Frage von Manu199015, 3

Neffe rauswerfen. Aber wie?

Hallo liebes Forum. Ich habe ein Anliegen.

Und zwar habe ich vor knapp einem Jahr meinen nun 19 jährigen Neffen bei mir auf genommen, da er Probleme mit den Eltern hatt. Anfangs War auch alles gut er hat mir geholfen und War lieb und alles. Aber in letzter Zeit ist alles anders er ist nur noch am Zocken er kommt nur noch aus dem Zimmer zum essen und aufs Klo zu gehen. Er macht keinen Abwasch und nix. Okay er gibt mir im Monat etwas Geld für Lebensmittel usw. Aber das wars dann auch. Und egal was man sagt er ist sofort beleidigt. Was die Situation nicht einfacher macht, den mein Lebensgefährte sagt oft seine Meinung und ich stehe dann zwischendrin. Das macht mich auch psychisch immer fertig. Ich bin ein Mensch der es versucht allen recht zu machen und ich möchte nicht das jemand sauer auf mich ist. Aber momentan kotzt er mich extrem an mein Neffe und ich will ihn einfach nur los werden. Alle ernsten Gespräche nützen nix es geht da rein, und da wieder raus.

Sein Vater Harz IV Empfänger hat nun auch Probleme, da er nicht mehr die volle Miete bezahlt bekommt. Wir ziehen in 2 Monaten um und wollen ihn eigentlich gar nicht mit nehmen, da wir endlich wieder unsere Ruhe wollen. Unsere Katzen leiden halt auch darunter, da wir die Klos in seinem Zimmer stehen haben. Es War ja auch ursprünglich das "katzenzimmer" bevor er zu uns kam, seit er PS 4 süchtig ist macht er immer die Türe zu um mit seinen virtuellen Freunden zu reden. Die Katzen kommen nicht mehr aufs Klo weil er den ganzen tag die Türe zu hat. Die pinkeln mir hier alles voll. Ich habe aber auch keine Möglichkeit die klos anderweitig auf zu stellen. Boahr ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Jetzt laber ich euch auch noch zu, dann auch noch so viel.

Ich Danke euch fürs lesen und danke für Antworten....

Antwort
von Tasha, 2

Schon dein kurzer Text hört sich so an, als ob der Neffe in arger Not ist. Vater Harz-IV, er selbst fühlt sich vermutlich ganz allein und nun noch Stress mit euch. Vermutlich ist das Zocken seine einzige Kraftquelle.

Ich denke, was er jetzt bräuchte, wäre Unterstützung, jemandem, der ihm Wege da raus zeigt. Die Wege müssten in ganz kleinen Trippelschrittchen erfolgen und es müsste viele Teilziele geben.

Man müsste auf ihn zukommen und ein Gespräch anfangen:

"Wir haben folgende Probleme (alles, was du oben aufgezählt hast) - wir verstehen aber auch, dass du Probleme hast. Wir würden dir gern helfen, deine Probleme zu lösen, aber dafür müssen wir beide einen Schritt aufeinander zugehen. Wir unterstützen dich, du hältst dich an unsere Regeln." Dann arbeitet ihr einen Plan aus.

Z.B. könnte er sich einen Timer stellen und nur in dieser Zeit zocken, am besten abends, so dass er hinterher ins Bett geht. Dann müsste er eine Liste von Aufgaben übernehmen - anfangs wenige, in Teilaufgaben unterteilt und mit "Stundenplan" - die er z.B. mit Kurzzeitwecker abarbeiten könnte (dann weiß man, wie lange man noch für die Teilaufgabe braucht). Z.B. 10 min Küchenuhr oder Timer stellen, Spülmaschine einräumen, anstellen. 5 min Timer stellen, Putzeimer holen und mit Wasser füllen, 10 min Timer stellen, Küchenboden wischen. So hat er einen Überblick und die Aufgaben sind nicht zu lange. Die Sache mit den Katzenklos wäre mir als Gast sehr unangenehm (ich gehöre zu den Leuten, die alle Türen im Haus immer schließen müssen). Wenn die Tür auf ist, hat man weniger Privatsphäre. Wie wäre es, wenn ihr ein Klo oder beide vor seine Tür stellt, er diese als Kompromiss aber, so lange er zu Hause/ im Haus ist, z.B. alle 2 Stunden oder so säubert (so, dass er es schafft und die Chance groß ist, dass die Katzen immer ein sauberes Klo haben). Als Gegenleistung bekommt er seine Privatsphäre.

Bis jetzt hast du nur 2 Probleme aufgelistet:

 Er hilft nicht im Haushalt und die Katzen können nicht ins Zimmer. 

Im Gegenzug hast du erwähnt, dass dein Mann ihm "die Meinung sagt". Der Junge scheint mir sehr alleine zu sein. Ist es denn nötig, ihm "die Meinung zu sagen"?

 Er ist mit 19 evtl. noch zwischen Jugendlichem und Erwachsenem, braucht noch etwas mehr Verständnis, steht aber auch für einen Erwachsenen unter großem Stress und zwischen allen Stühlen (weiß, dass er als Gast nicht willkommen ist, kann evtl. nicht zum Vater zurück, weiß, dass es zu Hause auch Stress und Geldprobleme gibt, braucht evtl, einen Ansprechpartner, der ihm bei der Bewältigung seiner Probleme hilft).

Der Ansprechpartner müsst nicht ihr sein. Ihr könntet ihm aber Ansprechpartner vermitteln (Beratungsstellen, die ihm bei der weiteren Lebensplanung helfen oder auch erst mal Internetforen, in denen er seine Probleme diskutieren und evtl. praktische Hilfe bekommen kann). Das Zocken scheint eine Flucht aus der überwältigenden Realität zu sein. Wie geht es weiter, wie bekommt er sein Leben auf die Reihe, was kann er wie ändern? Dazu braucht er Ideen, auch in kleinen Schritten, die er für möglich hält.

An seiner Stelle würde ich mich auch zurück ziehen: Ich bin Gast in einem Haus, in dem die Katzen wichtiger sind als ich selbst. Ich persönlich bin Tierhalterin und verstehe die Haltung bzgl. der Katzen schon; man kann sie aber als sensibler, verzweifelter Jugendlicher auch so sehen: Ich bin für alle unwichtig, ich stehe immer an letzter Stelle, selbst Katzen sind wichtiger als meine kleine Privatsphäre.

Einige Leute, die ich kenne, haben in kleinen Wohnungen das Katzenklo im Badezimmer, dessen Tür dann immer offen ist, wenn keiner es benutzt. Vielleicht wäre das ein Weg für euch.Ich würde euch, an Stelle des Jungen, dringend bitten, etwas auf ihn zuzugehen, freundlich mit ihm umzugehen, ihm eine Perspektive aufzuzeigen und eine Chance zu geben, und damit rechnen, dass er sich auch nur langsam ändern kann. Vermutlich ist die PS4 jetzt gerade sein einziger Halt, deshalb kann man nicht erwarten, dass er sich sofort davon abwendet. Er wird das aber evlt. tun, wenn er Alternativen hat - jemandem zum Reden, einen anderen Zeitvertreib - und Perspektiven für sich sieht, auf die er sich konzentrieren kann.

Meine persönliche Bitte an deinen Mann: Daran denken, wie man sich selbst als Jugendlicher mal gefühlt hat, als einem alles zuviel wurde und alle ungerecht vorkamen und sich in Verständnis und Geduld üben. Er als Mann wäre der beste Ansprechpartner für deinen Neffen!

PS

Antwort: Neffen rauswerfen, aber wie:

Alternativen suchen: WGs, ggf, betreutes Wohnen anfragen. WGs kann man im Internet suchen - vielleicht interessiert ihn das auch, dort könnte er mit Gleichaltrigen zusammenwohnen, die ihn evtl. besser verstehen. Wenn das Geld nicht reicht, Hilfe bei der Minijobsuche. Einfach Perspektiven aufzeigen und ihn dabei begleiten. Nicht rauswerfen, sondern ihm eine Möglichkeit aufzeigen, wie ein Auszug für ihn auch positiv sein kann und kein Verlassenwerden, und wie sich ihm dadurch vielleicht ganz neue Möglichkeiten eröffnen (Freunde, Anerkennung, ein "Zuhause", Entspannung im eigenen Zimmer, auf eigenen Füßen Stehen durch Minijob, Ausbildungshilfe etc.).

Antwort
von Dontknow0815, 2

Hey,

Du bist also ein Mensch der es versucht allen recht zu machen? Warum? Was hast du davon?

Das klingt jetzt vielleicht komisch aber du solltest lernen in einen gesunden Maß egoistisch zu sein.

Was will dein Neffe tun? Er ist nicht in der Lage zu verhandeln. Er behandelt dich schlecht und es gibt keine Konsequenzen und wenn du ihn mal schlecht behandelst wird es für dich auch keine geben. Zumindest keine die dir Schaden werden.

Das klingt gemein aber es ist dein Leben und er muss deine Entscheidung akzeptieren ob er will oder nicht.

Antwort
von MaraMiez, 2

Dann schmeiß ihn raus. Du bist nicht verpflichtet, ihn bei euch wohnen zu lassen. Du bist auch nicht dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass er irgendwo unter kommt.

Antwort
von ChristianRo97, 2

Ganz ruhig :) bin selber 19 und zwar zu den Katzen erstmals gibt es wirklich keine andere Möglichkeiten die Toiletten hin zu stellen und joa sonst die PlayStation abnehmen und mit ihm ein klares Wörtchen sprechen ...

Antwort
von j1999j, 2

Sprecht mit ihm und sagt ihm das er jetzt mal Anfangrn soll sich um sich selbst zu kümmern . Ihr könnt ihm ja bei der Wohnungssuche helfen

Antwort
von marina2903, 2

wenn du deinen lebenspartner nicht verlieren möchtest musst du einen schlussstrich ziehen

Antwort
von lanlan0000, 2

Dann setz ihn vor die tür

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten