Frage von LOLO01, 78

Negative Gefühle im Reitsport, was tun?

Ich habe zwei Pflegepferde. Naja bis vor kurzem lief alles super. Ich habe mich unendlich doll gefreut wenn ich zu ihnen gefahren bin und ich konnte alles machen mit ihnen. Sie haben gekuschelt und bei der Arbeit meistens das gemacht was ich wollte. Haben nicht rum gezickt und waren einfach nur super.

Naja, dann gabs da nen Vorfall. Mein Vater wollte ein Foto haben, weshalb wir die Pferde an eine Bank gebunden haben. Ich weiß, das ist nicht korrekt und man sollte sowas eigenlich nicht machen. Und ich will jetzt auch nicht tausend Vorwürfe an den Kopf geknallt bekommen. Die mache ich mir schon genug. Die Eine wollte an das Gras unter der Bank und hat sich verhackt und die Bank aus den Angeln gerissen. Jedenfalls sind die Pferde seit dem total komisch zu mir. Sie kuscheln nicht mehr und weichen mir auch eher aus, wenn ich bestimmten Stellen zu nahe komme. Ich habe den Stall jetzt schon mehrfach heulend, deprimiert und voller Wut verlassen. Ich weiß, dass das nicht gut ist. Ich übertrage das auch auf die Pferde, aber ich versuchs doch und ich bekomms nicht hin. Was soll ich jetzt tun?

  1. Wie kriege ich es hin, dass die Pferde mir wieder vertrauen?

  2. Wie kann ich negative Gefühle vermeiden oder was kann ich dagegen tun?

Expertenantwort
von MissDeathMetal, Community-Experte für Pferde, 32

Ich würd mal sagen dumm gelaufen und zu Recht. Aber gut, jetzt weißt du es besser und lernst hoffentlich draus

Die Pferde vertrauen dir nicht mehr weil sie nicht sicher sein können, ob es da, wo du sie hinführst und stehen lässt, auch sicher ist. Wie du das wieder hinbekommen kannst? Weitermachen und umsichtig handeln. Wenn du dein Pferd jetzt irgendwo hin bringst musst du dir selbst 110%ig sicher sein, dass nichts passiert. Wie schnell sie wieder etwas Vertrauen fassen weiß ich aber nicht, jenachdem wie geschockt sie waren als es geknallt hat 

Negative Gefüle vermeiden ist schwierig. Ich würde mir die ganze Situation nochmal durch den Kopf gehen lassen, nichts auslassen oder überspringen sondern nochmal ganz genau überlegen wie es zu was kam und warum. Und dann sagst du dir einfach nochmal ganz selbstehrlich, "ich war Schuld, ich hätte besser aufpassen müssen". Dein Glück ist es, dass den Pferden nichts passiert ist. Vergiss deine Emotionen so weit es geht, die machen es nicht besser. Fakt ist, die Pferde haben einen Grund so zu reagieren wie sie es tun. Trauer, Wut usw sind jetzt völlig egal und behindern nur. Lass es nochmal Revue passieren und schließe damit ab. Und dann mach weiter wie bisher.

Kleiner Trost: Ich denke das ist jedem schonmal passiert, dass man eine dumme Sache macht und das Pferd dann misstrauisch ist. 

Antwort
von michi57319, 51

Die Pferde spiegeln dich und deine Gefühle.

So lange du also unsicher ihnen gegenüber bist, ein schlechtes Gewissen hast, so lange werden sie dir zurückhaltend gegenübertreten.

Hak den Fehler ab und bemühe dich wieder um eine klare, emotionale Position. Dann klappt es auch wieder im Umgang.

Antwort
von LOLO01, 4

Ich wollte mal danke für all eure Antworten sagen. Mittlerweile ist alles wieder gut zwischen uns. Klar denke ich noch an den Vorfall, aber die Gedanken verfliegen wieder sehr schnell und ich kann wieder ganz normal Bodenarbeit machen. Sie kommen auch wieder zu mir und wollen kuscheln. Lassen sich wieder überall berühren etc. Danke!

Antwort
von Caramel1234, 35

Ich denke wenn du mit nagativen Gefühlen in den Stall gehst, überträgt sich dass auf die Tiere und die gehen die aus dem Weg. Wie schon gesagt hör auf ständig über den Vorfall nachzudenken das wird schon wieder. Versuch doch wieder eine Vertrauensbasis aufzubauen. Du schaffst das schon ♡

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten