Frage von firestorm01, 53

(Nebenkosten übernahme vom Arbeitsamt-geht das?

Hallo leute! Ich erhalte vom Arbeitsamt etwas Unterstützung, da mein Einkommen leider nicht alles abdeckt. Nun hatte ich letztens eine Rechnung vom meinem Anbieter für Wasser + Heizenergie (das ist ein Anbieter in beidem) im Briefkasten und wollte fragen ob einer von euch weiss, ob es möglich ist das ich mir das vom Arbeitsamt bezahlen/erstatten lasse. (ob die das übernehemen oder so ]

Bisher fand ich die unterschiedlichsten angaben zu diesem Thema, und da war bei manchen antowrten echt ...konfuss)

Danke im vorraus und ein schönes Wochenende euch !

LG

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 25

Mit Arbeitsamt meinst du sicher das Jobcenter ?

In diesem Fall kommt es nur darauf an ob dir die Endabrechnung / Forderung im oder außerhalb des Leistungsbezuges zugegangen ist.

Beziehst du also Leistungen ( Aufstockung ) vom Jobcenter,hast diese Forderung im Leistungsbezug bekommen und diese bezieht sich auf deine jetzigen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) deiner Wohnung,dann steht dir schon mal die Kostenübernahme dem Grunde nach zu.

Du musst sie dann nur formlos beantragen,dass bedeutet,eine Kopie der Endabrechnung einschicken oder abgeben und darauf schreibst du dann nur die Nummer deiner BG - du musst noch nicht mal etwas dazu schreiben,kannst du zwar machen,musst es aber nicht.

Antwort
von Parhalia, 31

Falls Du alleine lebst, so kommt es dabei natürlich primär auf Deine Kosten der Unterkunft und Heizung an. ( das darf je nach Region bestimmte Grenzen nicht überschreiten und die WHG darf auch nicht zu gross sein )

Was bleibt Dir von Deinem Nettolohn nach Abzug o.g. Kosten denn über ? 

Wenn überhaupt, so könntest Du bei zu geringem Einkommen entweder mal versuchen bei der Wohngeldstelle vorzusprechen ( Wohngeld ), oder beim Jobcenter ggf. ergänzendes ALG II ( Aufstockung ) beantragen.

Deine bisherigen Energieschulden übernimmt das Jobcenter allerdings in der Regel nicht rückwirkend und die Aufstockung erfolgt ebenfalls erst ab dem Tag der Antragstellung. ( Sofern Deine Warmmiete als "angemessen" betrachtet werden können )

Kosten für Strom, Handy, und private Schulden / Tilgungsraten berücksichtigt das Jobcenter aber nicht. Reine Fahrt und Werbungskosten für die Fahrt zur Arbeit können allerdings berücksichtigt werden. ( Fahrtkosten, PKW-Versicherung, Tickets für den ÖPNV )

Kommentar von isomatte ,

Hast du dir die Frage überhaupt richtig durchgelesen ?

Der Fragesteller schreibt doch das er schon vom Arbeitsamt eine Unterstützung bekommt,weil durch das Einkommen nicht alles abgedeckt ist,also muss er ja schon Leistungen ( Aufstockung ) vom Jobcenter bekommen.

Demnach müssen auch die Forderungen auf formlosen Antrag übernommen werden,wenn diese sich auf die KDU - dieser Wohnung beziehen in der er wohnt.

Denn das Wasser sowie die Heizung / Neben / Betriebskosten gehören zu den KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung.

Kommentar von Parhalia ,

Dann nimmt der Fragesteller die betreffende Betriebskostenabrechnung ganz einfach mit zum Jobcenter und legt sie dort vor.

Und je nachdem, wie lange er im Abrechnungszeitraum der Betriebskosten dann bereits Aufstockung vom JOBCENTER bekam, so wird er wahrscheinlich auch die Nachforderungen der Nebenkosten anteilig ( nach überschneidenden Bezugsmonaten ), bzw. in voller Höhe bei bestehendem Leistungsbezug über den kompletten Abrechnungszeitraum bekommen.

Ob er dann ein neues Änderungsformular ( KDU ) ausfüllen muss, oder das mit Vorlage dann automatisch berücksichtigt wird, erfährt der Fragesteller dann auf konkrete Nachfrage vor Ort.

Kommentar von isomatte ,

Er muss nicht im Leistungsbezug gewesen sein,die Endabrechnung muss ihm nur im Leistungsbezug zugegangen sein und das scheint ja hier der Fall zu sein !

Dann muss sich diese Forderung nur auf die bewohnte Wohnung beziehen und dann muss das Jobcenter diese auf formlosen Antrag übernehmen,man muss da nicht extra persönlich erscheinen.

Einfach Kopie,darauf die Nummer der BG - und das reicht normalerweise schon.

Nur bei den Heizkosten könnte es dann Probleme geben,nämlich dann wenn mit Strom geheizt wird und man den Verbrauch nicht separat durch einen Zähler nachweisen kann.

Kommentar von isomatte ,

Würde die Endabrechnung aus einer Zeit des Leistungsbezuges stammen,er aber nicht mehr im Leistungsbezug stehen,dann gibt es vom Jobcenter gar nichts gezahlt,noch nicht mal anteilig !

Antwort
von Mignon2, 35

Ich an deiner Stelle würde die Rechnung an das Arbeitsamt senden und die Erstattung beantragen. Dann bekommst du nach einiger Zeit einen Bescheid, der entweder positiv oder negativ ist. Viel Glück!

Kommentar von firestorm01 ,

gibts da ein formblatt oder meinst des allgemein (hand-schreiben) Gruß

Kommentar von Mignon2 ,

Keine Ahnung. Mache halt ein kleines Anschreiben, dass du "anliegend die Rechnung von.... vom..... über €... beifügst und um Erstattung auf dein Konto bittest.

Antwort
von alarm67, 31

Warum gehst Du nicht einfach zu Deinem Sachbearbeiter und klärst das direkt vor Ort. Besser als selber zu recherchieren und Halbwahrheiten zu bekommen, oder?

Kommentar von firestorm01 ,

Der ist im moment leider nich da, wie ich erfahren habe. (wollt mich mal allgemein schlau machen) und eine vertretung haben sie mir nciht gegeben. frag mich nicht warum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community