Frage von taxus87, 97

Nebenkostenabrechnung für 2014 noch nicht bekommen. Was tun?

Die Nebenkostenabrechnung für inzwischen vorletztes Jahr war heute noch immer nicht im Briefkasten. Ich habe gelesen, dass man nun mögliche Nachzahlungen verweigern kann, weil nicht fristgerecht. Ich glaube jedoch, dass ich diesmal etwas herausbekommen könnte. Kann der Vermieter dieses Plus an mich nach der verstrichenen Frist nun auch zurückhalten? Wie soll ich mich verhalten? Wie kann ich dem Vermieter gegenübertreten? Im Voraus danke, taxus87

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 41

Ist die Abrechnung wie bei dir verfristet, ist eine Nachzahlng nicht mehr fällig. Guthaben steht aber weiterhin zu. Fordere den Vermieter nunmehr schriftlich per Einwurfeinschreiben auf, dir bis zum 31. Januar die Abrechnung zuzustellen. Teile dabei gleich mit, dass du bei Verfristung ab Februar die Vorauszahlungen zurückbehalten wirst, bis dir die Abrechnung zugestellt wird.

Nach  erfolgter Abrechnung wäre der Zurückbehalt nachzuzahlen.

Antwort
von imager761, 23

"Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften
Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf
dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den
Vermieter ausgeschlossen" bestimmt § 556 III 2 BGB.

Ist dies dies deine erste Abrechnung und begann dein Mietvertrag am 01.02.2014 oder später, hat der VM noch einige Wochen Zeit, wenn er ein Mietjahr statt eines Kalenderjahres als Abrechnungsperiode wählt.

Andernfalls kann man eine Nachzahlung tatsächlich als verfristet verweigern, "es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten", § 556 III 3 BGB.

Nach Ablauf der Ausschlussfrist kann man den VM zur Abgabe einer Abrechnung auffordern, wie immer in solchen Angelegenheiten zugangssicher per Einwurfeinschreiben mit konkreter, angemessener Fristsetzung von 14 Tagen:

"... gem. § 556 III 1 BGB sind sie verpflichtet, über die Vorauszahlungen für Betriebskosten jährlich abzurechnen. Sie sind daher aufgefordert, innerhalb von 14 Tagen nach dokumentiertem Zugag dieses Schreibens diese Abrechnung hier vorzulegen. Nach fruchtlosem Fristablauf werde ich fällige Vorauszahlungen einbehalten."

G imager761

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 40

Die Nebenkostenabrechnung für inzwischen vorletztes Jahr war heute noch immer nicht im Briefkasten. Ich habe gelesen, dass man nun mögliche Nachzahlungen verweigern kann, weil nicht fristgerecht. 

Ist der Abrechnungszeitraum das Kalenderjahr, dann stimmt das. Ist der Abrechnungszeitraum z.B. vom 1.72014-30.6.2015, dann ist die Abrechnung noch nicht verfristet.

Ich glaube jedoch, dass ich diesmal etwas herausbekommen könnte. Kann der Vermieter dieses Plus an mich nach der verstrichenen Frist nun auch zurückhalten? 

Sollte die Abrechnung verfristet sein, kann der Vermieter nichts mehr fordern, aber dem Mieter muss er sein Guthaben zeitnah auszahlen.

Wie soll ich mich verhalten? 

Schau erst mal nach wie der Abrechnungszeitraum  vom Vorjahr ist und poste ihn hie. 

Kommentar von taxus87 ,

Der Abrechnungszeitraum endet immer mit dem 31.12. des jeweiligen Jahres.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Der Abrechnungszeitraum endet immer mit dem 31.12. des jeweiligen Jahres.

Wenn das nicht nur Deine Meinung ist sondern wirklich der Abrechnungszeitraum, dann ist die NK-Abrechnung verfristet und der Vermieter kann nichts mehr fordern, müsste Dir aber Guthaben auszahlen, 

Kommentar von imager761 ,

Der Abrechnungszeitraum endet immer mit dem 31.12. des jeweiligen Jahres.

Sagt wer? Gab es bereits eine Abrechnung über ein Kalenderjahr (01.01. - 31.12.) oder ist dieser Zeitraum mietvertraglich bestimmt?

§ 556 III 1 BGB bestimmt ausdrücklich: "Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen", mithin über einer Zwölfmonatszeitraum :-O


Der darf demnach genausogut bsplsw. den  01.07. - 30.06. umfassen und wäre demnach erst am 01.07.2016 verfristet :-)

G imager761




Antwort
von TrudiMeier, 42

Die NK-Abrechnung für 2014 hätte bis zum 31.12.2015 bei dir eingegangen sein müssen, vorausgesetzt der Abrechnungszeitraum beträgt ein Kalenderjahr.   Ist sie nicht, somit ist sie verfristet. Das bedeutet, dass du Nachzahlungen nicht mehr leisten musst. Ein Guthaben steht dir allerdings weiterhin zu.

Hat dein Vermieter allerdings z. B. den Abrechnungszeitraum 01.07. bis 30.06 gewählt, hat er noch bis zum 30.06. 2016 Zeit.


Antwort
von BurkeUndCo, 36

Erstens muss er Dir Dein Geld geben, denn Du hast die Verzögerung ja nicht verschuldet.

Und zweitens gehe ich davon aus, dass Du und Dein Vermieter auch weiterhin miteinander auskommen wollt. Dann gibt es immer eine einvernehmliche Lösung.

Sonmst viel Spaß und hoffentlich nicht sallzu hohe Gerichtskosten.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Erstens muss er Dir Dein Geld geben, denn Du hast die Verzögerung ja nicht verschuldet.

Ist noch gar nicht sicher ob es eine Verzögerung ist, siehe meine Antwort.

Kommentar von albatros ,

es steht geschrieben"für's Jahr 2014", das heißt für mich eindeutig, das Kalenderjahr ist der Abrechnungszeitraum.

Kommentar von imager761 ,

es steht geschrieben"für's Jahr 2014", das heißt für mich eindeutig, das Kalenderjahr ist der Abrechnungszeitraum.

Falsch, genau das ist dein Irrtum: Der VM kann bei erstmaliger Abrechnung auch ein Mietjahr wählen, muss diesen Modus dann aber beibehalten :-O

§ 556 BGB bestimmt ausdrücklich: "Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen", mithin über einer Zwölfmonatszeitraum.

Der darf aber genausogut bsplsw. den  01.05. - 30.04. umfassen und wäre demnach erst am 01.05.2016 verfristet :-)

G imager761


Kommentar von anitari ,

Erstens muss er Dir Dein Geld geben,

Warum?

Antwort
von ja7777, 46

Es kommt darauf an wie der Abrechnungszeitraum durch Vermieter gewählt ist. Näheres dazu kannst du hier nachlesen. Im bestimmten Fall (nach 1 bzw. nach 3 Jahren) kann man die Nachzahlung verweigern.

http://www.nebenkostenabrechnung.com/verjaehrungsfrist-nebenkostenabrechnung/

http://www.nebenkostenabrechnung.com/abrechnungsfrist/

Das wäre rein juristische (gesetzliche) Sicht. Es gibt auch eine menschliche (faire) Sicht, je nach Verhältnis mit dem Vermieter, der auch sicher kein Jurist ist. Außer dem vom Kalenderjahr abweichenden Abrechnungszeitraum konnten es andere Gründe sein, warum die Abrechnung nicht da ist. Er könnte es vergessen haben, bzw. Abrechnung versandt und der Brief ist nicht angekommen, etc.

Ich habe jahrelang eine gute und faire Beziehung zu meinem Vermieter/Immobilien und würde einfach nachfragen.

Hätte ich immer Probleme mit meinem Vermieter gehabt, würde ich abwarten bis alle juristische Friste ablaufen und dann vielleicht mit dem Vermieter streiten... (Berücksichtige: Wirst du einen Rechtanwalt einschalten? Wird dein Vermieter das tun?)

Antwort
von teutonix1, 42

Schriftlich anmahnen mit Fristsetzung, danach rechtliche Schritte vorbehalten.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Erst mal muss man wissen wie der Abrechnungszeitraum ist, siehe meine Antwort.

Sonst kann es sein, das unnötig Geld ausgibt für Rechtsbeistand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten