Nebenkostenabrechnung Positionen gerechtfertigt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Normalerweise wird in solchen Wohnanlagen strikt nach Wohnung und Tiefgarage getrennt. sodass auch nur der für Nebenkosten der TG mitbezahlen muss, der dort auch einen Platz gemietet hat.

Sollte es bei Euch so sein, dass zu jeder Wohnung auch ein Tiefgaragenplatz gehört, dann kann es ohne weiteres sein, dass die Hausverwaltung die Kosten nicht trennt. Wenn nun ein Wohnungseigentümer an seinen Mieter nur die Wohnung vermietet hat und den TG-Platz dann einem anderen Hausbewohner, was nicht unüblich ist, passt das natürlich nicht mehr. Vermutlich hat aber in diesem Fall der Vermieter keine Möglichkeit, heraus zu finden, wieviele Kosten er auf den TG-Platz zuweisen müßte. Möglicherweise kann ihm die Hausverwaltung helfen, aber das ist alles andere als sicher.

Wenn der Strom nicht separat erfasst wird, die Hausmeistertätigkeit nicht auf die beiden Gebäudeteile augeteilt sind und auch sonst nicht erkennbar ist, was eindeutig nur die TG betrifft, ist das praktisch unmöglich.

Rauchmelderkosten sind in der Regel eine neue Position auf der BK-Abrechnung, da die Pflicht jetzt erst in vielen Bundesländern eingeführt wurde. Wenn im Mietvertrag nichts anderes vereinbart wurde, werden solche Betriebskosten nach m² Wohnfläche umgelegt, obwohl es eigentlich schon sinnvoll wäre, diese nach der tatsächlich eingesetzten Stückzahl zu berechnen. Die Erstellung der Betriebskostenabrechnung soll nicht allzu schwierig sein und einfach und klar für jeden nachvollziehbar. Deshalb ist die Umlage nach m² Wohnfläche auch erlaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf er das nach qm umlegen?

Ist hier zwar nicht unbedingt sinnvoll, aber rechtlich unbedenklich. Nach dem § 556a BGB sind Betriebskosten nach dem Maßstab der Wohnfläche umzulegen.

Wie ist das im Mietvertrag vereinbart?

Die Kosten für die Tiefgarage können auf alle Mieter umgelegt werden, unabhängig von einer tatsächlichen Nutzung. Das ist ähnlich, wie bei den Betriebskosten für Aufzüge. Hier zahlen auch die Erdgeschossmieter, obwohl sie diesen gar nicht nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
13.07.2016, 09:48

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Einen Stellplatz in der Mietgarage muss ich nur bezahlen, wenn er mir vermietet wurde. Das könnte direkt im Mietvertrag stehen oder es gibt einen Einzelvertrag. Nur dann ist dafür auch Miete zu zahlen.

0

Gerechtfertigt sind alle Kosten nach § 2 Betriebskostenverordnung, sofern sie tatsächlich entstehen und vertraglich vereinbart sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
13.07.2016, 08:17

Darf er das nach qm umlegen?

Wenn mietvertraglich nichts anderes vereinbart ist, muß er das sogar.

Kosten der Tiefgarage müssen nur die Mieter tragen die einen Stellplatz gemietet haben.

Bitte mal in den Mietvertrag schauen ob da evtl. ein Stellplatz drin steht.

Muß nicht separat sein. Da könnte auch stehen Wohnung inkl. Tiefgaragenplatz oder so ähnlich.

2

Kosten und Lasten darf ein Vermieter verteilen, wenn es denn mietvertraglich vereinbart wurde. Wurde Wohnfläche als Schlüssel vereinbart, gibt es auch ggf. un je nach Größe unterschiedliche Belastungen.

Auch Wartungskosten Tor muß genauso im Mietvertrag erscheinen, sonst eben keine Umlage.

Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dir darum geht, was auf die Mieter umgelegt werden darf: Das steht in §2 der Betriebskostenverordnung.

https://dejure.org/gesetze/BetrKV/2.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zakalwe
13.07.2016, 09:09

Wie schon gesagt wurde ist die Umlage der Rauchmelder nach m² rechtens, wenn nichts anderes im Mietvertrag vereinbart wurde.

Kosten, die für die Tiefgarage anfallen, müssen nur von denen getragen werden, die sie auch nutzen:

"Nutzen einzelne Mieter ausschließlich eine Tiefgarage, die nicht allen Mietern zugänglich ist, fallen die Beleuchtungskosten ausschließlich den Nutzern zur Last (Schmid Mietrecht 2. Aufl. S. 801). Der Vermieter muss dazu einen Zwischenzähler installieren.

Wichtig ist, dass der Vermieter in der Nebenkostenabrechnung bei der Auflistung der kalten Nebenkosten (Betriebskosten) zwischen den für die jeweilige Wohnung und für den dazu gehörigen Stellplatz angefallenen Kosten klar unterscheidet. Fallen die Kosten für alle Mieter gleichermaßen an, brauchen die Kosten für einen Hausmeister, der sich um das Haus und die Tiefgarage kümmert, nicht getrennt aufgelistet zu werden. Wird die Tiefgarage hingegen nicht von allen Mietern genutzt, muss klar ersichtlich sein, welcher Teil der auf den Hausmeister entfallenden Kosten auf die Garage und welcher Teil auf das Hauses entfällt. Gleiches gilt für andere, ausschließlich im Hinblick auf die Tiefgarage entstehenden Nebenkosten."

http://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkosten-tiefgarage/

2

Welche Positionen?

Üblich sind Wasser, Abwasser, Müll+ Straßenreinigung, Allgemeinstrom, Gebäudeversicherung, Gebäudehaftpflichtversicherung, Grundsteuer, etc.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UltimusOmnium
13.07.2016, 07:32

Frage sollte gleich detailliert zu sehen sein beim online Stellen ist irgendwas fehlgeschlagen.

0