Frage von JM1986, 35

Nebenkostenabrechnung 2013 neu berechnen lassen?

Hallo,

folgende Situation liegt vor.

  1. Am 23. Dezember 2014 ging die Nebenkostenabrechnung 2013 bei uns ein.

  2. Am 25. Dezember 2014 per Email formal einen Widerspruch eingelegt.

  3. Am 30. Dezember 2014 wurde der Widerspruch, ebenfalls per Email, von der Hausverwaltung anerkannt.

  4. Am 8. Januar 2015 ausführlichen Widerspruch an die Hausverwaltung geschickt. Mit dem Verlangen die Abrechnung nochmal zu prüfen und Einsicht in die Belege zu bekommen.

  5. Bis heute ist keine Antwortschreiben auf diesen Widerspruch gekommen.

Ich wohne schon seit 2014 nicht mehr in dieser Wohnung bzw in der WG. Trotzdem war ich nun bei einer kurzen Mieterberatung und dort haben wir den Fehler gefunden. Leider war der Herr kein Anwalt. Verschiedene Posten wurden fälschlicherweise auf das ganze Jahr (365 Tage) berechnet, nicht auf die für uns relevanten 92 Tage für das Jahr 2013. Das war uns allen nicht sofort ersichtlich. Der Unterschied ist schon beträchtlich. Vorher Nachzahlung von 452EUR, jetzt 149EUR.

Kann ich immer noch verlangen, dass die HV uns eine korrigierte Abrechnung zukommen lässt? Bisher wurde noch nichts bezahlt, da wir immer noch keine Einsicht in die Belege bekommen haben und seitens der HV auch nicht nochmal die Abrechnung geprüft wurde.

Vielen Dank für die Hilfe.

Antwort
von albatros, 4

Da es sich offensichtlich um einen inhaltlichen und keinen formellen Fehler handelt, darfst du als Mieter diesen selbst korrigieren. Du schreibst einen sachlich gehaltenen Brief (per Einwurfeinschreiben) an deine Vermietung. Berufe dich  auf den  bisherigen Schriftverkehr und dessen noch offene abschließende Erledigung und gebe zur Kenntnis, dass nach ausführlicher Prüfung sich herausgestellt hat, dass die Berechnung des anteiligen Nutzungszeitraumes fehlerhaft ist und deshalb statt Summe xxxxx nur noch eine Nachzahlung von xxxxx zu leisten sei. Stelle das nochmal an Hand der konkreten Zahlen dar. Abschließend teile mit, bis wann du den tatsächlich fälligen Betrag überweisen wirst.

Wenn der Vermietung das nicht passen sollte, müsste diese klagen, wird sie wohl eher aber nicht tun. Wenn doch, würde sie den Rechtsstreit verlieren.

Antwort
von Aminga2, 17

Du hast 3 Jahre Zeit diese Angelegenheit zu klären. Das heisst, wenn die Abrechnung für jahr 2013 war, beginnt die Frist 01.01. 2015 und endet 31.12.2017. Vorausgesetzt du kannst den Widerspruch beweisen. 

Geh zum Anwalt oder Mieterbund. 

LG 

Kommentar von schleudermaxe ,

... das sehen aber die Gerichte zum Glück bei uns total anders.

Ein Mieter hat 12 Monate Zeit für seinen Widerspruch incl. Begründung nach Zugang der Abrechnung und keinen Tag länger.

Und wenn die nicht kommt, kann der Vermieter seine Forderung durchsetzen bis zum 31.12.2017.

Für mich ein gewaltiger Unterschied.

Kommentar von Aminga2 ,

Das hat er/sie doch alles rechtzeitig gemacht, deshalb verstehe ich deinen Kommentar nicht. 

Hier nochmal zum Lesen und verstehen: 

    Am 23. Dezember 2014 ging die Nebenkostenabrechnung 2013 bei uns ein.

    Am 25. Dezember 2014 per Email formal einen Widerspruch eingelegt.

    Am 30. Dezember 2014 wurde der Widerspruch, ebenfalls per Email, von der Hausverwaltung anerkannt.

    Am 8. Januar 2015 ausführlichen Widerspruch an die Hausverwaltung geschickt. Mit dem Verlangen die Abrechnung nochmal zu prüfen und Einsicht in die Belege zu bekommen.

    Bis heute ist keine Antwortschreiben auf diesen Widerspruch gekommen.

Kommentar von schleudermaxe ,

... und was hat dies mit Deiner aberwitzigen Behauptung "drei Jahre Zeit" zu tun?

Zudem hat der Mieter bis heute keine Einsicht genommen in die Abrechnungsunterlagen, so lese ich die Frage.

Somit ist sein Widerspruch in die Ablage genommen worden, wetten?

Die Gerichte hier bei uns sehen dies ebenso.

Kommentar von Aminga2 ,

Gehst du etwa ohne Termin zu seinem Vermieter und verlangst nach Unterlagen?  

Ich habe 8 Monate lang auf Einsicht in die Unterlagen gewartet. Das hatte einen Grund warum er die ewig nicht zeigen wollte. Dass der Vermieter bzw. Verwaltung jetzt schweigt hat auch einen Grund.  Wenn die Unterlagen mit der Abrechnung nicht stimmen, wollen die Vermieter die Einsicht vermeiden. 

Sie hat rechtzeitig den Wiederspruch begründet und hat wohl 3 Jahre Zeit ihre Forderungen durchzusetzen.

Antwort
von schleudermaxe, 17

... die Erregung verstehe ich nicht. Es gibt eine Nachforderung und die wird von den Mietern nicht geleistet und die Verwaltung ist damit einverstanden, denn sie unternimmt nichts. Was bitte will denn ein Mieter noch?

Und wenn er schauen möchte, muß er schon hin oder soll der Vermieter etwa zu Dir anreisen?

Kommentar von Aminga2 ,

Deine Antworten sind einfach nur arrogant. Wenn du nicht höflich schreiben kannst dann lass es doch und behalte deine Weisheiten für dich. 

Kommentar von schleudermaxe ,

Was bitte hast Du mit der Frage am Hut?

Meine Antwort habe ich nicht für Dich eingestellt. Fragen?

Laut Frage hat der Mieter ein Problem und dies kann ich nicht nachvollziehen. Kein Mieter (auch nicht aus meinen zahlreichen Wohnungen) verhält sich so und nur deshalb meine Antwort genauso, daß er sie versteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community