Frage von SanBellissima, 37

Wie wird bei einem Mieterwechsel die Nebenkostenabrechnung verrechnet?

Hallo,

bin zum 1.12.2014 in eine 50qm Mietwohnung eingezogen. Es wurde keien Extra Ablesung der Heizung durchgeführt, da es anteilig berechnet werden sollte. Nun bekomme ich die Abrechnung, in der die "verbrauchsabhängigen" Heizkosten komplett auf mich übertragen werden (1127kw für 30 Tage). Mit der Begründung, dass der Vormieter wegen einer Krankheit nicht in der Wohnung war und geheizt haben kann. Muss hier nicht eine Berechnung der verbrauchsabhängigen Heizkosten auf Grundlage der Gradtagszahlen Tabelle durchgeführt werden? Wie ist die Abrechnung richtig?

Zum vergleich: Für das Jahr 2015 habe ich bis Oktober insgesamt 2500 kw komplett verbraucht. Ist es überhaupt möglich in 30 Tagen 1127kw zu verheizen? Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von chvoyage, 37

Eine Wohnungsübernahme oder -übergabe ohne Übergabeprotokoll einschließlich Zählerstände wäre professionell gewesen. Jetzt ist das Dilemma da. Lasse Dir die zuletzt protokollierten Zählerstände nachweisen und auch die Vermietung (geht am einfachsten über die Stromrechnungen, wenn der Vermieter die Wohnung nicht vermietet hatte war er selber Kunde beim Stromversorger). Am Stromverbrauch lässt sich beweisen, ob die Wohnung vermietet war. Wenn die Wohnung nachweislich nicht vermietet war musste der Vermieter aber in den kalten Monaten selber heizen. Das würde ich dann nicht bezahlen. Der Fehler liegt bei Dir weil Du bei Einzug darauf verzichtet hast die Zählerstände zu protokollieren und gegenzeichnen zu lassen.

Antwort
von anitari, 35

Ist es überhaupt möglich in 30 Tagen 1127kw zu verheizen?

In einem Heizmonat schon. Das sind aber keine kw, sondern Einheiten.

Nun bekomme ich die Abrechnung,

Für welchen Abrechnungszeitraum?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community