Nebenkosten Wohung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Leider wieder feststellen heißt, dass Du bereits beim letzten Mal eine Nachzahlung hattest. Wurde denn damals die Vorauszahlung erhöht?

Wenn Du mit Elektrogeräten kochst, also nicht mit Gas, kommen die Energiekosten auf Deine Stromrechnung und im Normalfall nicht in die Betriebskostenabrechnung des Vermieters.

Gleiches gilt für die Waschmaschine. Lediglich der Wasserverbrauch, aber dieser macht in der Betriebkostenabrechnung eher wenig im Vergleich zu den Heizkosten aus.

Mit den Kollegen kannst Du Dich nicht vergleichen. Der entscheidende Unterschied dabei ist nämlich immer, ob Deine Vorauszahlungen ausreichend sind oder nicht. Sind diese zu niedrig angesetzt, zahlst Du immer drauf. Sind die der Kollegen eher zu hoch angesetzt, bekommen sie gut zurück.

Weitere Unterschiede können sein:

Bauweise des Hauses

Mit Lift oder ohne

Mit Hausmeister oder ohne

Mit Putzservice oder ohne

Mit aufwändiger Gartenpflege oder ohne

usw.

Spezielle bei den Heizkosten kann es zu gravierenden Unterschieden kommen. Das hängt einerseits mit der unterschiedlichen Bauweise der Häuser zusammen (Alter, Material, Dämmung etc.) und andererseits mit der Art der Beheizung.

Schließlich kann auch die Abrechnung eine Rolle spielen. Nach der Heizkostenverordnung können 30 bis 50 Prozent aller Heizkosten des Hauses nach m² Wohnfläche umgelegt werden und nur der Rest nach Verbrauch. Das bedeutet, wenn bei Dir 50:50 umgelegt wird, kannst Du auch viel unterwegs sein, dennoch fallen dann hohe Heizkosten an, wenn die anderen Bewohner um so intensiver heizen.

Wenn Du wirklich mit Kollegen vergleichen willst, such Dir mal einen aus, der ebenfalls in einer ca. 50 m² Wohnung wohnt und vergleich mal die Einzelposten incl. Vorauszahlung. Dann wirst Du sehen, ob Du noch gut oder eher schlecht dran bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nachzahlung kann, von Fehlern mal abgesehen, mehrere Ursachen haben.

Ungünstiger Nutzungszeitraum ausschließlich oder überwiegend in der Heizperiode, wenn denn Heizkosten in den NK enthalten sind.

Oder zu geringe Vorauszahlungen. 100 € monatlich wären das absolute Minimum, 125 € schon etwas realistischer. Bei vielen Extras, wie z. B. Hausmeister, Treppenhausreinigung, Aufzug, Gartenpflege etc., sogar bis 150 €.

Bei Zweifeln an der Richtigkeit der Abrechnung wendet man sich zu erst an den Vermieter. Der ist verpflichtet Einsicht in die Originalbelege zu gewähren.

Bringt das keine Klarheit läßt man die Abrechnung fachlich, von einem Anwalt für Mietrecht z. B., prüfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachzahlungen entstehen meistens, wenn die monatlichen Vorauszahlungen zu niedrig angesetzt wurden. Auskunft über die aktuelle BK-Abrechnung kann nur der Vermieter geben und zwar auf deine Forderung hin. In seinen Büroräumen kannst du alle relevanten Unterlagen zu BK-Abrechnung einsehen und Fotos machen. Stellst du Unstimmigkeiten fest, legst du Widerspruch bei den monierten Positionen ein und forderst eine Korrektur der Abrechnung. Der Nachzahlungsforderung des Vermieters solltest du jedoch fristgerecht Folge leisten aber mit dem Vorbehalt der Erstattung zuviel gezahlter Nachzahlung nach Korrektur der Abrechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch eine Abrechnung bekommen. da musst du doch selbst nachvollziehen können, ob die Verbrauchszahlen realistisch sind.

Die meisten Kosten sind vollkommen unabhängig davon, ob du zu Hause bist oder nicht. Heizung und Warmwasser müssen ja trotzdem bereit gestellt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dich an den Mieterbund wenden oder an einen Anwalt für Mietrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann waren die Nebenkosten zu niedrig angesetzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bezahlst Du denn monatlich an Nebenkosten? Vllt. sind diese ja zu niedrig angesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die frage ist, wie hoch die monatlichen abschläge sind, die deine kollegen zahlen und wie hoch die nebenkosten von ihnen selsbt.

du kannst gern bei deinen vermieter fragen, ob du die beläge einsehen kannst, damit du siehst, das er richtig abrechnet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vereinbare einen Termin beim Vermieter oder der Hausverwaltung,und lass dir die Abrechnungsbeläge zeigen.Kannst dir auch eine Kopie aushändigen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wie lauten die Nebenkosten? Wie setzen sie sich zusammen? Was bezahlst Du Miete? Simple Frage, 210,--€ Nachzahlung! Was ist Deine monatliche Vorrauszahlung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann 2 Gründe haben:

1. Du hast eine geringe NK-Vorauszahlung. Dann kommt am Jahresende die "Quittung".

2. die NK-Abrechnung ist falsch

Als Mieter hast Du Anspruch auf Einsicht in die Original-Rechnungen des Vermieters. Einen Anspruch auf Kopien hast Du nicht. Du darfst die Abrechnung in den Räumen des Vermieters prüfen.

Die NK-Abrechnung prüfen auch Mietervereine. Die Mitgliedschaft kostet im ersten Jahr meist um die 90 EUR und Du hast sofort Anspruch auf Unterstützung durch deren Anwälte. Ich habe so schon mehrere hundert EUR gespart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung