Frage von Stephie1792, 141

Nebenkostenabrechnung zu spät vom Vermieter bekommen. Was tun?

Hallo liebe Forummitglieder,

ich habe gestern Post von meinem Vermieter bekommen. Eine Nebenkostenabrechnung, allerdings noch für das Abrechnungsjahr 2013/2014 (Oktober bis September). Soweit ich weiß, hätte er sie bis spätestens Ende 2015 mir zukommen lassen müssen, damit er noch Anspruch darauf hat. Außerdem hat er keinerlei Belege für die Wasser- und Heizkosten vom Versorger mit beigefügt, was meiner Meinung nach auch nicht rechtens ist. Wer zahlt schon eine Rechnung ohne Belege? Und was auch noch dazu kommt, angeblich sind von dem Abrechnungsjahr 2011/12 noch rund 50 Euro Nachzahlung offen. Allerdings habe ich damals Nachzahlung mit einem viel höheren Betrag schon längst beglichen.

Wie gehe ich nun vor? Soll ich ihn anrufen und einfach sagen, dass ich es nicht zahlen muss? Oder soll ich ihm einen Brief schicken mit entsprechenden Belegen? Ich bin ziemlich sauer deswegen und würde ihn am liebsten mal so richtig die Meinung geigen. Er ist aber kein einfacher Mensch und ich hatte schon öfters in letzter Zeit Streit wegen Nichtigkeiten mit ihm, obwohl ich immer sehr zuverlässig war. (Ich habe übrigens die Wohnung schon im Februar deswegen gekündigt und ziehe im Juni aus).

Danke für eure Hilfe!

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 61

Für den Abrechnungszeitraum 1. Oktober 2013 - 30. September 2014 hätte Dir die Abrechnung, wenn der Vermieter eine Nachzahlung geltend machen wollte, spätestens am 30. September 2015 zugegangen sein müssen.

Außerdem hat er keinerlei Belege für die Wasser- und Heizkosten vom
Versorger mit beigefügt, was meiner Meinung nach auch nicht rechtens
ist.

Doch ist rechtens. Du hast jedoch das Recht die Belege in den Räumen des Vermieters einzusehen.

Und was auch noch dazu kommt, angeblich sind von dem Abrechnungsjahr  2011/12 noch rund 50 Euro Nachzahlung offen. Allerdings habe ich damals Nachzahlung mit einem viel höheren Betrag schon längst beglichen.

Wenn Du keine Mahnverfahren riskieren willst weise die Zahlung nach.

Wie vorgehen?

Du kannst einfach schweigen oder dem Vermieter schriftlich mitteilen das seine Forderung verfristet ist.

Kommentar von Stephie1792 ,

Danke für deine ausführliche Antwort.

Schweigen werde ich da auf keinen Fall. Ich denke, ich werde so vorgehen, wie du beschrieben hast.

Antwort
von Genesis82, 58

Belege muss er dir nicht unaufgefordert senden, du kannst sie aber auf deine Kosten anfordern oder darfst sie dir kostenfrei beim Vermieter ansehen.

Auch wenn die Forderung verfristet ist: Wenn sie inhaltlich korrekt ist, dann würde ich schon alleine aus Anstand bezahlen. Immerhin hast du die aufgeführten Beträge tatsächlich verbraucht. Wenn du in diesem Fall, wo das Recht auf deiner Seite ist, das Recht auch zu deinen Gunsten nutzt (es ist immerhin "nur" ein Recht, keine Pflicht!), dann wird der Vermieter in Zukunft seine Rechte auch voll ausschöpfen. Ich würde mir einen Streit mit dem Vermieter immer gut überlegen, spätestens bei deinem Auszug wünscht du dir, dass er über evtl. Mängel an der Wohnung großzügig hinwegsieht. Oder möchtest deine Kaution so schnell wie möglich zurückbekommen.

Trotzdem würde ich die Abrechnung gründlich prüfen und ggfs. prüfen lassen und natürlich nur das zahlen, was dem Vermieter auch tatsächlich zustehen würde.

Kommentar von Stephie1792 ,

Danke für deinen Rat, aber ich werde nicht darüber hinwegsehen können.  Ich war oder bin sowieso viel zu nett und habe ihm schon viel zu viel durchgehen lassen. Wäre dem nicht so, würde ich es mir sicher nochmal überlegen.

Kommentar von Genesis82 ,

Ich würde es mir gut überlegen, mit "Rache" ist man selten gut unterwegs. Wenn du Glück hast, sieht er seinen Fehler ein und lässt es wegen der geringen Summe auf sich beruhen. Wenn du Pech hast ist er extrem pingelig bei der Wohnungsübergabe und behält deine Kaution so lange ein, wie es maximal zulässig ist. Und das kostet dich dann in Summe vermutlich mehr als die 50 Euro Nachzahlung.

Wie gesagt: Ich würde zahlen, aber den Vermieter ausdrücklich darauf hinweisen, dass sein Anspruch eigentlich schon verfristet ist und du nur aus Kulanz bezahlst.

Kommentar von lachs4709 ,

Schwachsinn. Die Kaution bekommt sie auch verzinst zurueck. Wenn er verspätet abrechnet, hat der Vermieter Pech gehabt.

Kommentar von Genesis82 ,

hilft aber nix, wenn man das Geld sofort braucht und einen Kredit aufnehmen muss. Außerdem zahlt nicht der Vermieter die Zinsen, sondern die Bank, bei der er ein Konto für die Kaution eröffnet hat. Der Vermieter hat also keinen finanziellen Nachteil, wenn er die Kaution so lange wie möglich einbehält, der Mieter aber unter Umständen schon.

Antwort
von schleudermaxe, 20

Also, zu spät trifft nicht zwingend zu, sie ist verfristet, aber nicht verjährt. Auch wir verschicken aktuell diesen Zeitraum, weil die Versorger erst so spät fakturieren.

Diese Verspätung haben Mieter hinzunehmen, so die Gerichte hier bei uns, und eine fällige Nachforderung zu wuppem. Es sei denn, die AR ist nicht ordnungsgemäß, aber darüber kann ich in der Frage nichts entdecken.

Viel Glück.

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 24

Also: Auf Belege hast du keinen Anspruch. Du hast aber das Recht diese beim Vermieter in seinen Geschäftsräumen einzusehen.

Ja, die Zustellung der Abrechnung war verfristet, sie hätte dir spätestens bis Ende September 2015 zugestellt werden müssen. Da erst jetzt, ist eine Nachzahlung nicht mehr fällig.

Die Nachzahlung für 11/12 in 13 kannst du sicher belegen. Damit hätte sich das erledigt.

Antwort
von Giocko, 63

Ich kann dir bezüglich des Mietrechtes nicht weiterhelfen. Allerdings würde ich zuerst versuchen, mit ihm normal zu sprechen und ihn bitten, Belege zu senden. Sollte er dem nicht nachkommen, so würde ich ihn darüber aufklären, dass du den Betrag nicht bezahlen möchtest.

Wenn es in einen Streit ausartet, oder er mit einer Klage droht, so würde ich in jedem Fall einen Anwalt konsultieren und gegebenenfalls die Kosten schnell erstatten. Auch, wenn es viel Überwindung kostet, einem unfreundlichen Menschen seinen Wunsch zu erfüllen, musst du dich selbst rechtlich absichern. Andernfalls könnten weit höhere Kosten anfallen.

Viel Glück!

Antwort
von TrudiMeier, 51

Die Nachzahlung brauchst du nicht mehr zu leisten. Teile ihm schriftlich mit, dass die Abrechnung bereits verfristet ( § 556 BGB) ist und du die Nachzahlung nicht leisten wirst.

Eine Ausnahme wäre es, wenn der Vermieter die verspätete Abrechnung nicht zu vertreten hat.

Außerdem hat er keinerlei Belege für die Wasser- und Heizkosten vom
Versorger mit beigefügt, was meiner Meinung nach auch nicht rechtens
ist.

Doch, das ist rechtens. Der Vermieter muss die Belege der Abrechnung nicht beifügen. Er muss dir nur Einsicht in die Unterlagen gewähren. Darauf hast du Anspruch. Auch muss der dir keine Kopien zusenden, wenn es für dich zumutbar ist, die Belege in den Räumen des Vermieters einzusehen. Erst wenn der Vermieter in unzumutbarer Entfernung wohnt (Wohnung in München, Vermieter in Berlin) muss er dir auf deine Aufforderung Kopien zusenden. Allerdings gehen die Kosten dafür zu deinen Lasten.

Kommentar von Stephie1792 ,

Also muss er quasi beweisen, dass er nicht für die verspätete Abrechnung verantwortlich ist?

Kommentar von TrudiMeier ,

Er will etwas von dir. Also muss er auch nachweisen, dass seine Forderung berechtigt ist. Ich denke, es wird ihm schwerfallen nachzuweisen, dass die Post die Abrechnung verschlampt hat.....

Aber auch wenn mir hier gleich alle im Nacken sitzen: Der Vermieter ist in Vorleistung getreten, du hast während deiner Mietzeit verbraucht. Wenn die Abrechnung korrekt ist und auch wenn du rechtlich nicht mehr zahlen musst, wäre es schon richtig eine Nachforderung zu begleichen. Niemand bezahlt gern für andere.

Kommentar von schleudermaxe ,

Nun mal nicht so kühn! Wir verteilen unsere Kosten und Lasten aktuell auch genau für die Zeitraum und der BGH sagt, wird dürfen dies innerhalb von drei Monaten nach Eingang der letzten Rechnung zu Lasten der Mieter durchführen. Also bitte.

Kommentar von lachs4709 ,

Es kann auch sein, dass ein hausverwalterwechsel stattgefunden hat und deshalb die Abrechnung verspätet gemacht wurde.

Antwort
von Joergi666, 61

Belege müssen - soweit in das noch im Hinterkopf habe - nur auf Verlangen vorgelegt werden. Alte Zahlungen sollten sich ja eigentlich problemlos belegen lassen und bei der aktuellen Sache würde ich einfach einen Brief mit genauer Angabe der Rechtslage bzw. des Paragraphen schicken und die Zahlung verweigern.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 32

Die Abrechnung ist verfristet, Nachzahlungen für dich als Mieter gibt es damit nicht. Dennoch solltest du dir die Belege dieser Abrechnung schicken lassen und prüfen, ob denn alle Angaben richtig sind. Für den Fall, es entstünde eine Guthaben anstatt einer Nachzahlung, würde dir dieses Guthaben zustehen. 

Such den Überweisungsbeleg der Nachzahlung aus 2012/13 heraus und belege, dass keine BK-Schulden bestehen. Wenn du in diesem Jahr noch ausziehst, dann wird der Vermieter diese 50€ dir von der Kaution abziehen.

Kommentar von Stephie1792 ,

Darf er mir das einfach so abziehen, obwohl eigentlich keine Schulden mehr aus dem Jahr offen sein können?

Kommentar von Gerhart ,

Wenn der Vermieter einen Zahlungsanspruch gegen dich hat und das Mietverhältnis beendet ist, dann darf er einen Teil der Kaution in Anspruch nehmen, der der vorgeblichen Schuld entspricht. Du musst daher beweisen, dass der Zahlungsanspruch des Vermieters nicht besteht. Wenn du das sofort kannst, umso besser.

Kommentar von schleudermaxe ,

Zum Glück sieht das der BGH ganz anders, was die Nachforderung angeht.

Kommentar von Gerhart ,

Du solltest deinen glückhaften Satz komplettieren und erklären. was der Bundesgerichtshof ganz anders sieht.

Antwort
von Tommkill1981, 66

Der Vermieter muss Dir eine detaillierte Kostenaufstellung geben.

Weiß es da ich selbst letztes Jahr beim Mieterschutz war wegen einer Nebenkostenabrechnung.

Bei uns hat sich herrausgestellt das diese komplett falsch ist.

Ich würde an deiner Stelle die dataillierte Aufstellung von deinem Vermieter anfordern wo wirklich alles ersichtlich ist..

Die Abrechnung von 2013/2014 das geht ja mal gar nicht.....

Kommentar von anitari ,

Die Abrechnung von 2013/2014 das geht ja mal gar nicht.....

Warum sollte das nicht gehen?

Kommentar von lachs4709 ,

Einfach zu spät.

Antwort
von WhoozzleBoo, 35

Der Vermieter hat die Nebenkostenabrechnung bis spätestens Ende des Folgejahres zu erstellen. Er hatte also Zeit bis zum 31.12.2015 und ist damit deutlich zu spät dran. Wie du es bereits gesagt hast, du musst jetzt nichts mehr zahlen. Ruf ihn ruhig an und sag ihm das. 

Anders sähe es aus, wenn sich ein Guthaben für dich ergeben würde und er dir was zurückzahlen müsste. Dazu wär er dann trotzdem verpflichtet.

Kommentar von anitari ,

Er hatte also Zeit bis zum 31.12.2015

Nein, nur bis 30.09.2015 weil Abrechnungszeitraum 01.10.2013 - 30.09.2014

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Okay, trotzdem zu spät ;)

Kommentar von schleudermaxe ,

Ein Vermieter hat aber nur, wenn er auch kann, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben und auch die Gerichte hier bei uns. Ggf. einmal den Absatz 3 im BGB lesen gehen.

Sogar der BGH ist dafür, daß dieses Gesetz richtig ist, was ja im Mietrecht selten vorkommt.

Antwort
von lilya1712, 59

von 2011/2012 die offene 50€ sind ja dann schon mal verjährt......Ich bin mir nicht sicher ob ( wenn der Vermieter nicht rechtzeitig die Nebenkostenabrechnung schickt ) du nicht zahlen musst.........aber auf jeden Fall solltest du auf dem entsprechende Belege bestehen..

Kommentar von anitari ,

von 2011/2012 die offene 50€ sind ja dann schon mal verjährt...

Verjährt sind sie erst am 31.12.2016

Ich bin mir nicht sicher ob ( wenn der Vermieter nicht rechtzeitig die Nebenkostenabrechnung schickt ) du nicht zahlen musst.

Schickt der Vermieter die Abrechnung nicht binnen 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraumes dem Mieter zu, ist seine evtl. Nachforderung verfristet. Sprich der Mieter muß nicht mehr zahlen.

Belege muß der Vermieter lediglich in seinen Räumen vorlegen, nicht zusenden.

Kommentar von lilya1712 ,

gut zu wissen.

Kommentar von lilya1712 ,

sind es keine 3 Jahre für Verjährung?

Kommentar von lachs4709 ,

Nein, genau 12 Monate nach dem Abrechnungszeitraum muss die Abrechnung beim Mieter sein.

Antwort
von TimmyEF, 63

Da hat Dein Vermieter Pech gehabt. Wie du schon richtig sagst hätte die Abrechnung bis 31-12-15 bei Dir sein müssen. Weise die Forderung für das Jahr 13/14 genau mit dieser Begründung zurück.

Kommentar von lilya1712 ,

Also wenn das wirklich so ist, hoffe ich das mein Vermieter das auch mal vergisst........ ;) gut zu wissen

Kommentar von anitari ,

Wie du schon richtig sagst hätte die Abrechnung bis 31-12-15 bei Dir sein müssen.

Nein, bis 30.09.2015

Kommentar von schleudermaxe ,

..... wo steht das?

Ich denke,12 Monate nach Ablauf der Periode beginnt die Verfristung, mehr aber auch nicht. Und ob eine Vermieter kann oder nicht kann, ergibt sich auch aus dem Gesetz, Absatz 3 z.B..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community