Nebenverdienstmöglichkeiten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einer fast 40 Stunden Woche die man ohnehin schon hat, ist es natürlich eine Frage wie weit man gehen will und kann (körperlich).

Studiere im Moment und arbeite nebenher in einer Agentur was aber dennoch meine monatlichen Kosten nicht deckt, weshalb ich oftmals meine Nebentätigkeit gewechselt habe (immer auf 450 Basis, halt ohne Abzüge):

* Nachtportier in einem lokalen Hotel/Hostel: Tätigkeit bestand darin Hotelgästen die nachts eintrudeln zur Verfügung zu stehen, morgens Frühstück-Service unterstüzten. Arbeitszeiten: 23-06 Uhr einmal die Woche, am selben Tag auch direkt weiter in die Uni und zur Agentur. Ist irgendwie dreckig aber man braucht für den Job absolut keine Erfahrung, halt 'n sauberes Erscheinungsbild und gute Artikulation, Bonuspunkte für Englisch Grundkenntisse.

* Pakete verräumen in 'nem Logistik-Zentrum. Auch hier bewegen sich die Arbeitszeiten im Rahmen "sehr sehr früh", Job ist stressig und belastend. Erfahrung auch hier nicht vorrausgesetzt, konnte sogar bei zwei verschiedenen Dienstleistern direkt ohne Vorgespräch anfangen.

Ansonsten wäre halt noch so ein Klischee-Job am Wochenende in einem Café oder einer Bar zu arbeiten. Hab's selber nie gemacht, Wochenende geht dabei immer flöten aber formt auch ein bisschen die social skills. Erfahrung kann hier gefordert sein, kommt natürlich auf's Etablissement an.


Hoffe konnte dir helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest wenn es ein kleinen Laden gibt bei dir in der Nähe aushelfen.

Meine Schwester hat das mal gemacht und hat ca. für eine Stunde 8,50 bekommen. Viel Glück (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jiyong
19.02.2016, 15:34

Okay blöde Frage, dies war bestimmt brutto.. ich weiß man spricht nicht über Geld.. aber ist es auch lohnenswert nach Abzügen?

0

Wenn du nicht arbeitest also "nur" die Weiterbildung machst hast du ja kein Einkommen oder ist die Weiterbildung durch das Amt für Arbeit bezahlt worden?

Wenn du also kein Einkommen hast, kannst du meines Wissen einen Nebenjob machen welcher bis 450€ halt auch als solcher gilt. Besonder schnell findet man bei Mc Donalds oder BK einen Job, sind halt nicht die besten. Damals als ich in meiner Ausbildung mehr Geld brauchte habe ich einmal bei BK angreufen und wurde am nächstem Freitag zum Probearbeiten in der Nachschicht eingeladen.

Du sagtest ja, das du 37,5 Stunden arbeitest, ist das Arbeit oder Schule?

Wenn es Arbeit sein sollte musst du natürlich den Zusatzverdienst versteuern, ich habe mal gelesen das 2. und 3. Jobs mit Steuerklasse 5 bzw 6 berechnet werden und somit bleiben dir ca 50% von dem erarbeitetem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jiyong
19.02.2016, 15:41

Ich mache das ganze bei einer Firma und arbeite die meiste Zeit in der Firma, somit bekomme ich dort mein Einkommen.
An sich kein schlechter Verdienst aber eben nur das selbe wie ein Azubi im dritten Lehrjahr. Und da ich nicht mehr Zuhause wohne ist eben was zur Seite legen sehr, sehr schwer.

50% sind schon sehr viel...

0

Was möchtest Du wissen?