis erteilen.

Kommentar von wfwbinder ,

Du weisst aber, dass es nur gilt, wenn der Leistungsempfänger in einem Drittland ansässig ist.

Kommentar von Chico002 ,

was meinen sie nur gilt, wenn der Leistungsempfänger in einem drittland ansässig ist? was meinen sie damit?

Kommentar von wfwbinder ,

Weil das so im Gesetz steht § 15, Abs. 3 UStG:

in den Fällen des Absatzes 2 Satz 1 Nr. 2 a) nach § 4 Nr. 1 bis 7, § 25 Abs. 2 oder nach den in § 26 Abs. 5 bezeichneten Vorschriften steuerfrei wären oder b) nach § 4 Nummer 8 Buchstabe a bis g, Nummer 10 oder Nummer 11 steuerfrei wären und der Leistungsempfänger im Drittlandsgebiet ansässig ist oder diese Umsätze sich unmittelbar auf Gegenstände beziehen, die in das Drittlandsgebiet ausgeführt werden.

Um es in allen Konsequenzen zu prüfen, müsste man die genaue Leistung kennen und wissen, wo der Leistungsempfänger seinen Sitz hat.

Kommentar von Chico002 ,

ich hatte bereits schonmal mit ihnen geschrieben.
Es war so das ich Guthabenkarten sogenante Prepaidkarten Psc ankaufe und diese dem Verkäufer wieder zurück gebe, diese behaltet 10% davon und ich kaufe sie ja auch günstiger ein und behalte auch meine % .
also brauch ich mir keine gedanken machen oder?
Sprich eine Rechnung stelle ich sowieso nicht aus da ich eigentlich nur Einkaufe nicht Verkaufe :)

Kommentar von wfwbinder ,

Die Beträge die von dem Zahlungsdiensteanbieter kommen sind die Umsätze, egal ob mit, oder ohne Rechnung.

Einfach die Vorsteuer ansetzen, wenn nicht klar ist, wo der Dienstanbieter sitzt. evtl. klappts.

Kommentar von Chico002 ,

bei soetwas kann ich ja sowieso keine Vorsteuer abziehen, das dort sowieso keine Mwst o.ä erhalten ist.. Laut Agbs hat der Anbieter nen Hauptsitz in Hong Kong.
Wenn ich nun mit der Regelbesteuerung anfange sage ich einfach.
bei 10€
9€ Umsatz (Geldeingang vom Zahlungsanbieter)
8€ Kaufpreis (Geld Ausgang)
1€ Gewinn.
Mwst o.ä gibt es nicht.
so müsste ich ja richtig sein oder?
oder meinen sie das ich von den 9€ versuchen soll eine Vorsteuer abzuziehen? 
oder meinen sie das wenn ich 9€ bekomme dort noch 19% zu zahlen wäre also 10,71€  (1,71€ ans Finanzamt)
Dann setze ich die Vorsteuer ab ebenfalls (1,71€)
macht wieder 9 €

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, ich erinnere mich wieder. Ich war ja zum Schluss gekommen, dass es gem. § 4 Nr. 8 frei ist und daher dieses Horrorszenario nicht kommen kann. Weil, wenn es nciht befreit wäre, wäre die Umsatzsteuer höher als die Marge, denn der Kauf von Privatleuten bringt ja keinen Vorsteuerabzug.

Kommentar von Chico002 ,

Ahh genau Perfekt :) Vielen Dank Hilfreichste Antwort kommt demnächst :)) 
Ich Finde Toll wie sie den Menschen kostenlos auf Gutefrage.net helfen, Schön das es so Menschen wie sie gibt :)

Kommentar von wfwbinder ,

Na ja, für 150,- (178,50 inkl. Steuer) hättest Du es auch in meiner Kanzlei bekommen.

Kommentar von Chico002 ,

Sie sagen es :) .
Ich hätte noch eine kleine andere Frage an sie, wie ist es wenn ich diese Guthaben Karte verkaufen würde. müsste ich bei der Rechnung auch keine Mwst eintragen? also wäre es auch Umsatzsteuerfrei da ja erst beim Einlösen Umsatzsteuer gezahlt wird.

Kommentar von wfwbinder ,

Nein, es ist ja keine Umsatzsteuer die anfällt. Also einfach nur kassieren udn fertig.

Kommentar von Chico002 ,

Vielen Dank für ihre Antwort , hätte noch eine letzte Frage.
was ist wenn ich die Kunden mit einem Amazongutschein bezahlen möchte. für alles andere habe ich ja belege das ich ihm das gesendet habe aber hier nunmal nicht. reicht es das ich dann einfach meine ausgabe als beleg zeige, sprich die bezahlung der Amazon gutschein karte. also quasie den Bankauszug das ich dies bezahlt habe

Kommentar von wfwbinder ,

Na ich denke mal, die Historie von so einem Deal würde aus dem Verlauf der Geschäftskorrespondenz hervorgehen. DEr Muss das Angebot ja bekommen udn Annehmen.

Nur zur Sicherheit, Dir ist klar, dass diese Mails/Messenger-Nachrichten, oder was auch immer, Geschäftskorrespondenz ist, die der Aufbewahrungspflicht unterliegt. Also das muss abgespeichert und gesichert werden.

Kommentar von Chico002 ,

das schöne ist ja das ich die codes garnicht bekomme sondern das sie sie selber direkt beim anbieter einzahlen und dann bekommen sie auf meiner seite den Guthaben auf ihr Konto gutgeschrieben und beantragen von da ne Auszahlung. Sprich es läuft garnicht über Messenger , nur Beratung ist über Messenger
Sprich sie haben eine 10€ Karte. Zahlen sie bei mir ein haben 10€ Guthaben. Jetzt beantragen sie ne Auszahlung (20% Gebühr) und bekommen 8€ aufs Paypal Bank oder was auch immer. diesen Transaktionsbeleg speicher ich

Kommentar von wfwbinder ,

Na hoffentlich bekommst Du nie eine Betriebsprüfung. das wird ein großes Theater werden.

Kommentar von Chico002 ,

naja Herr wfwbinder,
wenn sie wirklich schauen wollen ob das so geflossen ist gibts immernoch meinen Zahlungsanbieter, dort sind alle Transaktionen aufgelistet. manches müssten die sich halt addieren.
denn wenn die leute 3x für 25€ eingezahlt haben habe ich dies auch als 75€ eingetragen. Aber rechnen müssen die leute von der Betriebsprüfung schon können. letzendlich habe ich ja alle Geldeingänge , Geldausgänge und sogar nochmal zum Prüfen meinen account beim Zahlungsanbieter wo alles aufgelistet wurde

Antwort
von kevin1905, 72

Hä?

Wenn du nur umsatzsteuerfreie Umsätze hast, tangiert dich die Kleinunternehmerreglung nicht sonderlich. Selbst wenn du optierst, kannst du keine Vorsteuer abziehen.

Ärger gibt es nicht. Niemand kann die Zukunft voraussehen. Es ändert sich aber im Folgejahr der Status. Du wirst Regelunternehmer.

Kommentar von Chico002 ,

ja war die ersten 3 monate auch nicht geplant etwas zu machen wo umsatzsteuerfrei ist

Kommentar von Bakaroo1976 ,

wo umsatzsteuerfrei ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten